Girokonto für Freiberufler

  • Hallo zusammen,


    kann jemand Girokonten für Freiberufler mit guten Konditionen (auch für eine Kreditkarte) empfehlen?


    Würde mich über Ratschläge und Tipps freuen!


    Cembo

  • Was macht den Freiberufler zum speziellen Kunden, verglichen mit einem Arbeitnehmer? Er hat mehr Buchungen, da nicht einmal monatlich Gehalt fließt, sondern gestellte Rechnungen bezahlt werden. Aber ansonsten ist doch alles gleich, oder?

  • naja, was für die Bank vor allem den Unterschied zu machen scheint, ist, dass eben nicht regelmäßig (und damit vorhersehbar) ein gewisse Summe auf dem Konto eingeht, sondern eben auch mal wenig oder nichts. Im Endeffekt also weniger Sicherheit bzw. Planbarkeit für die Bank.

  • @Cembo Das macht Sinn, also muss es ein Girokonto ohne Bedingungen sein. Das trifft auf die Finanztip Empfehlungen zum Großteil zu. Schau doch mal hier: http://www.finanztip.de/girokonto/
    Bei der DKB muss man seit neuestem min. 700 Euro Geldeingang haben (auch aus mehreren Zahlungen), sonst werden Leistungen eingeschränkt. Ich bin mit der DKB hochzufrieden. Für Bargeldeinzahler macht die Comdirect Sinn. Ansonsten Consorsbank.

  • Freiberufler nutzen das Girokonto nicht privat. Und fast alle Direktbanken bieten das Konto ausschließlich zur privaten Nutzung an. Daher geht man als Freiberufler das Risiko ein, von der Bank gekündigt zu werden, wenn man entgegen der Bedingungen das Konto auch beruflich nutzt.


    Es gab von der DKB-Bank, die mittlerweile zu Consorsbank fusioniert worden ist, ein kostenfreies Freiberuflerkonto. Das gibt es jetzt nicht mehr. Ich habe mir letztes Jahr bei Gründung auch die Fintech Modelle angeschaut, fand das aber für mich zu undurchsichtig.


    Eine aktuelle, kostenfreie Empfehlung eines Geschäftskontos (und das ist es als Freiberufler!) kenne ich derzeit nicht.

  • @Cembo


    Pauschal ist es nicht wirklich möglich darüber eine zielführende Aussage treffen zu können.
    Oftmals ist es von deiner Branche in der Du berufstätig abhängig, sowie die gewählte Rechtsform zu berücksichtigen.
    Da gibt es eine Menge Abweichungen, was die Kosten und Bedingungen der Banken betrifft.

  • Die DKB hat ihr "Business-Konto" für Freiberufler klammheimlich (zumindest hatte ich keine Info in meinem Posteingang) auf kostenpflichtig umgestellt. Smarte 15 Euro im Monat. Weiß jemand spontan eine Bank, die für Freibrufler ein kostengünstiges Modell anbietet?

  • Ich bin als im Nebenerwerb Freiberuflicher damals mit zur Consorsbank gegangen wurden (komme gerade nicht auf den Namen der Bank, die von der Consorsbank geschluckt worden ist). Auf telefonische Nachfrage damals wurde erwähnt, dass das geduldet werde (ob nun aus Kulanz wegen Übernahme des Kontos von der anderen Bank weiß ich nicht).