Sparplan + Prämie auf bestimmte Fonds (Consorsbank) - Empfehlenswert?

  • Hallo liebe Community,


    ich habe mich neu angemeldet um euren Rat zur folgenden Aktion der Consorsbank einzuholen:
    Zitat: "Sie zahlen 12 Mal in Ihren Sparplan ein und wir übernehmen die 13. Sparrate für Sie – in Höhe von maximal 100 Euro."
    Zahlt man also insgesamt über ein Jahr jeweils 100 Euro im Monat ein, erhält man die 13. Sparrate in Höhe von 100 Euro von der Consorsbank, immerhin fast 7,7% der gesamten Beiträge.
    Leider nehmen nur bestimmte Fonds der BNP Paribas Investment Partners teil, aber immerhin auch zwei ETFs aus dem Immobiliensektor.


    Hier der Link zur Aktion:


    https://www.consorsbank.de/ev/…sal/SparplanplusPraemie#2


    Ich hatte überlegt in einen aktiv gemanagten Fonds zu investieren, welcher in Unternehmen der Europäischen Union mit geringer Marktkapitalisierung investiert:


    https://www.consorsbank.de/euroWebDe/-?$part=financeinfosHome.Desks.snapshot-selector&id_name=WKN&id=A0MY3X


    Ich weiß, der Fonds ist aktiv gemanagt, aber mir scheint dieser aufgrund der Beschränken Auswahl die beste Option zu sein.


    Dieses Investment würde dann parallel zu meinem Sparplan auf den MSCI World laufen.


    Eure Meinungen dazu würden mich interessieren!

  • Ich nehme an, die 13. Rate wird nur im ersten Jahr dazugegeben?
    Also ich würde nicht extra neue Fonds besparen, bloß weil sie bezuschusst werden. Wenn ich sowieso einen dieser Fonds im Auge gehabt hätte, dann würde ich die Aktion natürlich nutzen.


    Generell würde ich als zweiten Sparplan-Fonds neben dem MSCI World allerdings eher einen auf den MSCI Emerging Markets nehmen.

  • Abzüglich der Verwaltungsvergütung von 1,75%. Der Fond notiert aktuell nahe seinem 10 Jahres Höchststand. Das ist für mich der Grund nicht einzusteigen. Grundsätzlich muss man sich immer fragen, warum Fonds durch solche Aktionen gepusht werden.

  • Ja wie gesagt: Wenn du diesen Fonds eh besparen wolltest, dann nimm die 100 EUR mit.

    Zustimmung. Der Fonds ist nicht schlecht, Platz 12 von 66 über 3 Jahre bei Morningstar. Über die 12 Monate anschauen und wenn es ganz schlecht läuft vorzeitig damit aufhören.


    Der Fond notiert aktuell nahe seinem 10 Jahres Höchststand.

    Das spricht eher für als gegen den Fonds da wir in der Nähe historischer Höchststände sind

  • Ich danke euch für eure Antworten und Ratschläge. Ich denke ich werde den Fonds mit 100 Euro im Monat besparen.
    Für alle anderen ist die Aktion vielleicht auch einen Blick wert, es gibt dort einige Fonds zur Auswahl. Ist dort sowieso ein Fonds darunter, in den man investieren wollte, ist die Aktion ja nicht schlecht.

  • Grundsätzlich muss man sich immer fragen, warum Fonds durch solche Aktionen gepusht werden.

    Das ist doch logisch: die Bank will ihre Provision verdienen!
    Und die 100 € finanzieren sie locker aus der Provision für das erste Jahr.
    Dabei geht die Bank freilich davon aus, dass der Fondssparer, der hier erst einmal angefangen hat, auch ein paar Jahre dabei bleibt.



    Man könnte natürlich theoretisch auch nach erhaltener Prämie kündigen und c.p. hätte man eine Rendite von knapp 8% erreicht.

    Vorsicht! Sie legen hier nicht auf einem Tagesgeldkonto an sondern in einem Fonds!
    Ihre Rechnung stimmt nur, wenn der Anteilspreis nicht nach unten geht.
    Da das jederzeit passieren kann, kann sich die vermeintliche Rendite von 8 % auch jederzeit nur in eine Verlustbremse verwandeln.

  • Das ist doch logisch: die Bank will ihre Provision verdienen!Und die 100 € finanzieren sie locker aus der Provision für das erste Jahr.
    Dabei geht die Bank freilich davon aus, dass der Fondssparer, der hier erst einmal angefangen hat, auch ein paar Jahre dabei bleibt.



    Vorsicht! Sie legen hier nicht auf einem Tagesgeldkonto an sondern in einem Fonds!Ihre Rechnung stimmt nur, wenn der Anteilspreis nicht nach unten geht.
    Da das jederzeit passieren kann, kann sich die vermeintliche Rendite von 8 % auch jederzeit nur in eine Verlustbremse verwandeln.

    Die 100€ sind keinesfalls mit den Provisionen des ersten Sparplanjahres zu refinanzieren. So üppig sind die Bestandsprovisionen für die Bank nun wahrlich nicht. Für die Bank rechnet sich die Aktion nur, wenn der Sparplan über mehrere Jahre geführt und der Kunde ggf. noch andere Wertpapierhandelsaktivitäten über die Bank abwickeln wird.


    Die Renditeberechnung stimmt ohnehin nicht, da es sich um einen Sparplan handelt (und nicht um eine Einmalinvestition in Höhe von 1200€), so dass die Kapitalbindungsfrist deutlich kürzer (und die p.a. Rendite deutlich höher) ist. Selbstverständlich schützt auch die höhere Rendite nicht vor Verlusten in der Realität.

  • So üppig sind die Bestandsprovisionen für die Bank nun wahrlich nicht.

    Es geht nicht nur um die Bestandsprovision. Bei diesem Fonds wird ein Ausgabeaufschlag von 3 % fällig. Ferner werden pro Jahr 2,22 % an laufenden Kosten entnommen.


    Viele Anbieter zahlen bei Fondssparplänen die Abschlussprovision auch bereits am Anfang in "diskontierter" Form aus.
    D.h. es wird auf einen gewissen Zeitraum der zu erwartende Einzahlungsstrom des Fondssparer hochgerechnet und die Provision aus diesem Betrag berechnet.


    Da es sich im vorliegenden Fall sowohl beim Fonds als auch bei der Bank um den gleichen Konzern (BNP Paribas) handelt, weiß freilich kein Externer, wie deren Kostenrechnung aussieht.


    Worauf ich hinweisen will: die "Prämie" von maximal 100 € bekommt der Kunde nicht von der großherzigen Bank geschenkt. Er bezahlt sie selbst mit den von ihm bezahlten Gebühren.


    There's no free lunch - all around the world.

  • Der Ausgabesufschlag wird beim Sparplan nicht fällig.
    Aber klar, die rund 2% Gebühren müssen bezahlt werden.
    Wenn man nach einem Jahr aussteigt sollte die Rechnung aber positiv ausfallen. Natürlich vorausgesetzt der Fonds entwickelt sich nicht negativ.