Geldanlage für Eltern - Bedenken gegenüber "immer demselben" ETF

  • Meine Eltern sind Ende 60 und wollen, steuergünstig, peu à peu Geld an mich übertragen. Immer wieder in kleineren Tranchen, wenn gerade Geld verfügbar ist. Die Prämisse ist dabei, dass das Geld für sie verfügbar wäre, wenn sie im hohen Alter massive Kosten verursachen, sprich es soll dann meine finanziellen Verpflichtungen abdecken und ich soll es vorerst nicht verbrauchen. Aufgrund der soliden Rente meiner Eltern ist aber ein Verbrauch durch sie nicht zu erwarten.


    Ich betrachte das Geld als Eigentum meiner Eltern, zumindestens im Innenverhältnis bis sie versterben, im Außenverhältnis gegenüber dem Finanzamt gehört es natürlich mir. Aufgrund der Lebenszeit meiner Großeltern sollten meine Eltern eine Lebenserwartung von 10-30 Jahren haben, meine Großeltern sind alt geworden. Meine Idee wäre es daher, das Geld einfach in einen ETF auf den MSCI World zu investieren.


    Mein Vater hat Bedenken, sein gesamtes Vermögen in denselben ETF auf den MSCI World zu investieren über die nächsten 20 Jahre. Er hat immer wieder schlechte Erfahrungen gemacht, wenn er nicht breit genug investiert gewesen war. Was sagt Ihr zu dieser Sorge? Würde ich Risiken eingehen, die mir grad nicht bewusst sind?

  • Hallo @chris2702


    die Frage ist ja zweischichtig:
    Was den zugrundeliegenden Referenzindex angeht, geht es kaum noch breiter als der MSCI World. Das Einzige was mir noch einfallen würde, wäre der ARERO Weltfonds, der auch noch Renten und Rohstoffe dazunimmt. Insofern sind bei einem Anlagehorizont von >10 Jahren der MSCI sicherlich eine gute Wahl.


    Die Bauchschmerzen rühren nach meinem Verständnis eher von der Überlegung in EINEN ETF von EINEM Emittenten zu investieren. Da helfen die Hinweise, dass es sich bei ETF um Sondervermögen handelt, die im Falle einer Insolvenz des Emittenten eigentlich geschützt sein sollten, auch nur begrenzt weiter...


    Insofern würde ich es so zusammenfassen: Rational macht die von Dir angedachte Strategie durchaus Sinn. Aber wenn Du oder Deine Eltern sich damit aber nicht wohl fühlen, dann muss halt etwas anderes her...


    Viele Grüße,
    Elias

  • Gute Zusammenfassung von @elijah2807


    Ich selbst habe den ARERO aktuell als monatlichen Sparplan, was mich hierbei aber stört ist die Komponente Rohstoffe,
    welches in den letzten 3 Jahren "immer" einen negativen Performance-Beitrag geliefert hat.


    Bei einem Anlagehorizont von mehr als 20 Jahren ist aus meiner Sicht der MSCI World sicherlich nicht die schlechteste Idee.


    aber @chris2702 bei den Vermögensübertragungen beachten, diese stellen Schenkungen dar und werden entsprechend auf die Schenkungsfreibeträge angerechnet. Sprich diese sollten beim Finanzamt angezeigt werden, je nachdem um welche Größenordnungen es sich handelt.


    Der Freibetrag von TEUR 400 kann pro Elternteil alle 10 Jahre zur steuerfreien Vermögensübertragung genutzt werden.

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager