Goldminenaktien

  • Hallo @Alber,


    ich habe mich vor einiger Zeit auch mit dem Thema beschäftigt und letztendlich die Entscheidung getroffen, in physisches Gold zu investieren. Nun ist der Kauf von physischem Gold natürlich mit "mehr" Kosten verbunden als z.B. das mtl. Sparen kleinerer Beträge in ETFs etc. Meine Befürchtung war zudem, dass ich den Einstiegszeitpunkt verpasse bzw. in einem Jahr viel mehr für 1 Unze Gold bezahle als gegenwärtig.


    Daher habe ich folgendes System für mich umgesetzt: ich bespare mit monatlichen kleinen Beträge einen ETF (in meinem Fall der Comstage NYSE Arca Gold Bugs) und halte so den relativen Wert stabil. Der Sparplan kostet nichts und nach einer gewissen Zeit habe ich einen Gegenwert der im Durchschnitt dem Durchschnittswert des Goldpreises entspricht (über den entspr. Zeithorizont betrachtet). Wenn genug Geld im ETF gebunden ist, um davon eine gewisse Menge physisches Gold zu kaufen, werden Anteile verkauft und in Feinunzen investiert, die dann im Wertschließfach lagern.


    Ganz absichern kann mir das extreme Preisschwankungen beim Gold zwar nicht, aber grob wird das m.E. nach passen.


    Gruß
    Haui

  • wie gut ist die Anlage in Goldminenaktien.

    Das ist ungefähr so wie die Frage: "Wie gut ist eine Anlage in Auto-Aktien?"


    Eine wirklich sinnvolle Antwort gibt es auf diese Frage nicht. Da spielen so viele Faktoren rein, dass man sich wenn dann jede einzelne Aktie anschauen muss.


    Weil:

    • Nehmen wir mal an, der Gold-Industrie geht es gut. Aber bei der Super-Mining Company hat man in den letzten Jahren 500 Mio in eine Mine in Takatukaland investiert, die sich erst um 3 Jahre verzögert hat und nun nichts abwirft (da fühlt man sich an Thyssen-Krupp erinnert...). Das UNternehmen gerät in ernste Liquiditätsengpässe, die Aktie rauscht 90% in den Keller. Ups!
    • Nehmen wir mal an, die Ultra Mining Co. aus Australien ist ganz dick im Geschäft. Alles richtig gemacht, Rekordgewinne und so. Nun ist sie aber an der Börse in Sydney gelistet. 20% Kursgewinn in einem Jahr! Und aufgrund der agressiven Währungspolitik der australischen Zentralbank hat der australische Dollar gegenüber dem Euro im letzten Jahr um 20% abgewertet. Satz mit X, war wohl nix!


    Die Beispiele zeigen: Eine Aussage über eine globale Industrie zu treffen ist Kaffeesatzleserei, weil die einzelnen Unternehmen immer gut oder schlecht geführt sein können, einzelne Länder sich unterschiedlich entwickeln usw... Daher halt ich auch nichts von Sektoren-Fonds (egal ob gemanagt oder ETF). Da kann am Ende nur bestenfalls Mittelmaß rauskommen - das tut es bei breiten Indizes zwar auch, aber da habe ich zumindest das Sektoren-Risiko eliminiert...