aktuelle Gerichtsurteile fehlerhafte Widerrufsbelehrung

  • Guten Tag!


    Wir haben 2007 einen Immobilien-Kreditvertrag bei der IngDiBA abgeschlossen. Nach der Internetrecherche wussten wir, dass die Widerrufsbelehrung fehlerhaft ist. Wir haben aber trotzdem einen Anwalt mit der Prüfung beauftragt. Er kam zum gleichen Ergebnis und hat der IngDiBA in unserem Namen den Widerruf erklärt. Die IngDiBa erklärt, dass die Widerrufsbelehrung nicht fehlerhaft ist. Bietet an, den Vertrag zu kündigen, die Restschuld ohne Vorfälligkeitsentschädigung sofort an IngDiBA zu erstatten. Da der Kreditbetrag fast zurück gezahlt ist, hätten wir eine Zinsersparnis von ca. 150 €. Den Vergleich haben wir abgelehnt. Wir haben vorgeschlagen, auf unseren Differenz-Anspruch bei der gegeseitigen Aufrechnung (immerhin ca. 3.500 €) zu verzichten. Das wurde von der IngDiBA abgelehnt. Nach mehrfachem Briefwechsel unseres Rechtanwaltes mit der IngDiBa bleibt nur der Klageweg. Unser Rechtsanwalt hat uns darauf aufmerksam gemacht, welche Kosten auf uns zukommen.
    Leider sind alle aufgeführten Gerichtsurteile länger als ein Jahr alt. Gibt es aktuelle Gerichtsurteile zuungunsten der IngDiBA? Hat jemand einen Pozess gegen diese Bank gewonnen (oder auch verloren)?
    Nach meiner jetzigen Erfahrung scheint es doch nicht so einfach zu sein, den Widerruf zu erklären, wie einem weisgemacht werden soll.

  • Hallo @gabiausbaerlin und willkommen! Toller Name übrigens ;)


    Im Finanztip-Ratgeber zum Thema finden Sie Urteile aufgelistet - einige davon aus dem letzten Jahr:


    http://www.finanztip.de/baufin…errufsbelehrung-darlehen/


    Diskussionen zur fehlerhaften Widerrufsbelehrung finden Sie im Hauptthread zum Thema:


    Tausende Euro sparen durch fehlerhafte Widerrufsbelehrung - Baufinanzierung - Finanztip Community

  • Guten Abend Franziska,
    den Namen hat mir mein dänischer Freund "verpasst". So hat er mich in seinem Freundeskreis vorgestellt.
    Aber zum Thema: Mich macht es stutzig, dass keine Urteile aus diesem Jahr zu finden sind. Trotz der eindeutig fehlerhaften Widerrufsbelehrung lässt es die IngDiBA auf einen Prozess ankommen. Das würden sie doch nicht machen, wenn es nicht aktuell Urteile zu deren Gunsten gegeben hätte.
    So einfach scheint es doch nicht zu sein, den "Widerrufsjoker" zu ziehen. Deshalb interessieren mich die Erfahrungen der anderen.
    Liebe Grüße!
    Gabiausbaerlin

  • Hallo JM!
    Vielen Dank für die Rückmeldung.
    Mit welcher Begründung wurde die Klage zurück gewiesen?
    Habe gerade noch eine Frage eingestellt, hier auch noch mal:


    Nach welchem Streitwert werden die Gerichtskosten berechnet: nach dem ursprünglichen Darlehen oder der möglichen Zinsersparnis nach Rückabwicklung?
    Liebe Grüße
    gabiausbaerlin