ENBW Windpark Investment mit 2,5% Rendite

  • Liebe Community,


    als absoluter Fan von Alternativen Investments und Geldanlagen würde ich gerne ein Artikel mit euch teilen:


    http://www.faz.net/aktuell/fin…t-windkraft-13221842.html


    Hier geht es um die Beteiligung von Bürgern an bestehenden Windparks. Die ganze Sache wirft eine Rendite von 2,5% ab, wobei es sich um eine nachrangige Besicherung handelt. Über Kosten ist leider nichts bekannt.


    In meinen Augen ist das eine absolute Katastrophe bzw suboptimale Anlage. 2,5% bei einem bestehenden Windpark in nachrangiger Position ist m.E. viel viel zu wenig. Intuitiv hätte ich eher mit 5% gerechnet.


    Wie seht ihr das?


    VG
    Christian

  • Hallo Christian,


    hier aus einem Artikel des Morgenweb:


    "Im vorletzten Absatz folgen die Risiken. Es handele sich um ein Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt, vergleichbar mit Genussrechten und stillen Beteiligungen. "Damit verbunden ist das Risiko eines Verlusts der Anlage, falls die EnBW-Tochter zahlungsunfähig wird", wird weiter mitgeteilt."


    "Das jetzt vorgestellte Angebot sieht die EnBW dagegen als Akzeptanztest. Werde das Angebot gut angenommen, könne es ausgebaut werden, kündigt der Konzern an. Beim Mannheimer Energieversorger MVV wird das EnBW-Angebot für die Privatanleger eher kritisch gesehen: "Die MVV bietet Beteiligungsmöglichkeiten in dieser Form nicht an. Sie stellen aus unserer Sicht gegenwärtig weder für den Privatanleger eine attraktive Geldanlage noch für den Windparkbetreiber ein günstiges Finanzierungsinstrument dar", sagte ein Sprecher."


    Quelle: Artikel Morgenweb


    http://www.morgenweb.de/nachri…gen-die-anleger-1.1938231Fazit:
    2,5% Zins für eine spekulative bis sehr spekulative Anlage dürfte nicht sonderlich attraktiv sein, insbesondere wenn man die wirtschaftliche Situation in der jüngeren Vergangenheit der ENBW betrachtet ... Hinweis: Wirtschaftliche Auswirkungen des Ausstiegs aus der Atomenergie.

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager