Keine Zinsen mehr bei den Banken

  • Hey Leute,


    mittlerweile gibt es ja kaum noch Zinsen auf sichere Anlagen und die Kontoführungsgebühren werden immer weiter erhöht.
    Lohnt es sich denn überhaupt noch sein Geld zur Bank zu schaffen? Oder sollte man sich lieber zu Hause lieber einen Safe zu legen...

  • Der Safe kostet Geld und geringfügig Unterhalt und beinhaltet das Risiko geklaut zu werden. Ob das als Alternative sinnvoll ist? Ich möchte die Sinnhaftigkeit eines Safe nicht in Frage stellen aber bei deiner Frage würde ich eindeutig weiterhin den Großteil meines Geldes der Bank anvertrauen.

  • Bei aller Liebe: das ist Unsinn. Tatsächlich gibt es weiterhin Zinsen bei den Banken, s. http://www.finanztip.de/tagesgeld/ und es gibt weiterhin kostenlose Girokonten http://www.finanztip.de/girokonto/ . Letzteres ist eh "alternativlos" zum bargeldlosen Zahlungsverkehr.



    Nicht verkehrt ist zu überlegen wie hoch der eigene Anteil des Guthabens auf Girokonten und Tagesgeldern sein soll, da die Inflation gegen einen arbeitet.

  • Nicht verkehrt ist zu überlegen wie hoch der eigene Anteil des Guthabens auf Girokonten und Tagesgeldern sein soll, da die Inflation gegen einen arbeitet.

    Hallo Kater und welcome back ;-)


    Ich hadere an diesem Punkt auch ein wenig mit mir selbst. Prinzipiell hatte ich immer große Tagesgeld-Rücklagen, meinen sogenannten "Puffer". Das hat sich bewährt. Schon im Studium hatte ich 10.000 Euro plus auf dem Tagesgeld, bei Monatskosten von unter 1000 Euro, natürlich war das in einer Zeit, wo die Zinsen üppig waren. Inzwischen sind die Einnahmen und Kosten gestiegen, das Tagesgeldkonto genau so. Dafür wurden die größeren Posten der letzten Jahre ohne Kredite beglichen. Hochzeit, Familienauto, Umzug incl Anschaffungen, viele Urlaube.


    Ich glaube der Minimumkonsens der Verbraucherschützer sind 2 Monatsgehälter als Rücklage. Ich könnte dabei keine Nacht ruhig schlafen.


    Dass Tagesgeld und Girokonto zu lasten der Rendite gehen, ist offensichtlich. Aber wenn mein Auto kaputt geht und ich 10.000 Euro +x als Kredit aufnehme, hätte sich vielleicht ein größeres Tagesgeldkonto ausgezahlt.


    Letztlich ist es wohl am besten, man hält sich in seiner Wohlfühlzone auf. Und die ist sicher sehr individuell.....

  • Naja bei meiner Hausbank (so ne rote) gibt es keine Zinsen mehr aufs Tagesgeld und beim Girokonto fallen zusätzlich Kontoführungsgebühren an. Für mich hat das nichts mehr mit sparen zu tun. Ich habe da nur noch mein Girokonto, um meinen Zahlungsverkehr zu erledigen. Man kann natürlich nun argumentieren, dass die ein breit aufgestelltes Filialnetz haben usw. Aber mal ehrlich...wer braucht das noch in Zeiten von Online Banking und bargeldloser Zahlung.


    Und dass es andere besser machen und noch kostenlose Girokonten anbieten, zeigt auch die ING DiBa: https://www.kostenlosesgirokonto.de/ing-diba/ Wer also auf ein breit ausgebautes Filial- und Geldautomatennetz verzichten kann, ist sicher besser aufgehoben bei einer Bank, die kostenfreie Girokonten anbietet. Denn wenn schon keine Zinsen, dann wenigstens gebührenfrei...