Sparda Bank Berlin - Jahresgebühr für EC-Karte

  • Hallo Zusammen


    Ich habe ein Immokredit bei der Sparda-Bank Berlin abgeschlossen. Die Bank hat als Bedingung angegeben, dass ich ein Girokonto eröffne welches kostenlos für die gesamte Kreditlaufzeit ist.
    Da die Banken ja immer Geld haben wollen, hat die Bank seit 2015 eine Jahresgebühr von 7,50 € für die EC-Karte erhoben. Meine Frau hat ebenfalls eine EC-Karte bekommen, somit müssen wir 15 € zahlen ohne das wir diese Karte benötigen.
    Weiß jemand ob das Rechtens ist? Kann man nur die EC-Karte kündigen, oder kündigt man damit automatisch auch das Giro-Konto?


    Vielen Dank

  • @KaiRe


    Allgemein ist die Sparda Bank eine eG d.h. Bankleistungen sind Mitgliedern dieser Genossenschaft vorbehalten. Interessierte Neukunden werden Mitglied, indem man einen einen Mitgliedsantrag bei Kontoeröffnung unterschreibt sowie einen "Geschäftsanteil" i.H.v. ca 50€ erwirbt. Dieser Anteil wird hoch verzinst (ca 3%) und bei Kündigung zurück bezahlt.


    Bislang waren die Giro Kontoleistungen inklusive EC karte kostenfrei. Für das Jahr verlangt die Bank nun je Quartal 2,50 für die EC Karte also 7,50 insgesamt dieses Jahr. Danach 10€ Jährlich.


    @all
    Wie Kater.Ka bereits schrieb sind, auch nach meinem Wissensstand, Konto und EC Karte unterschiedliche Verträge.


    Mich ärgert es sehr, da ich erst kürzlich zur Sparda Bank wechselte, weil die vorherige Bank mir mein kostenfreies GiroDirekt Konto von 0€ auf einen anderen Vertrag zwangsweise umstellen wollte. Ich hätte im neuen Kontenmodell ohne persönliche Vorteile mindestens 5€ monatlich bezahlen sollen. Nun bin ich knapp 1 Jahr Kunde bei der Sparda Bank und deren Worte, es bliebe alles wie üblich kostenfrei, scheint auch nur noch bedingt etwas wert zu sein.


    Die Sparda Bank war für mich zuvor über knapp 20 Jahre bei mir dafür bekannt, dass der Kunde dort die üblichen Basis Leistungen eines Giro Kontos + EC kostenfrei erhält. Mal abwarten ob bzw. wann weitere Gebühren erhoben werden ...


    Ich habe noch keine Entscheidung getroffen was ich tun werde. Gut möglich das ich erneut die Bank wechseln werde sofern andere alternativen für mich kostenfrei sowie akzeptabel sind.

  • Die einzelnen regionalen Sparda Banken unterscheiden sich dahingehend, ob zusätzlich zur bei allen kostenlosen Kontoführung auch Bank- und/oder Kreditkarten kostenlos an den Girokunden ausgegeben werden, wobei die Kostenfreiheit dann meist an bestimmte Bedingungen geknüpft ist. Die Sparda Bank Berlin nimmt jedoch für die Bankcard generell 7,50 Euro pro Jahr, die nicht durch die Art der Nutzung gesenkt werden kann. Wer die Bankcard nicht braucht, kann sein Girokonto dort auch ohne Bankcard zum Nulltarif führen, einen Zwang, eine Bankcard der Sparda abzukaufen, gibt es nicht.

  • Mein Mieter- und Bauverein Karlsruhe hat gerade das Maximum auf 25 Anteile à 300 €, die mit 4% verzinst werden, gesenkt.
    PSD-Bank Karlsruhe 15 Anteile zu 100 €, 6%
    Sparda Südwest gibt 5,6 %, steht nicht wie viele man darf


    Wichtig: Wenn man das Geld wieder braucht muss man unter Einhaltung von Fristen kündigen, kann z.B. ein Jahr aufs Jahresende sein. Dann ist das eine unternehmerische Einlage, die im Insolvenzfall haftet. Dafür gibt es SIcherungseinrichtungen aber auch z.B. Nachschußpflichten. Heißt im Klartext dass man das genau anschauen sollte bevor man es tut.

  • Interessander Verlauf dieser Diskussion.
    Es wurde die Gebühr für die EC-Karte bei der Spardabank Berlin beklagt und zum Schluß wurde über Genossenschaftsanteile und der Dividende bei den Genossenschaftsbanken geschrieben.
    Das ist wohl das Dilemma. Woher sollen diese hohen Dividenden kommen?
    Die Genossenschaftsbanken müssen ja irgendwoher die Dividenden erwirtschaften und da versuchen sie es eben u.a. über die EC-Kartegebühr.

  • Die Genossenschaftsbanken müssen ja irgendwoher die Dividenden erwirtschaften und da versuchen sie es eben u.a. über die EC-Kartegebühr.


    Da wird ein Loch aufgerissen, um ein anderes zu stopfen?


    Was ich außerdem seltsam finde:
    Die Gebühren für die BankCard sind bei den meisten Sparda-Regionalbanken unterschiedlich:


    "Spitzenreiter" ist die Sparda-Bank Hannover mit 12€/Jahr, bei der Sparda-Bank München ist die Karte gebührenfrei.


    Ich kann mir nicht vorstellen, dass deshalb die Dividende in München geringer ausfällt.


    I had a dream:
    Die Sparda-Bank liest hier mit und nimmt Stellung ;)

  • @winter


    Seit Beginn des Forums habe ich die Konten "gesammelt". Könnte man eigentlich mal wirklich in einem Extra-Thread ausschreiben :thumbsup:


    Check24Kommunikation
    smavaGmbH
    EasyCredit
    zwischendentuermen (Hösch & Partner)
    Akte15
    MinervaKundenrechte


    Dazu kommen noch eine Konten von Anwälten und Journalisten auf der Suche nach Verbraucherstatements.

  • Übrigens, da ich mehrere Konten verschiedener Kreditinstitute nutze habe ich der Preisänderung
    widersprochen und die Sparda Bankcard zum Ende diesen Monats gekündigt. Alle anderen
    Verträge/Konten können unabhängig davon weiter fortgeführt werden.


    Wer mal in Schwierigkeiten steckte wird wissen, dass Banken einen meist schneller fallen lassen
    als man gucken kann. Wenn nicht unbedingt erforderlich Handel ich nun auch entsprechend.


    Es gibt ja genug alternativen zur Bargeld Versorgung. Eine ist z.B. die Barclaycard New Visa bei der
    auch eine EC Karte dauerhaft kostenfrei inklusive ist. Ein zusätzliches GiroKonto wird nicht benötigt.
    Kartenumsätze kann der Karteninhaber per Lastschrift vom Giro Konto abbuchen lassen.


    Wer nicht finanziell abhängig oder von der Schufa gebeutelt ist sollte ebenfalls Handeln
    anstatt sein Geld aus Bequemlichkeit einfach zu verschenken.


    Zusätzliche Hinweise findet ihr durch klick auf den unten stehenden Link hier im FinanzTip Forum.


    Infos gibt´s hier.