Baufinanzierung: Sondertilgung

  • Hallo!
    Wir möchten ab 1.1.2016 einen Kredit mit Sondertilgungen innerhalb von 10 Jahren tilgen. Wir könnten 10% pro Jahr "sondertilgen", was wir aber wahrscheinlich nie schaffen werden. Man sollte darauf achten, dass man Sondertilgungen mehrmals im Jahr machen kann, statt nur einmal im Jahr.


    Schöne Grüße

  • Hallo,


    wir haben uns bei dem Thema Sondertilgung mit unserer Bank ein bißchen in die Nesseln gesetzt.


    Wir haben eine Immobilienfinanzierung mit 5% Sondertilgung einmal jährlich vereinbart. Die Sondertilgung ist frühestens nach einem Jahr nach Auszahlung und immer zum 30. Juni möglich.


    Nun ist aber das Darlehen erst am 02.07. ausgezahlt worden. Somit ist die Sondertilgung zur ersten Mal nach fast 2 Jahren möglich (denn am nächsten 30.06. war das eine Jahr nach Auzahlung noch nicht abgelaufen...).


    Ob das Absicht war weiß ich nicht, da eine Abwicklung im Juni eigentlich geplant war, aber ärgerlich ist es schon...


    Cheers,
    Elias

  • Moin,


    Du kannst trotzdem versuchen, die Sondertilgung auf das Darlehenskonto zu überweisen. Wenn es nicht geht, wird es Dir die Bank zurücküberweisen. Wenn es verbucht wird, hast Du Dein Ziel erreicht. Schlimmstenfalls kommt das Geld also wieder zurück. Vielleicht kannst Du aber auch die Regeltilgung hochschrauben ? Schau mal in Deinen Vertrag.
    Sondertilgungen sind immer wertvoll. Auch für den Fall, dass Du vorzeitig aus dem Darlehen aussteigen mußt, muß die Bank die Restschuld so berechnen, als hättest Du immer die volle Sondertilgung geleistet.


    Viele Grüße,
    Stefan Adam

  • Tach zusammen. Mein erster Post hier, also: Bitte um Geduld, falls etwas nicht den hiesigen Verkehrsformen entspricht:
    :)

    Ich habe zwei Hypothekendarlehen am Laufen: eines für die eigengenutzte Eigentumswohnung und eines für eine vermietete ETW. In beiden Fällen sind 5% Sondertilgung pro Jahr möglich und ich nutze diese Möglichkeit so gut es geht. Es gibt derzeit keine bessere Anlage als in einen Kreditvertrag zu investieren, der zu noch relativ hohe Zinsen abgeschlossen wurde (4,7% in 2007, 3,8% in 2011). ;)


    Ich frage mich allerdings, ob im Fall der vermieteten Wohnung nicht "Verluste" gegengerechnet werden müssten, denn die Zinslast wirkt sich ja steuermindernd aus! Kann man dies irgendwie berechnen/optimieren? ?(
    Mein Gefühl sagt mir, dass Tilgung erstmal ganz gut ist, wenn der Zinssatz für Fest- und Tagegelder ein wenig steigt wird sich das aber vielleicht ändern. UNd dieser Tage spricht ja alle Welt von der "Zinswende".
    Für Tipps und Kommentare dakbar,


    amor y rabia

  • Hallo amor y rabia,


    Du hast natürlich vollkommen recht, die Steuerersparnis aus den Zinsen reduziert sich natürlich. Insofern ist der Gesamteffekt natürlich bei gleichen Zinsen bei der selbst genutzten Wohnung größer. Da die Zinsen aber nicht gleich sind, hilft nur nachrechnen.


    Insofern Excel an und los gehts...


    Cheers,
    Elias


    PS: Solltest Du nicht so Excel-affin sein, schick mir eine PM mit Deiner Email-Adresse und dann kann ich Dir ein xls von mir schicken.

  • Danke, Elijah,


    eine Exceltabelle mit dem Kreditverlauf habe ich mir schon gebastelt. Wie berechnest du denn Steuerwirkung der Verluste/Gewinne? Ich habe das nur bisher nur holzschnittartig gemacht: Alle Kosten den Einnahmen (Zinsen und Erhaltungsaufwand) gegenübergestellt und dann eine Steuerwirkung von minus 30% (laso Erstattung von 30%) bei Verlusten unterstellt. Das ist aber maximal Pi mal Daumen :/


    Beste Grüße,


    amor y rabia

  • Gutes Neues Jahr allerseits!


    Ich habe die freie Zeit ein wenig Rechnen genutzt und bin zu folgendem Schluss gekommen:


    - Ich kann durch Sondertilgungen in meinem Fall etwa 18.000 Euro an Zinsen sparen. (Darlehen von 110.000, 3,84% Zinsen) :D
    - Dadurch werde ich etwa 5.000 Euro mehr an Steuern zahlen. ;(
    - Und mir entgehen vielleicht 7.000 Euro Sparzinsen wenn ich die selbe Summe bei einem Zins von 2,00% (sehr hoch!) anlege. :/


    Also: Sondertilgung lohnt auch hier! Ganz abgesehen von der psotiven Wirkung, das Darlehen abgetragen zu haben. Sollte natürlich nicht auf Kosten notwendiger Reserven gehen, die mensch vielleicht für die eigene Sicherheit braucht.


    Alle Angaben sind aber sehr grob geschätzt. Vor allem die Steurwirkung der Gewinne und Verluste ist eigentlich nicht zu ermitteln, das sie von zu vielen Parametern abhängt....

  • Guten Tag,


    mich wuerde interessieren, ob im folgenden Beispiel Vorfaelligkeitszinsen anfallen oder nicht:


    - monatliche Tilgung 5%
    - jaehrliche Sondertilgungsmoeglichkeit 5%
    - Kreditlaufzeit 10 Jahre


    Wenn das Sondertilgungsrecht regelmaessig ausgeuebt wird, ist der gesamte Kredit gute 1,5 Jahre frueher abbezahlt als die vereinbarten 10 Jahre.


    Fallen in so einem Fall Vorfaelligkeitszinsen an oder nicht?


    Danke und Gruss,
    MB

  • Fallen in so einem Fall Vorfaelligkeitszinsen an oder nicht?


    Danke und Gruss,
    MB


    Hallo @mblanarik,


    nein es fallen keine zusätzlichen Gebühren an. Die Sondertilgungen wurden von Deiner kreditfinanzierenden Bank bereits bei Darlehensbeginn in der Zinskondition berücksichtigt, daher ran an die Sondertilgungen und die freiwerdende Liquidität für weitere schöne Dinge verwenden.

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager


  • Mir geht es genauso: Ich habe eine BauFi in weniger als 10 Jahren abbezahlt, obwohl ich sogar eine Zinszusage von 15 Jahren hatte (eigene Doofheit, aber 2007 dachte niemand, dass die Zinsbaisse ewig halten würde und alle meine Berater sagten "sicher' dir die kleinen Zinsen"). Mit ST und noormalen Rasten alles schneller abbezahlen kostet natürlich nichts extra, wäre auch absurd.