Hauskauf/bau und ETF-Fonds

  • Hallo Community,


    ich bin auf einen sehr interessanten Artikel vom Finanzwesir gestoßen. In dem Artikel geht es darum, das junge Leser fragen, ob es möglich ist ETF-Fonds + Haus zu besitzen. Der Finanzwesir antwortet darauf, dass man sich für ein Weg entscheiden solle.


    Mit meinem 22 Jahren stehe auch noch vor dieser Entscheidung. Ich lege mir monatlich Geld für Eigenkapital zur seite und möchte diesen Monat mit der besparung eines ETF-Fonds auf den MSCI-World mit einer Sparrate von 100€ monatlich anfangen. Außerdem möchte ich mir mit vielleicht ~30 Jahren auch mal eine Immobilie zulegen. Darum bin ich nicht ganz mit der Aussage des Finanzwesirs auf einer Wellenlänge.


    Wenn ich mir mit 30 Jahren eine Immobilie zulegen möchte, dann kann ich doch den ETF-Sparplan trozdem halten und auf 50€ pro Monat (oder weniger) reduzieren und den Kredit + mögliche vereinbarte Sondertilgungen dennoch bezahlen. Natürlich müssen die Einkünfte stimmen, dessen bin ich mir bewusst. Aber wieso versteift der Finanzwesir in dem Artikel so auf "nur" einen richtigen Weg oder habe ich da was übersehen ?( ?


    hier der Artikel vom Finanzwesir:
    Ein Haus oder kein Haus ?



    Würde mich über eure Kommentare freuen,
    Shifty

  • Du kannst natürlich zunächst in ETF investieren und hoffen, dass sich die Börse in den nächsten Jahren gut entwickelt. Solltest du aber nicht viele Hunderttausend Euro verdienen mit Anfang Dreißig, wirst du dein ETF Depot vermutlich als Eigenkapital für den Hausbau benötigen. Viel Eigenkapital = niedrige Zinsen. Insofern hat der Finanzwesir Recht.

  • Das ist dein Risiko :D , insbesondere wegen des Zeitraums von 8 Jahren musst du also wissen, ob du das tragen kannst. Du kannst ja zweigleisig fahren, x% in ETF, Rest auf Tagesgeld/Festgeld. Ich hatte schon in einem anderen Thread von dir gesagt, dass du viel Geld verfügbar brauchen wirst. Dies ist ein Beispiel warum. Es macht wenig Sinn, ein ETF Depot mit 100 Euro im Monat zu besparen, wenn du gleichzeitig 5 Jahre länger dein Haus abbezahlst. Und wenn das Depot schon eine nette Summe enthält, wirst du damit im Zweifel eher dein Haus aufhübschen, als an die Rente 40 Jahre später zu denken.

  • Tja, das wäre dann wohl eine 50/50 Chance. Entweder es klappt und ich habe bis Hauskauf ein nettes Sümmchen raus, welches ich als Eigenkapital hinzufügen könnte, oder ich habe Verlust und lasse es einfach weiter laufen evtl. auch Sparplan-Stop.


    Ich bespare bereits Tagesgeld :)