Kann man die Riester Rente kündigen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kann man die Riester Rente kündigen

      Sehr geehrte Damen und Herren,

      auf grund das meine Bank in einen anderen Bundesland ist und ich da nicht immer hin komme, und ich hier ein neues Konto eröffnen möchte die Keine Riester Vertrage anbieten, kann man den kündigen?
      Was müsste ich da eventuell zurück zahlen wenn ich dies kündige?
      was ist dabei noch zu beachten??
      Ich bin zurzeit in der Elternzeit und bekomme kein Gehalt.
      Bitte um antworten
    • Hallo Sandra,

      um es kurz zu machen: ja, den Vertrag kann man kündigen.
      Das ist aber in den seltensten Fällen sinnvoll.

      Handelt es sich um eine Versicherung, hat man Abschlusskosten, die evtl. sogar ein Minus entstehen lassen.

      Generell müssen bei einer Kündigung alle bereits erhaltenen Zulagen zurückgezahlt werden bzw. diese werden direkt abgezogen. Besser ist es meist (wenn geringe oder gar keine lfd. Kosten und man auf das Geld nicht angwiesen ist) den Vertrag ruhen zu lassen - und vielleicht später wieder anzufangen (z.B. beim Banksparplan).

      Wenn es sich um einen Banksparplan handelt ist m.E. auch kein Hindernis, dass die Bank nun "weit weg" ist. Dann empfiehlt sich z.B. der Wechsel zu einem anderen, überregionalen Anbieter. Da hat Finanztest mit der VB Gronau-Ahaus ja auch einen Super Ziel-Kandidaten gefunden, der keine lfd. Kosten verlangt.

      Deine Elternzeit hat ja auch einen deutlichen Vorteil: im ersten Jahr gilt für Dich noch die Regelung, 4% des Vorjahresbruttos abzgl. Zulagen einzuzahlen. Ab dem zweiten Jahr Elternzeit hattest Du ja im Vorjahr kein Einkommen und bekommst somit mit einem Mindestbeitrag von 60€ die vollen Zulagen (Grundzulage zzgl. evtl. Kinderzulage).

      Viele Grüße
      Haui
    • Hallo Haui,
      vielen Dank für die schnellen Antworten.
      Habe da nochmal ne Frage zur Riester Rente vielleicht können Sie mir da ne Antwort geben.
      Die Riester Rente muss man die Versteuern?
      Für wieviele Jahre kann ich die zurück versteuern?
      Hatte dieses jahr meine erste Steuererklärung gemacht, nun wusste ich jetzt nicht ob man die Riester absetzen kann, wissen Sie da vielleicht etwas dazu ob ich die noch im nachhinein also nächstes Jahr absetzen kann?
      Danke im Voraus
    • Hallo @sandraR,

      die Riester-Rente ist während der Ansparphase immer steuerlich absetzbar bis zur Höchstgrenze und somit steuerfrei. Dadurch lohnt es sich, da zusätzlich zu den staatl. Zulagen auch Steuervorteile entstehen (können, nicht müssen - kommt immer auf den Einzelfall an). Der Sparer begleicht seine Riester-Beiträge aus seinem versteuerten Netto und bekommt mit seiner Jahressteuererklärung i.d.R. diese "zuviel" bezahlte Steuer zurück. Die Auszahlung ist tatsächlich die errechnete Höhe abzgl. der Zulagen.

      Dadurch, dass die Ansparphase steuerfrei ist, muss die Auszahlung besteuert werden. Dies geschieht dann mit dem späteren Steuersatz, den man im Alter hat.

      Wenn man nicht zur Steuererklärung verpflichtet ist kann man bis zu vier Steuerjahre rückwirkend seine Steuererklärung einreichen. Generell ist es ja so, dass die z.B. für 2015 eingezahlten Beiträge dann im Jahr 2016 (in der Steuererklärung für 2015) angegeben werden. Beiträge, die 2015 gezahlt wurden können selbstverständlich nicht im Jahr 2017 (in der Steuererklärung für 2016) angegeben werden.

      Fragen beantwortet? :)

      Viele Grüße
      Haui

      P.S.: wenn man nach einigen Jahren der Besparung den Vertrag auflöst (wovon ich grundsätzlich bei Banksparplänen abrate) dann müssen selbstverständlich Zulagen und Steuerersparnis zurückgezahlt werden. Die Rückzahlungen werden dann aus dem Guthaben des Vertrages bedient und der verbleibende Betrag ausgezahlt.
    • Ich möchte gerne wie folgt aus einem Artikel von Finanztip zitieren:




      NEUE TATSACHEN ODER BEWEISMITTEL


      Steuerbescheide muss das Finanzamt aufheben oder ändern, wenn nachträglich Tatsachen oder Beweismittel bekannt werden, die zu einer höheren oder einer niedrigeren Steuer führen. Ändert sich etwas zu Ihren Gunsten, dürfen Sie aber nicht daran schuld sein, dass die Tatsachen oder Beweismittel erst nachträglich bekannt geworden sind. Wenn Sie eine im Steuererklärungsformular ausdrücklich gestellte Frage übersehen und nicht beantworten, gilt das als grobes Verschulden. Eine Korrektur Ihres Steuerbescheids können Sie in diesem Fall nur innerhalb der Monatsfrist mit einem Einspruch oder einem Antrag auf schlichte Änderung erreichen.
      Ein neues Gerichtsurteil, von dem Sie hätten profitieren können, wenn es schon gefällt worden wäre, bevor Sie Ihre Steuererklärung abgegeben haben, zählt übrigens nicht zu den neuen Tatsachen.
      Die exakte gesetzliche Regelung zu diesem Punkt finden Sie in Paragraf 173 der Abgabenordnung.


      Mehr hierzu bei: finanztip.de/steuerbescheid-aendern/#ixzz4IBpUtFTf

      Und bitte bei der Kündigung beachten, nicht nur die Zulagen auch die bereits erhaltenen Steuervorteile sind zurückzuzahlen. Hatte ich bei meiner eigenen Riester-Rente und ich hatte sehr große Probleme die Zahl (die mir hoch erschien) nachzuvollziehen, erschwerend kam hinzu das zwei Finanzämter betroffen waren.
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager