Crowdfunding - jemand Erfahrung mit Seedmatch oder Companisto

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Crowdfunding - jemand Erfahrung mit Seedmatch oder Companisto

      Hallo,

      hat jemand Erfahrung mit Crowdfundings wie Seedmatch oder Companisto?

      Wie sind die Gewinnmöglichkeiten im Vergleich zu zB ETFs?

      Wie hoch gehen die Verluste?

      Gibt es andere empfehlenswerte Anbieter, oder sollte man lieber direkt bei Firmen investieren?

      Vll kann man ja einen Artikel über dieses Thema auf finanztip veröffentlichen?
    • Hallo @Karyna.Device,
      willkommen im Forum. Ich habe zwar noch keine Erfahrung mit Crowdfunding(Schwarmfinanzierung) gemacht.
      Es handelt sich bei Crowdfunding um Produkte des Grauen Kapitalmarktes. Diese Produkte sind so konstruiert, dass sie keiner Finanzkontrolle bedürfen. Die Investitionen sind nicht abgesichert, somit ist Totalverlußt möglich.
      In Deutschland wurde zwar das Kleinanlegerschutzgesetz neu geregelt, dennoch bin ich skeptisch. Es besteht für Vermögensanlagen eine Mindestlaufzeit von 24 Monaten.
      Zu ETFs möchte ich sagen, dass nicht alle ETFs bezüglich Risiko gleich sind. Das Risiko von ETFs gegenüber Crowdfunding schätze ich als geringer ein.
      Vorher bitte alle Unterlagen genau lesen !!!
      Gruß

      Altsachse
    • Hallo zusammen,

      ich gebe meinen Vorrednern hier einerseits vollkommen Recht: Bitte immer beachten, dass bei *allen* Anlageprodukten dieses Segments ein Ausfallrisiko des Anlagebetrags besteht.
      Fester Teil der Anlagestrategie muss also auch in diesem Segment der Aufbau eines diversifizierten Portfolios sein, dass dem Risikoprofil des Anlegers gerecht wird. Investitionen in "Start-Ups" sind hierbei sicher zu den risikoreichsten "Crowdinvestments" zu zählen.
      (Andere Klassen wie z.B. Immobilien und Mittelstandskredite basieren zwar auf ähnlichen Vertragskonstrukten, erlauben aber in der Regel wesentlich detailliertere Risikoanalysen des Projekts als dies bei einem gerade gegründeten jungen Unternehmen möglich wäre.)

      An dieser Stelle möchte ich auch in diesem Threat kurz unser neues Projekt "Crowd Explorer" (crowdexplorer.io) vorstellen. Unser Ziel ist es durch die Bereitstellung einer Art "Broker" Kontos eine Übersicht über alle derzeit renommierten Crowdinvesting Plattformen (~30-35) zu geben, und die aktuell gelisteten Projekte aller Segmente - Immobilien, Energie, Startups, Mittelstand - transparent und übersichtlich darzustellen.

      Dem Anleger soll somit die Möglichkeit gegeben werden, sich an einer zentralen Stelle zu informieren und Angebote unabhängig vom Anbieter vergleichen zu können. Er kann dann direkt von unserer Projektansicht bei dem jeweiligen Anbieter investieren.

      In der Zukunft möchten wir zudem ein echtes "Portfolio" anbieten können, bei dem der Anleger auf der Plattform beim jeweiligen Partner investieren kann, und auch z.B. Legitimationen nach Geldwäschegesetz (z.B. PostIdent) zentral erledigen kann.

      Wir würden uns über ein kurzes Feedback zum Produkt sehr freuen (Infos und Registrierung unter crowdexplorer.io) - und vielleicht ist ja für den einen oder anderen Anleger auch gerade ein interessantes Angebot dabei.

      VG
      Sebastian
    • Bin schon länger bei Seedmatch. Und habe auch schon investiert. Kein Eigenkapital sonden partiarische Nachrangdarlehen, d.h. keine Stimmrechte, dafür aber volle Genussrechte (Gewinnbeteiligung, Exitbeteiligung). Die Bewertung des Unternehmens und deine Investmenthöhe bestimmen deinen Anteil! Das Investment ist langfristig und nicht so leicht liquidierbar. Das Risiko ist vielfach höher als bei ETFs, insbesondere wenn der ETF breit gestreut ist, ist Totalverlust nahezu auszuschließen.
      Was mich stört bei den Angeboten auf Crowdinvestingplattformen ist, dass es sich mehr um Marketing handelt, als um seriöse Informationen für Investoren. Gibt es schon unabhängige Ratings für solche Hochrisikoinvestitionen?
      Hilfreich finde ich auch den Ansatz von Lendico (sammelt Fremdkapital von der Crowd), Lendico erhält einen Teil ihrer Vergütung erst nach erfolgreicher Rückzahlung der Kredite.
    • Hallo @Thorsten

      > Gibt es schon unabhängige Ratings für solche Hochrisikoinvestitionen?

