Finanzunterricht für Kinder geben

  • Hallo zusammen,


    ich habe begonnen, an unserer Realschule am Ort ein Bewerbungstraining zu geben. Zielgruppe sind 8. Klässler, die im nächsten Schuljahr ein Praktikum machen sollen. Mir macht dieses Engagement enormen Spaß, die jungen Leute sind interessiert und leicht für das Thema zu begeistern. Auch der Direktor, in dessen Unterrichtsstunde ich gehe, ist zufrieden, dass er nicht nur aus Lehrersicht über das Thema spricht sondern einen Mittdreißiger Industrieangestellten mit an Bord hat.


    Ich überlege nun, das Thema in eine andere Richtung weiter aufzubohren, in die Richtung "Geldlehrer". Der Terminus ist besetzt von einer Organisation, bei der man sich zum Geldlehrer ausbilden lassen kann, Kosten 2900 Euro. Es häufen sich Berichte, dass dieser Verein nicht seriös sei. Da ich langfristig vorhabe, unentgeltlich zu arbeiten, würde ich auch keine vierstellige Investition in meine Ausbildung tätigen.


    Ich kann mir aber vorstellen, mir selbst ein Training zu stricken, in Form einer eigenen Powerpoint Präsentation, angereichert durch Übungen. Mir fehlt nur die Initialstruktur...


    Kennt jemand Bücher, die dieses Thema anschaulich vermitteln? Aus der "für Dummies" Reihe fallen mir direkt ein Dutzend Bücher auf, die man kombinieren könnte, aber ich bin sicher nicht der erste, der sowas machen möchte...


    Freue mich über jeden Tipp, gerne auch als private Konversation. :thumbup:

  • Hallo chris2702,


    das Handelsblatt mit seiner Unterrichtseinheit „Finanzielle Allgemeinbildung“ (das Unterrichtsmaterial wurde in Zusammenarbeit mit dem Institut für Ökonomische Bildung an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg erstellt) kann da vielleicht als roter Faden dienen (siehe Anhang).


    Zwei Makel: 1.) einige Informationen dürften veraltet sein, 2.) die DVAG hat die Sache finanziell gesponsert. Es sollte daher geprüft werden, ob tatsächlich alle Inhalte "wertungsfrei" sind.


    Mit besten Grüßen

  • Gerade eben entdeckt auf: http://www.vzsh.de/unterrichtsmaterialien-und-links



    Gutes Unterrichtsmaterial und fundierte Hintergrundinformationen sind eine entscheidende Voraussetzung für Verbraucherbildung. Die Komplexität der Verbraucherthemen stellt neue Anforderungen an die Schule. Eine Vielzahl von Unterrichtsmaterialien unterschiedlichster Anbieter ist auf dem Markt, doch die Qualität dieser Angebote ist sehr unterschiedlich.


    Eine gute Orientierungshilfe bietet der Materialkompass (www.materialkompass.de)

  • Hallo Referat Janders,


    ja, der Finanzunterricht hat statt gefunden. Zwei Sessions à 90 Minuten in unserer Realschule in der 8. Klasse im Unterricht des Direktors. Das Feedback war positiv nach dem Motto "ist schon gut das mal gehört zu haben", denke eine typische Aussage für junge Leute in dem Alter. Andererseits finde ich es nicht einfach, Jugendliche im Alter von 13/14 Jahren zu erreichen, denn letztlich ist für die das Erwerbsleben ewig weit weg, auch wenn aus Sicht eines Erwachsenen zwei Jahre ja quasi übermorgen rum sind. Aber viele Themen sind auch noch nicht so richtig aktuell, zB hatten nicht alle Taschengeld, nicht alle ein Konto, etc. Warum soll man dann was zu Berufsunfähigkeitsversicherung erzählen?


    Mein Fazit, mir hat es sehr großen Spaß gemacht. Allerdings hatte ich ja schon 5 Sessions Bewerbungstraining mit der Gruppe gemacht, insofern kannten wir uns und waren quasi ein eingespieltes Team.


    Falls der Direktor wieder Bedarf hat, werde ich gerne wieder ähnliche Formate anbieten.

  • Der Thread wurde zwar im Jahr 2017 eröffnet, doch ich möchte trotzdem meine Meinung zu diesem Thema dalassen. Ehrlich gesagt halte ich es für eine überaus gute Idee, Kinder frühzeitig mit Geld vertraut zu machen. Ich halte es für etwas spät, wenn Heranwachsender erst mit dem Auszug damit konfrontiert werden, wie man am besten mit Geld wirtschaften sollte. Eine tolle Idee, ich hoffe, dass sich dieser Gedanke durchsetzen wird.