Muß ich für meinen Sohn (36) immer noch Unterhalt zahlen?

  • Google ist dein Freund:


    Zahlungsverpflichtungen von Eltern Studium


    eingeben.


    Da bekommts Du tonnenweise Infos,mehr als Du hier jemals erwarten kannst.


    Viel Glück noch mit Deinem "ich mache mir ein angenehmes Leben auf Kosten meiner Mutter" Sohn,der darauf spekuliert,daß die Gutherzigkeit einer Mutter grenzenlos ist.Sonst wird eben mit emotionaler Erpressung nachgeholfen.

  • Ihr Sohn hat doch Jura studiert - wenn auch ohne Abschluss.
    Er weiß genau, dass er keinen Anspruch mehr hat.


    Rechtsgrundlage sind die §§ 1601ff BGB.
    Aber dazu muss man die Rechtsprechung des BGH kennen.
    In Fällen wie dem Ihren ist es ständige Rechtsprechung des BGH, dass kein Unterhaltsanspruch mehr besteht.
    Hören Sie einfach auf zu zahlen. Ihr Sohnemann wird nicht klagen. Und wenn doch, ist er berechtigterweise in Jura durchgefallen. Dann wird er den Prozess verlieren.

  • Mein Sohn (36) hat sein Jurastudium, zwischendurch ausgesetzt, dann verbockt, arbeitet nebenbei (ca. 750 €) und bekommt immer noch Unterhalt!!! Ist das rechtens, zumal er jetzt noch ein Bachelor-Studium beginnen will?


    **
    Hallo Juliane,
    Deine Informationen sind doch viel zu gering um Dir einen Rat zu geben.
    Lebt der Sohn bei Dir - oder lebt ihr beide alleine?


    "Arbeitet nebenbei" Neben was denn? Geringfügig beschäftigt fällt ja schon bei 750 Euro aus.
    Reden wir von Verdienst. Wenn Dein Sohn 750 € (netto) verdient, kann er ja aufstocken und kann lt. SGB III eine Aufstockung beantragen.
    Zunächst einmal muss man ja Einkommen und Ausgaben errechnen.


    Bei mir wäre das so, dass ich mit meinem Sohn reden würde- und natürlch auch die Einkommen einmal besprechen.
    Alles was Du sonst Deinem Sohn gibst ( wenn Du ein gutes Einkommen hast ) das gibt man als Mutter ja gerne-
    wenn alles andere stimmt. Allerdings mit Grenzen- und da solltest Du anfangen.


    Viel Glück dem Studierenden- irgendwann wird er aufgeben müssen.