      Wir arbeiten gerade daran, etwas derartiges auf unserem Marktplatz zu integrieren. Um selbst unabhängig zu bleiben, würden wir hier zunächst rein statistische Ratings basierend auf den Daten der Vergangenheit anbieten. Wir arbeiten zudem gerade eine Lösung aus, bei der wir ein Backend für Berater / Redakteure öffnen, die die Angebote dann in ihrem eigenen Namen bewerten können.

      Hättest du im Zuge unserer Entwicklung Interesse, Teil unserer Feedback-Kunden zu werden? Wir würden dich dann in regelmäßigen Abständen zu den Neuerungen an unserem Produkt befragen, und du könntest uns wichtige Impulse geben, wie wir bestimmte Features (wie z.B. die Ratings) ausgestalten sollten.

      VG
      Sebastian

      > Crowd Explorer, der Crowdinvesting Marktplatz unter www.crowdexplorer.io
    • Hallo,

      meine bisherigen Erfahrung im Crowdfunding bzw. Crowdinvesting sind sehr positiv.

      Ein Bekannter hatte mir die Plattform Wiwin.de empfohlen. Hier werden ausschlielich Finanzierungsprojekte mit nachhaltigem Hintergrund veröffentlicht, was mich letztendlich zu meiner ersten Kapitalanlage dort veranlasst hat.

      Ich habe nun bereits zweimal investiert und bin äußerst zufrieden was die einfache Abwicklung angeht.
    • In wie vielen Threads willst du jetzt noch auf wiwin hinweisen? Ich komme also nicht umhin, auch hier eine gewisse Skepsis kundzutun:

      - bei wiwin sieht man - im Gegensatz zum branchenüblichen Standard - nicht, wie weit die Platzierung des einzelnen Projektes gediehen ist. Somit tappt man ziemlich im Dunkeln, ob die Realisierug des Projektes tatsächlich klappt oder nicht.

      - Hinter wiwin steht Matthias Willenbacher, der früher bei juwi schon aktiv war. Die Firma stand d2014 vor dem Aus. Das Unternehmen war fast pleite, meldet 112 Millionen Euro Verlust und wurde letztlich von dem Mannheimer Stadtwerkskonzern MVV Energie gerettet.

      Willenbacher war sogar wegen Korruption angeklagt, allerdings freigesprochen. Der gesamte Prozess und die Story von "juwi" kann man hier gut nachlesen: handelsblatt.com/unternehmen/e…illenbacher/13582150.html

      Skurril in diesem Zusammenhang laut Handelsblatt ist folgende Situation:

      - Willenbacher war angeklagt, weil er dem früheren Thüringer Innenminister Köckert in dessen damaliger Eigenschaft als ehrenamtlicher Beigeordneter der Stadt Eisenach bevorteilt haben soll. Willbenbach wurde - wie erwähnt - freigesprochen.

      - Christian Köckert wurde hingegen 2015 in dem selben Fall höchstrichterlich wegen Vorteilsannahme schuldig gesprochen. Nun gibt es aber niemanden, der ihm diesen Vorteil strafbar gewährt hat
    • Also ich weiß nicht. Da werden Informationen zurückgehalten.

      Als Beispiel mal die Firma Grünzeug GmbH mit ihrer App Vanilla Bean (vanilla-bean.com/).

      Die haben so wie ich das sehe 285.000€ eingesammelt.

      Internetarchiv vom 09.05.2019:
      web.archive.org/web/2019050921…s://www.companisto.com/de
      Da hatten sie schon 250.500€

      Soweit ich das in Erinnerung habe haben die die Bilanz vom Jahr 2017 veröffentlicht beim Geld sammeln.
      Jetzt zum 17.10.2019 haben sie im Bundesanzeiger (bundesanzeiger.de - Suchbegriff: Grünzeug) die Bilanz 2018 veröffentlicht (gezeichnet zum 15.04.19 von den Gesellschaftern).


      Die waren beim/vorm Geldsammeln schon pleite und völlig überschuldet und ohne Einnahmen.


      Tja, die Kohle der Anleger war schon vorher weg. Pech gehabt.
    • Neu

      Jetzt wurde die Bilanz von 2018 nachträglich im Bundesanzeiger (Suchbegriff "Grünzeug") ergänzt so dass die ganze Katastrophe sichtbar wird.
      Die von 2019 ist auch da.
      Mann hatten die vor Corona schon Schulden und nie einen Knopf Geld verdient.
      Ein Verkauf des ganzen Elends war auch nicht mehr möglich da sie ohne Nutzerzustimmung Daten gesammelt haben und die toxisch in ihren Datenbanken schlummern. Das traut sich kein anderer mit Handschuhen anfassen wegen möglicher Klagen und ohne ist das Ding wertlos.
      Wenn man das Datensammeln weglässt und nur die Programmierarbeit anschaut wär das vom Umfang eine schöne Masterarbeit für einen Studenten gewesen.

      Eigendlich haben die Gründer vom Startup Grünzeug in Regensburg alles richtig gemacht und abgeschöpft was ging. Solchen Anlegern von Companisto gehört es nicht anders. Sollen sie es als Lehrgeld abschreiben.