Versicherungs-Apps

  • Die Versicherungs-App einer einzelnen Versicherung wird dem Kunden am Ende des Tage immer nur beschränkt weiterhelfen, wenn es nicht die heutzutage sehr seltene (weil oft auch unsinnige) Situation gibt, dass ein Mensch alle seine Versicherungen bei ein und dem selben Versicherungskonzern hat und selbst dann wird es kompliziert, weil Versicherungskonzern A oft 10 rechtlich selbständige Versicherungen (Krankenversicherung, KfZ, Lebensversicherung, Direkt, Pensionskasse/bAV, usw.) hat.


    Sinnvoll finde ich inzwischen einige Rechnungs-Apps von Krankenversicherungen - hier ist wohl die Barmenia mit Ihrem Angebot weit vorne.


    Sonst empfehle ich, schauen Sie sich die neuen Apps zum Thema "Versicherung verwalten" an.


    Da finden Sie die Apps simplr, knip, getSafe, clark, asuro, etc. Dahinter finden sich jeweils Versicherungsmakler, die aber mit einem höchst unterschiedlichen Angebot an die Leute herantreten.

  • Liebe Mitglieder,


    aktuell haben wir eine Medienanfrage auf dem Tisch liegen. Ein bekanntes Wirtschaftsmagazin hat bei uns angeklopft und gefragt, was Finanztip-Nutzer von den Versicherungs-Apps denken.


    Was haltet Ihr von den Apps? Würdet Ihr solchen "Insurtechs" Eure Versicherungen anvertrauen? Findet Ihr die Konzepte gut oder schlecht?


    Jeder Kommentar bringt Ruhm und Ehre! Spaß beiseite: Wir würden uns sehr über Meinungen freuen - ich mich am meisten ^^ Anonymität ist garantiert.

  • Hi Franziska,


    ich muss leider zugeben, dass ich keine der o.g. Apps kenne und sonst auch keine Versicherungsapp habe ;-)
    Ich bin aber auch nicht so wirklich der Trendsetter... ;-)


    Bei Versicherungen greife ich bisher lieber auf Vergleichsportale wie check24 etc zurück und schließe die Versicherungen dann über diese Portale auch ab...


    Beste Grüße
    Christian

  • Hallo @Franziska,


    es gibt schon einige wichtige Unterscheidungskriterien.


    Einige Apps - z.B. die des mit Abstand größten Anbieters, nämlich Knip - verlangen vor der eigentlichen Nutzung das Unterschreiben einer Maklervollmacht (Fingerunterschrift auf dem Smartphone). Damit werden dann die Verträge (Achtung wichtig) courtage-/provisionspflichtig in den Bestand des Anbieters geholt.


    Wer es noch nicht wusste, in 98% aller Versicherungstarife (auch bei sämtlichen Online-Angeboten) sind Provisionen eingerechnet. Bei vielen Versicherungen sind diese Provisionsansprüche auf neue "Betreuer" (in dem Fall fast ausnahmslos Versicherungsmakler --> fast alle App-Anbieter sind als Versicherungsmakler registriert).


    Mit anderen Worten, derjenige der sich eine Versicherungs-App herunterlädt und in der App eine Maklervollmacht unterschreibt, verliert seinen aktuellen Betreuer zu seiner/n Versicherung/en. Das wird leider nicht immer 100% transparent dargestellt. Das ist aber in Arbeit und auch richtig so, denn sonst hat es u.U. unangenehme Folgen. Bei denjenigen, die seit Abschluss der Versicherung eh nie wieder was gehört haben, ist es eher egal, aber bei denjenigen die eine gute Beziehung zu Ihrem Betreuer (kann eine Versicherungsvertreter, eine Versicherungsmakler oder ein Versicherungsberater sein) aufgebaut haben, könnten plötzlich ohne diesen dastehen obwohl es nicht gewollt war.


    Wichtig auch zu wissen, dass viele wichtige dieser Unternehmen (u.a. Clark, GetSafe, Knip) keine "romantischen" Start-Ups aus einer dunklen Garage sind, sondern über immer neue Finanzierungsrunden viele Millionen Euro eingesammelt haben - ausnahmslos sind jedoch all diese Anbieter weit entfernt davon diese Investitionen ins Verdienen zu bringen. Dass Unternehmen über viel Geld verfügen - und im übrigen auch über Verbindungen zu großen Medien-Konzernen wie Pro7Sat1 Media AG und Bertelsmann (siehe Werbung im Handelsblatt) - sieht man sehr gut daran, dass sie aus dem Stand heraus ausgiebig Fernsehwerbung schalten konnten.


    Es gibt jedoch auch eine andere Entwicklung. Sogenannte Maklerpools (= eine Art Einkaufsgemeinschaft für viele kleine Versicherungsmakler) bieten Ihren Partnern jeweils eine App an, mit der sie ihren Kunden sogar innerhalb einer App auf modernsten Stand eine persönliche Betreuung anbieten. Das bedeutet, der Versicherungskunde hat eine tolle App und alles übersichtlich, transparent bei sich und behält den eigenen Ansprechpartner.
    Die mit Abstand erfolgreichste App in dem Bereich ist simplr - sowohl von den Download-Zahlen her als auch von den Bewertungen der User in den App-Store, welche übrigens um Längen besser ist als die von Knip, Clark und co. Es gibt einige weitere Apps von Maklerpools, die nun nach und nach kommen, aber bisher in den Stores keine Relvanz haben.


    Schöne Grüße aus Freiburg,
    Michael


    ---
    Michael Schreiber

  • sie erwecken den Eindruck total unabhängig zu sein....

    Im Eindruck erwecken (man ist gerne ein "kleines Start-up mit angeblich revolutionären Ideen" ohne im Kern was Neues, oft aber viel Altes zu bieten) sind einige der Anbieter recht stark.


    Tatsache ist, dass hinter einigen dieser Apps (vornehmlich die mit enormen Werbebudget gemessen an der Anzahl der Bestandskunden) oft sehr große Investoren mit vielen Millionen Euro stehen, was erstmal ein Hinweis auf Potential ist. Wer aber den mit (gespielten) Idealismus getränkten Sales-Stories wirklich Glauben schenkt, hat nicht alle Sinne beeinander. Da testen noch sehr viel größere Unternehmen (gerne auch aus Kalifornien) über Ableger und Subunternehmen den Markt. Im Zweifel hat man, wenn es nicht so gut läuft, mindestens Daten, die man auswerten kann, um es in einem weiteren Schritt besser zu machen.


    Es gilt hier - wie immer - lest den Vertrag, den Ihr mit diesen Unternehmen schließt. Das sind Maklervertrag, Maklervollmacht und Datenschutzerklärung.


    Schöne Grüße aus Freiburg,
    Michael


    ---
    Versicherungsmakler und
    Finanzlanlagenfachmann
    in Freiburg im Breisgau

  • Clark - statt Krankenversicherung die Moped-Versicherung übernommen – Selbstversuch durch Dirk Stein


    „Ich staunte nicht schlecht: beim Versuch, mit der FinTech App von Clark eine bestehende Reisekrankenversicherung der Axa zu übernehmen, landete auf einmal stattdessen meine Moped-Versicherung im Kunden-Ordner. Ein Selbstversuch.“


    Mehr unter …


    http://www.versicherungsbote.d…ommen/?platform=hootsuite