• Hallo zusammen,


    mich würde mal interessieren, wie viel Geld ihr vom Nettogehalt monatlich spart und wie sich das Ganze zusammensetzt. Im Netz konnte ich ein paar Artikel finden in denen steht, dass die Deutschen durchschnittlich ca. 10% sparen. Ansonsten gibt es doch recht wenige Informationen dazu.


    In den letzten Monaten habe ich mich ausgiebig mit meinen Finanzen beschäftigt. Dazu habe ich 1-2 Bücher gelesen und viel im Internet. Ich hab mir ein Haushaltsbuch angelegt und weiß so ziemlich über jeden meiner Euros Bescheid. Überflüssige und teure Versicherungen habe ich gestrichen oder bin gewechselt. Die Basics wie Strom, Gas, Handy habe ich mit Hilfe der Vergleichsportale optimiert. Mittlerweile ist das sowas wie ein Hobby geworden. Der Username ist sozusagen Programm! :D


    Ich komme derzeit auf eine Sparrate von 33,96%, was mich im Vergleich zum Durchschnitt verwundert. Sie setzt sich so zusammen:


    - Vermögenswirksame Leistungen
    Fondsparplan auf den MSCI World. Habe die ersten 4 Jahre beim derzeitigen Arbeitgeber verschenkt. Sind ja sowieso nur 6,65/ Monat war die Devise. Also über 300 EUR nicht in Anspruch genommen...


    - Riester
    Zahle den maximalen Betrag ein, damit ich auf 2100 EUR Sonderausgaben in der Steuer komme. Die Steuererstattung wird wieder gespart und geht aufs Tagesgeldkonto.


    - Wertpapiersparplan
    Pantoffelportfoilio von Finanztest. 75% auf den MSCI World, 25% in einen Eurorentenfond.


    - Tagesgeld
    Der Großteil meiner Sparsumme wandert derzeit noch auf ein Tagesgeldkonto. Dort liegen 2 Monatsgehälter als Notgroschen. Der Rest ist Eigenkapitalbildung oder für kurz und mittelfristige Anschaffungen (Anderes Auto, zweiten Hund, Trockner, Spiegelreflexkamera.). Eine eigene Immobilie würde mich in 5-7 Jahren reizen. Ich möchte das Kapital aber nicht in einem Bausparvertrag binden.


    - Banksparplan
    Für den Neffen habe ich einen kleinen Sparplan eingerichtet der es mir ermöglicht, in 10 Jahren den Führerschein und vielleicht noch das Lenkrad vom ersten Auto zu bezahlen.



    Wie hoch ist eure Sparrate und wie berechnet ihr diese? Gibt es andere Posten, die berücksichtigt werden müssen oder nicht einfließen sollten?


    Gruß
    Entenklemmer

  • Hallo Entenklemmer,


    danke für die interessante Fragestellung und die Infos, wie Du das Ganze machst.


    Ich glaube, die ca. 10% sind wie gesagt ein Durchschnitt. Viele Menschen haben ja eine Sparquote nahe 0, oder sogar eine negative Sparquote (wenn man im Alter von seinem Ersparten lebt, z.B.). Insofern finde ich weder die 10%, noch ihre 33,96% besonders verwunderlich.


    Jetzt will ich mich einmal anschließen und eine grobe Aufstellung geben...


    Dazu muss man wissen: Ich bin selbständig und habe daher sehr stark schwankende Einkünfte. Meine Frau ist jedoch angestellt. Aufgrund meiner schwankenden Einkünfte haben wir derzeit eine Sparquote von ca. 60% unseres gemeinsamen Nettoeinkommens, es gibt aber auch Monate mit deutlich negativen Sparquoten.


    Tagesgeld:
    Derzeit gehen ca. 80% meines BRUTTO-Einkommens zunächst auf ein Tagesgeldkonto. Das liegt daran, dass ich derzeit sehr niedrige Steuervorauszahlungen habe (also derzeit fast keine Einkommensteuer zahle). Da kommt natürlich irgendwann im Q1 2017 eine massive Steuernachzahlung auf mich zu, für die ich dann die notwendige Liquidität brauche.
    Wenn man das Ganze versuchen würde auf ein "Netto" umzurechnen würde ich sagen, dass derzeit knapp 50% von unserem gemeinsamen Netto auf dem Tagesgeldkonto landen. Wie gesagt - derzeit. Das kann in drei Monaten wieder anders sein, wenn ich dann ein Einkommen von 0 habe.


    Fonds-Sparplan:
    Wir legen jeden Monat etwa das Kindergeld in einen Fondssparplan für unseren Sohn.
    Außerdem haben wir noch einen Fondsparplan für uns, in dem ca. 8-10% unseren gemeinsamen Netto landen. (DAX, MSCI World, Nasdaq, globale Investment-Grade Bonds)


    Immobilie:
    Wir zahlen knapp 100€ im Monat für Zins und Tilgung einer vermieteten Immobile (den Rest von Z+T kommt aus der Miete).


    Betriebliche Altersvorsorge & Betriebsrente:
    Meine Frau maximiert jedes Jahr den Betrag, den sie in die bAV stecken kann (4% der Beitragsbemessungsgrenze). Des weiteren arbeitet meine Frau bei einem der Unternehmen, welches noch eine Betriebsrente hat. In die kann sie auch durch Entgeltumwandlung einzahlen. Auch das nutzt sie, insbesondere für die jährliche Gewinnbeteiligung ihres Arbeitgebers.


    Riester:
    Kommt zum Ende das Jahres. 60€ im Jahr für mich (mittelbar föderberechtigt), 60€/Jahr für unseren Sohn, Maximalbetrag (2100€/Jahr) für meine Frau.


    Rürup:
    Für mich nur ein geringer laufender Beitrag (100€ im Monat). Am Ende des Jahres wird aufgestockt nach Kassen- und Auftragslage. (siehe unten).


    Britische Lebensversicherung:
    Meine Eltern haben für mich vor fast 20 Jahren eine britische Kapital-Lebensversicherung mit Kapitalwahlrecht abgeschlossen. Die bediene ich auch noch mit 50€ im Monat.


    Soviel zu den regelmäßigen Sachen. Dazu kommen natürlich noch einmalige Investitionen, die im weitesten Sinne unter Sparen / Altersvorsorge fallen. Die zu beziffern wäre aber unmöglich.


    - Einmalige Aktien / Fondskäufe (selten, aber als der DAX vor zwei Wochen auf 9000 gerauscht ist, habe ich mal zugeschlagen)
    - Einmalzahlungen in Rürup-Basisrente (am Jahresende, maximal 40.000 € möglich, wird voraussichtlich deutlich weniger ;-) )
    - Beteiligung an Crowdfunding oder Startups (ersteres vielleicht mit ein paar hundert Euro im Jahr, letzteres kann schon mehr sein...)


    Gruß,
    Elias