DKB vs.ING DiBa

  • Hallo


    ich hoffe hier kann mir geholfen werden.
    Bei vielen Banken stehen in kürze Kontoführungsgebühren ins Haus. So versuchte ich mich umfassend zu informieren um mir ein Girokonto herauszusuchen das für mich und meinem Nutzerprofil kostenfrei ist und bleibt.
    Meine derzeitigen Favoriten sind die oben genannten zwei Geldhäuser: die DKB und die ING DiBa
    hier auf dem Girokontovergleich der Seite FINANZTIP fällt die ING durch weil ich nicht weltweit kostenlos Geld bekomme. Auf den Seiten der ING DiBa hingegen wird aber damit geworben!
    Habe ich irgendetwas übersehen? Kann mir jemand von euch weiterhelfen?
    Was Spricht eurer Meinung nach für oder gegen die eine oder die andere Bank?
    Danke für eure Hilfe


    Gruß Dirk

  • Hallo @dirk.online,


    willkommen hier im Forum.


    Ich habe mir mal die Konditionen auf der Seite der ING Diba angesehen.
    Dort steht , daß in Euro-Ländern kostenlos Geld abgehoben werden kann:


    "Bargeld abheben, an allen Geldautomaten mit VISA Zeichen
    in Deutschland - kostenlos
    in Ländern mit Eurowährung - kostenlos
    in Ländern mit Fremdwährung - 1,75% Wechselkursgebühr auf den Betrag in Euro, ggf. zuzüglich Entgelt des Geldautomatenbetreibers


    girocard Bargeld abheben
    in Deutschland: Bei über 1.200 Geldautomaten der ING-DiBa - kostenlos
    in Deutschland: Bei anderen Kreditinstituten - Erhebung direktes Kundenentgelt durch Automatenbetreiber
    im Ausland - 5,00 € (bereits inklusive eines direkten Kundenentgelts des Automatenbetreibers)"


    Quelle: https://www.ing-diba.de/kunden…tungsverzeichnis/#!477465

  • Ist zu befürchten, dass die DKB das Girokonto in Zukunft auch mit Gebühren belegt oder müssen sich Aktivkunden keine Gedanken darüber machen? Ist jeder mit 700 Euro Geldeingang monatlich automatisch Aktivkunde? Gibt es Ausnahmeländer, wo Bezahlen/ Abheben trotzdem kostet? Danke vorab für die Beantwortung meiner vielen Fragen.

  • Ich denke für 12 Monate ist man bei der DKB vor Kosten sicher, was dann konmt, weiß der liebe Gott. Aber angenommen "alle" Banken verlangen Gebühren, würde ich davon ausgehen, dass die DKB immer noch zu den günstigen zählt.


    700 Euro = Aktivkunde.


    Beim Abheben entstehen nur Kosten durch die Differenz von Brief- zu Geldkurs. Das heißt, wenn du in der selben Sekunde Geld bei der Bank abhebst und wieder einzahlst, wirst du um einen Minibetrag ärmer. Auch wenn der Geldautomatenbetreiber im Ausland eine Gebühr verlangt, ist die Gebühr weg. Nur die DKB selbst verlangt (im Gegensatz zu vielen anderen deutschen Banken) keine Gebühren.


    Ausnahmeländer gibt es fürs Bargeld und ab 1.12. fürs Bezahlen nicht.


    Ich nehme zu Auslandsreisen schon lange keinen Umtausch von Bargeld vorab in Deutschland vor. Ein paar Euroscheine für den Notfall in der Wechselstube vor Ort und die Kreditkarte kommt schon am Zielflughafen zum Einsatz. Hat bisher immer geklappt und ist immer die günstigste Methode an Fremdwährung zu kommen.

  • Das Girokonto ist "dauerhaft" kostenlos. Weder Aktivkunden (Geldeingang >700 Euro pro Monat), noch alle anderen zahlen Kontoführungsgebühren.
    Wie man jetzt das "dauerhaft" genau interpretieren darf, ist eine andere Frage.


    Da es allerdings ein wichtiges Merkmal der DKB ist, gehe ich nicht davon aus, dass es in Zukunft mal Kontoführungsgebühren geben wird.
    Ich halte es für wahrscheinlicher, dass die Tagesgeldzinsen weiter sinken, je nach dem wie die EZB weiter agiert.

  • Auch wenn der Geldautomatenbetreiber im Ausland eine Gebühr verlangt, ist die Gebühr weg. Nur die DKB selbst verlangt (im Gegensatz zu vielen anderen deutschen Banken) keine Gebühren.

    Vielen Dank für die Beantwortung. Eine Rückfrage noch: Woher weiß ich, ob ein Geldautomatenbetreiber Gebühren verlangt? In den USA hatte ich mehrere solcher Fälle, konnte die Gebühren allerdings von der DKB erstatten lassen. Ist das auch heute noch so oder gibt es einen Unterschied bei den Gebühren?