Aktien für Einsteiger

  • Irgendwie bin ich ein wenig begeistert - dass Finanztip in Aktien kein Teufelswerk mehr sieht. Kosten hin oder her, an Investments für den Vermögensaufbau kommt niemand vorbei. Einzig verstehen muss er letztendlich seine Anlage, sein Engagement... das ist leider nicht immer gegeben!!

  • Die Aussage vom FInanztip Newsletter ist


    Kaufen Sie keine Einzeltitel, sondern einen Aktienkorb, der breit über Länder, Branchen und Währungen streut.


    Insofern keine Euphorie bei den Einzel-Aktienfreunden- Ich würde auch bei unter 50T€ nicht zu Einzeltiteln raten, da keine sinvollen Ordergrößen zusammenkommen und / oder das Einzelrisiko dominant wird.

  • Ich kaufe auch Einzeltitel neben ETFs unter 50T€ - ich würde aber auch behaupten, dass ich gerne experimentiere und riskofreudig bin. Über Flatex geht es dann auch mit den Gebühren (vorausgesetzt man kauft/verkauft nicht im minuten Takt). Bisher kann sich die Rendite sehen lassen. Für jemanden der jedoch eher "faul" und "sicher" sein will auf jeden Fall Fond/ETF Sparplan und laufen lassen...

  • Über Flatex geht es dann auch mit den Gebühren

    Meiner Aussage lag folgende Überlegung zugrunde: Bei 50T€ sind 2% Risiko 1.000 €, ein Roundtrip Kauf / Verkauf 2*5,90 = 11,80 € flat bei flatex, d.h. die ersten 1,2% Kursgewinn gehen für die Gebühren weg. Kauft man in Tranchen bzw. ist das Konto kleiner wird es noch ungünstiger.



    Bisher kann sich die Rendite sehen lassen

    Glückwunsch. Ist trotz ein paar Fehlgriffen bei mir auch so ;-)



    Für jemanden der jedoch eher "faul" und "sicher" sein will auf jeden Fall Fond/ETF Sparplan und laufen lassen...

    Und das ist gut so dass Finanztip zumindest zu Fonds und ETF rät und insoweit eben auch die Risikobereitschaft der Deutschen fördert.

  • Allerdings stelle ich mir das fast etwas bedrohlich vor, wenn die gesamte deutsche Bevölkerung, jedenfalls der geschäftsfähige Teil davon, in den Aktienmarkt drängen würde.


    Selbst mit der eingangs gewünschten Finanzbildung wäre das doch eine Erhöhung des gesamtwirtschaftlichen Schadenspotentials bei möglichen Verwerfungen auf dem Aktienmarkt.