Energieversorger m. Preiserhöhung in 2016

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Hallo,

      habe eine vielleicht interessante Angelegenheit zur Stromkostenerhöhung und Anbieterwechsel.

      Wir sind derzeit bei Grünwelt mit dem Tarif "grünstrom classic" eine Marke von stromio. Bisherige Preis sind:

      Grundbetrag: mtl. 5,53 € (Brutto)
      Arbeitspreis: 23,90 ct/kWh

      Ab 10.04.2016 soll der Grundpreis auf 6,36 € (Brutto) erhöht werden, der Arbeitspreis auf 28,21 ct/kWh.
      Alles wird begründet mit folgendem Satz: "Auch in diesem Jahr sind die staatlich regulierten Strom-Netznutzungsentgelte von der überwiegenden Zahl der Netzbetreiber angehoben worden."

      Nun das Erstaunliche. Auf der eigenen Internetseite von grünwelt werden folgende Tarife und Preise angeboten:

      Tarif: grünstrom classic
      Grundpreis: 4,82 € (Brutto)
      Arbeitspreis: 23,02 ct/kWh


      Wie kann man das nun verstehen??? Bestandskunden müssen den Neukunden den Rabatt bezahlen und grünwelt benutzt dazu eine Betrugsmasche, indem sie behaupten, das die staatlichen regulierten Strom-Netznutzungsentgelte angehoben wurden?

      Wir haben gekündigt und jetzt kommt's, einfach neu angemeldet und wir haben einen Stromliefervertrag erhalten "Gerne bestätigen wir Ihnen hiermit das Zustandekommen Ihres Stromliefervertrages.". Ich bin gespannt, was noch so alles passiert und ob uns die Lieferung doch noch verweigert wird.

      Ich find es total krass, dass Stromkostenerhöhung angekündigt wird und in Wirklichkeit werden die Preise gesenkt. Eigentlich kann ich die Unverfrorenheit immer noch nicht glauben.
    • Hallo Bergfex,

      auch ich hatte das gleiche aber mit einer anderen Firma.
      Ich wunderte mich ebenso über die Preise im Internet. Man eklärte mir, dass die Preise im Internet nur für neu Kunden sind. Nach einer Verhandlung habe ich dann doch einen anderen Tarif für 1,5 Jahre bekommen.
      Du schreibst du hättest gekündigt. Bei welcher Firma hast du dich dann neu angemeldet. Wie ich weiß bei der gleichen als neu Kunde ist die anmeldung nicht möglich.

      Gruß
    • Hallo Friesischherb,

      hat alles geklappt.
      Seit April bekommen wir noch günstiger Strom als im Altvertrag, obwohl uns eine Preiserhöhung angekündigt wurde.

      Schon krass, mit welcher Frechheit die Bestandskunden abzocken wollen!

      Grundpreis von 6,36 € auf 4,70 € und Arbeitspreis von 28,21 ct/kWh auf 24 ct/kWh.

      Wobei laut Webseite der Grundpreis (4,42 €) und Arbeitspreis (23,37 ct/kWh) jetzt noch mal gesunken ist.
    • Hallo Bergfex,

      vielen Dank für die Rückmeldung!

      Sie haben hierzu selbst gekündigt und einen Neuvertrag über die Internetseite abgeschlossen (Wenn ja, weil genau läuft das mit der Kündigung)?
      Oder haben Sie eine Vergleichsseite für diesen Prozess genutzt?

      Haben Sie sicherheitshalber eine "Wartezeit" zwischen Kündigung und Neuvertrag gelegt?

      Verzeihen Sie die vielen Fragen, ich möchte nur sicher gehen, bei meinem Versuch keinen Fehler zu machen.

      Für Ihre Antwort bedanke ich mich im Voraus!
    • Hallo Friesischherb,

      puh, die einzelnen Schritt waren nicht wirklich eingetaktet, sondern haben sich wohl fast zufällig ergeben.
      Im November oder Dezember 2015 habe ich die Ankündigung der Preiserhöhung bekommen.
      Darauf hin habe ich eigentlich vorsorglich schon mal gekündigt. Dann habe ich den Markt über Vergleichsportale beobachtet und festgestellt, das grünwelt immer in den obersten Rängen war. Darauf hin hab ich die Webseite besucht und mir da die aktuellen Konditionen angesehen. Dann hab ich einfach mal versucht mich neu anzumelden, bin ja davon ausgegangen, das im Hintergrund Adresse bzw. die Zählernummer überprüft wird. Da wahrscheinlich bei dem Überlebenskampf auf dem Energiemarkt jeder (Neu) Kunde nötig ist, wurde nicht geprüft und grünwelt hat den Vertrag angenommen.
      Ich hatte mich glaube ich direkt über die Webseite angemeldet, weil man das als Bestandkunde über das Vergleichsportal nicht machen konnte.
    • Ich beziehe seit 1.7.2015 grünstom pur von Grünwelt und zahle seit dem 1.1.2016: 23,45 ct./kWh und 97,64 Grundpreis pro Jahr. Bei meinem Verbrauch von 3.800 kWh also 988,86 € / Jahr.
      Nun hat mir stromio mit Schreiben vom 13.7.16 mit der Überschrift: "Aktuelle Energiemarktentwicklungen und Preisinformation" eine Preiserhöhung ab 1.10.16 angekündigt auf 26,74 ct/kWh + 111,31 Grundpreis / Jahr. Somit würde dann meine Jahresrechung 1.127,43 € betragen, eine Steigerung um 138,57 bzw. 14 %. Ein aktueller Preisvergleich bei check24 und bei verivox ergibt einen Jahrespreis von 863,82. Hier wird offensichtlich versucht, von Bestandskunden die nicht aufpassen und keine Preise verleichen erhebliche Mehreinnahmen zu generieren. Meine Kündigung ist bereits in Arbeit. Vielleicht zu ESWE Natur STROM mit 788,31 €/Jahr (hier allerdings mit Sofort- und Neukundenbonus, aber auch Preisgarantie und kurzen Kündigungs- und Verlängerungszeiten). Jetzt rechnen Sie mal die Differenz zwischen meinem Preis ab 1.10.16 und ESWE !
    • Drastische Preiserhöhung entroga um ca. 32,5 Prozent

      Erst im August hat der Finanztip bei der Stromberatung enstroga als günstigen Anbieter empfohlen.

      Das scheint sich zum 01.10.2016 klar zu ändern. In der Südpfalz wird die Kilowattstunde von 0,2659 € auf 0,3523 € erhöht. !

      Der ortsansässige Anbieter hat im Vergleich dazu folgenden Tarif für einen 2-Personen-Haushalt bei 6,00 € Grundkosten pro Monat und einen Verbrauchstarif von 0,2765 € bis 0,2815 € pro kWh.

      Der neue Enstroga-Tarif ist gleichzeitig mit besonderen Bedingungen verbunden wie smartphone-fähige Aufkleber und Nutzung der Enstroga APP.

      Da scheint der Stromkunde die App-Entwicklung und mehr auch noch finanzieren zu dürfen. Langfristig hat doch der Stromanbieter den absoluten Preisvorteil.

      Meine Internet-Recherche ergab keine grundsätzliche zu erwartende Strompreiserhöhung geschweige denn drastische Preiserhöhungen der Energieversorger.

      Diese technischen Entwicklungen sind ungeeignet für ältere Mitbürger, Behinderte und schwächer gestellte. Zumindest kann dieses Klientel im Moment noch sattes Geld sparen mit dem konventionellen Weg.