Zum Aufhebungsvertrag gedrängt

  • Ich habe folgendes Problem. Ich werde am 30.10.2014, 65 Jahre alt und wollte ab 1. November in Rente gehen. Seit einiger Zeit werde ich von meinem Arbeitgeber gedrängt schnellstmöglich einen Aufhebungsvertrag oder eine Kündigung zu schreiben. Auf meine Frage was dann aus meinem Weihnachtsgeld wird sagte er mir, dass er das nicht zahlen müsse und auch nicht vor hat es zu zahlen. Ich sei nicht bis Dezember also zum Zeitpunkt der Zahlung im Unternehmen bekam ich zur Antwort. Ich bin 13 Jahre in diesem Unternehmen und soll nun ohne diesem Weihnachtsgeld und ohne Abfindung abgespeist werden. Wieso muss ich übrigens kündigen oder mich auf einen Aufhebungsvertrag einlassen. In meinem Arbeitsvertag ist nichts vermerkt das wenn ich 65 Jahre bin nur mit einer Kündigung oder mit Aufhebungsvertrag mein Arbeitsverhältnis beenden kann.vielen DankBernd Meyer

  • Aussage 1:


    Sie sind nicht verpflichtet zu kündigen, wenn Sie einen Aufhebungsvertrag unterscrhreibst oder von Ihnen selbst aus kündigen, ist das Ihre Entscheidung. Dies kann der Arbeitgeber nicht für Sie beschließen.


    Aussage 2:


    Gemäß §622 BGB haben Sie einen Kündigungsschutz von 5 Monaten.


    Aussage 3:


    Was Ihre Frage nach dem Weihnachtsgeld angeht, hier empfehle ich Ihnen den Artikel von Finanztip.



    http://www.finanztip.de/weihnachtsgeld/Empfehlung:


    Je nach Betriebsgröße ist ein Betriebsrat installiert, sprechen Sie mit Ihm über die Vorgehensweise und stimmen Sie sich eventuell mit Ihm ab. Sollten Sie hier a) keinen haben oder b) aufgrund der geringen Betriebsgröße kein Vertrauen haben, empfehle ich Ihnen die Rücksprache mit einem Fachanwalt für Arbeitsrecht.


    - Alle Angaben natürlich wie immer ohne Gewähr -

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager