Grundschulddarlehen nicht mehr zweckgebunden?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grundschulddarlehen nicht mehr zweckgebunden?

      Hallo!

      Meine Bank (Sparkasse) bietet mir an einen Privatkredit über eine bestehende Grundschuld abzusichern. Hintergrund hier sind bevorstehende Zahlungen für meine Eigentumswohnung (Heizung, Sanierung, etc.). Diese Grundschuld wurde für den Wohnungskauf eingetragen und ist zur Hälfte bezahlt.
      Laut Bank Mitarbeiterin habe ich aber den vollen Betrag sofort zur Verfügung und dieser ist nicht zweckgebunden.

      Von meiner Tante weiß ich, dass sie ein Grundschulddarlehen vor ca. 3 Jahren abgeschlossen hat, dass allerdings zweckgebunden ist und an Modernisierung und Reparatur des Hauses gebunden ist. Meine Tante muss daher jede Rechnung einreichen und kann über den Gesamtbetrag nicht direkt verfügen und muss sogar Bereitstellungsgebühren zahlen, da das Darlehen bisher nicht komplett abgerufen wurde.
      Laut Bank konnte nur über diese Form des Darlehens der Zinssatz niedrig gehalten werden.


      Auf verschiedenen Seiten findet sich der Hinweis, dass das Grundschulddarlehen seit einigen Jahren nicht mehr zweckgebunden ist.
      Kann hier jemand etwas dazu sagen? Gab es eine Gesetzesänderung in den letzten Jahren?

      Vielen Dank!
    • Eine Grundschuld ist ein dingliches Sicherungsmittel. Die gesetzlichlichen Regelungen finden sich in § 1191 ff BGB.
      Eine Zweckbindung des besicherten Darlehens war NOCH NIE gesetzlich vorgeschrieben.
      Wenn ein Darlehensgeber das in der Vergangenheit gemacht hat, war das eine rein vertragliche Abrede, die natürlich zulässig ist.

      Gesetzlich ist jedoch hier nichts vorgeschrieben.
      Wer will, kann das durch eine Grundschuld abgesicherte Darlehen verjubeln.
      Sofern er es bei Fälligkeit nicht zurückzahlen kann, wird die Bank die Grundschuld verwerten, d.h. die Zwangsversteigerung des Grundstücks betreiben. Das war schon immer so.
    • Vorteil für den Darlehensnehmer kann u.U. eine geringere Zinsbelastung sein, da das Ausfallrisiko für die Bank (Darlehensgeber) naturgemäß deutlich geringer ist.
      "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

      Lee Iacocca, amerik. Topmanager