Erfahrungen mit Canada Life UWP

  • Hey an die Gemeinschaft,


    Ich habe auch dazu eine Frage ich habe jetzt ganz frisch die Canada Life Private Generation Plus Rente abgeschlossen mit dem UWP Prinzip, Laufzeit 30 Jahre und Beitrag 100€ monatlich ohne Dynamik. Ich bin nun ein bisschen beunruhigt. Wobei ich eine Garantie drin habe von Minimum 1% Ertrag aber mein Berater meinte auch immer jedes Jahr 5-6% an Erträge. Eigentlich bin ich nicht so ein Mensch mit viel Risiko Gefühl, aber mir wurde versichert zumindest das Eingezahlte zu bekommen und im Todesfall in der Ansparphase alle eingezahlten Beiträge oder wenn das Deckungskapital höher ist dann dieses.


    Viele Grüße

    olymp30

  • Wie bereits gesagt. Ich habe damals extrem schlechte Erfahrungen gemacht. Wäre ich an Stelle von olymp30, würde ich sofort von meinem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und den Vertrag kündigen. Mir hat der Berater damals bei Vertragsabschluss auch sehr viel erzählt und Honig ums Maus geschmiert, aber das Gesagte schriftlich bestätigt hat er nicht. Ich habe ihm vertraut. Leider.

    Jährlich habe ich vollmundige Schreiben über hohe Verzinsung durch "geglätteten Wertzuwachs" (was immer das auch ist!!!) erhalten.

    Jedenfalls war fast kein Geld da, als nach einigen Jahren der Rückkaufswert ermittelt wurde.

    Es ist so viel meines eingezahlten Geldes nur für Provisionen verbraucht worden. Das habe ich dann danach alles schriftlich erhalten. Stand angeblich alles im Kleingedruckten.

    Ich bin jetzt bei einem seriösen Versicherer, von dem ich jedes Jahr eine schrifltiche Mitteilung über den Wertzuwachs bekomme, und zwar transparent und juristisch wasserdicht mit genauer Angabe der Beträge.

  • @Woito

    Ich kann diese Meinung nur teilen. Finger weg von Canada Life. Ich habe vor 12 Jahren einen Generationen Business Vertrag über einen Bekannten abgeschlossen, auf den ich mal lieber nicht gehört hätte. Gott sei Dank habe ich monatlich nur 50€ meines Bruttolohns investiert, in Summe 6750€. Nach Wechsel in den öffentlichen Dienst und damit verbundener VBL-Versicherung als betriebliche AV wollte ich diesen Vertrag schlicht und einfach auflösen, u.a. da ich nie eine detaillierte Kostenübersicht zu Gesicht bekam. Diese habe ich nach telefonischem Drängen dann auch endlich mal bekommen. Ich war schockiert. Mein Anteilguthaben beträgt dank diverser Provisionszahlungen jetzt also 4926,47€. "Verschwunden im System" So gut, so schlecht. Lehrgeld bezahlt, draus lernen, Anteilguthaben auszahlen lassen und Haken dahinter dachte ich mir. DENKSTE! Es ist schlicht nicht möglich, sich die Summe auszahlen zu lassen. Das ist für mich ein Skandal im Jahre 2020, wo Jobwechsel so normal sind wie das Rauschen im Meer. Das Geld ist aktuell beitragsfrei geparkt bis zur Rente, ohne dass ich rankomme. Canada Life bestätigt mir schriftlich, dass es ein garantiertes Beitragsguthaben zum Rentenbeginn in Höhe von 2272,80€ gibt. Auszahlbar als monatliche Rente von 4,54€. Natürlich ist es möglich, weiter Beiträge zu bezahlen, um das langfristige Finanzierungsziel zu erreichen. Ich möchte es schlicht nur nicht, zum einen habe ich diverse andere (bessere) Anlagemodelle in den 12 Jahren gestartet, zum anderen ist mein Vertrauen in dieses Unternehmen völlig dahin. Falls wer einen heißen Tipp hat, wie ich doch noch (auch mit Verlust) aus diesem Vertrag komme, nehme ich ihn dankend entgegen.

  • Das hat aber nichts mit Canada Life zu tun, sondern mit Gesetzen ......

    Die kosten standen in der Police - deutlich sichtbar, wenn der Vertrag vor 12 Jahren abgeschlossen wurde.

    Und ja: die 50 euro waren keine 50 Euro sondern wie viel? Brutto - Netto?

    Sorry, aber niemand denkt an das, was damals besprochen wurde, sondern erwartet Rendite, die es aber auf eine kurze Laufzeit, bei einer vereinbarten langen Laufzeit, nicht geben kann!

  • Mir geht es gar nicht mehr um Rendite, sondern einfach nur darum, das übrig gebliebene Kapital lieber heute als morgen ausgezahlt zu bekommen, anstatt es jetzt beitragsfrei für 2 Jahrzehnte brach liegen zu lassen und in dieser Zeit von Gebühren aufgefressen zu werden. Das muss doch möglich sein - und das hat sehr wohl was mit der Canada Life zu tun.

  • Liebe Leute,


    mich gruseln echt alle Meinungen die hier geschrieben werden. Denkt ihr denn wirklich, dass diese Probleme die her geschildert werden ein Canada Life Problem ist.? Wohl kaum.


    Jede Rentenversicherung hat Kosten(Nicht nur Vermittlerkosten....) Diese werden auf die ersten 5 Jahre Verteilt. Wer sich die genauen Werte einfach mal anguckt vor Abschluss wird feststellen, dass erst zum Ende die Fetten Jahre kommen. So sind alle, einfach alle Rentenversicherungen kalkuliert. Dafür hat man aber auch eine Lebenslange Rente und einen Steuervorteil.


    Ansonsten sollte man einfach einen ETF Sparplan ohne Garantien und höherer Besteuerung machen. Hier kann man überings auch jederzeit unter die Einlage fallen in den ersten 5 Jahren.... Garantien gibt es da keine


    Die Frage ist, für wen ist jetzt die Canada Life mit ihrem UWP sinnvoll?


    Ganz einfach. Jeder Mensch der eine Hohe Garantie( Die höchste die es am Deutschen Versicherungsmarkt gibt und in Zukunft geben wird) plus die Chance auf mehr( UWP Fonds machte in den letzten 16 Jahren 5,2 % Netto Rendite) haben möchte.


    Eins ist aber klar, man muss es durchhalten..... Bis zum Schluss.... und nicht nach 5 Jahren kündigen und sich dann wundern, dass das Geld weg wäre. Dann hat man das Produkt nicht verstanden und den Sinn dahinter.


    Alle die es abgeschlossen haben kann ich nur Gratulieren. Für mich einer der besten Produkte am derzeitigen Markt. Bei einem der Finanzstärksten Versicherer der Welt.


    Ihr könnt auch von eurem Berater eine Kosten-Boni Rechnung bekommen, in der man sehen kann, dass man die Kosten durch die Boni auch wieder rausbekommt.


    Gerne könnt ihr mir aber Alternativen aufzeigen, wo alles noch viel besser und seriöser ist. Aber dann bitte nur mit Fakten.


    Wünsche einen schöne Weihnachtszeit und bleibt gesund !!!