Bauspar-Darlehensvertrag -> Darlehensgebühr

  • @svenkoe


    Hallo, ist das bei Dir auch das Anwaltbüro Mayinger &Péntek?
    Ich denke, bei mir wird das ähnlich laufen wie bei Dir. Allerdings haben sie noch bis zum Termin 17. Juli Fristverlängerung bekommen. Wie ich den Laden einschätze, werden sie bis dahin auch warten, um letztlich den gleichen Bla-bla ans Gericht zu geben, denn offensichtlich spielen die auf Zeit.


    @Scooter


    Da es bei Dir schon im Juli vorm LG stattfindet, wünsche ich schon mal alles Gue!
    Bin gespannt!

  • @Nikolaus schrieb:
    Meine Klage wurde abgewiesen. Ganz toll jetzt hab ich auch noch die Kosten am Hals
    Mehr hierzu bei: Bauspar-Darlehensvertrag -> Darlehensgebühr - Seite 20 - Geld zurück - Finanztip Community


    Hallo Nikolaus, das Urteil aus Ludwigsburg kennst Du ja.
    Bei ZIP online.de habe ich gefunden, dass die Berufung anhängig ist beim LG Stuttgart unter dem Az. 4 S 122/15.
    Es geht, wie Du weißt, um die Unwirksamkeit einer Darlehensgebühr in Bausparkassen-AGBAG Ludwigsburg,
    Urt. v. 17. 4. 2015 – 10 C 133/15 (nicht rechtskräftig)
    Leitsatz des Gerichts:Die Vereinbarung einer Darlehensgebühr in AGB einer Bausparkasse ist als Preisnebenabrede der Inhaltskontrolle zugänglich, eine unangemessene Benachteiligung des Bausparers und deshalb unwirksam.


    Ich würde mich von einem Anwalt, der sich in "Bankenrecht" auskennt, oder gleich bei der Anwaltskanzlei von Uwe Mattis, Burg Stargard, die das Urteil erstritten hat, beraten lassen, ob Du Chancen hast bzw. wie Du vorgehen solltest,
    Vielleicht gibt es ja die Möglichkeit, dass Du Dein Verfahren so lange ruhen lassen kannst, bis das Verfahren beim LG Ludwigsburg (s.o.) durch ist und Deine Chancen danach besser beurteilt werden künnen.
    Ich kann mir letztlich nicht vorstellen, dass die BSp.Kassen mit ihrer Argumentation durchkommen. Du musst aber dann schon einen gewieften Anwalt haben.
    Dass Du vor dem LG ohnehin einen Anwalt benötigst, hat Dir Steff schon geschrieben, und wenn Du Rechtsschutz hast, kannst Du Dir auch einen tüchtigen aussuchen. Die 250,00 € Selbstbeteiligung würde ich dranhängen, aber abnehmen kann Dir die Entscheidung niemand!


    Gibt es denn niemanden hier in der Community, der auch -wie Nikolaus- wegen der Darlehensgebühr und nicht wegen der Bearbeitungsgebühr im Rechtsstreit ist und anwaltliche Hilfe hat?



    Gruß, nottele
    ^^<3


    ,


  • Danke nottele für Dein Mitgefühl,
    bin wirklich am Boden wegen dem ganzen Mist. Immer bekommt man gesagt"nicht aufgeben" dass hab ich jetzt davon. Außer Spesen nix gewesen <X

  • Auch auf die Gefahr hin, dafür keine Likes zu erhalten: Der Verband der privaten Bausparkassen hat auf seinen Seiten aktuelle bausparkassenfreundliche Urteile wie folgt aufgelistet. Da ist das gegen Nikolaus noch nicht einmal dabei.


    Klausel bezüglich der Vereinbarung einer Darlehensgebühr für einen Bauspardarlehensvertrag ist AGB-rechtlich zulässig


    Urteil des AG München vom 13. März 2015 (Az. 113 C 26298/14)
    Urteil des AG Aachen vom 24. März 2015 (120 C 35/15)
    Urteil des AG Koblenz vom 1. April 2015 (151 C 3747/14)
    Urteile des AG Münster vom 7. April 2015 (3 C 3831/14 und 3 C 3944/14)
    Urteil des AG Aachen vom 8. April 2015 (105 C 7/15)
    Urteile des AG Aachen vom 13. April 2015 (Az. 100 C 559/14 und 100 C 562/14)
    Urteil des AG St. Wendel vom 14. April 2015 (13 C 563/14(05))
    Urteil des AG Ludwigsburg am 7. Mai 2015 (1 C 3050/14)


    Bemerkenswert ist, dass die Richter am AG Ludwigsburg offenbar unterschiedlich entscheiden, denn wie hier bekannt, hat ja das AG Ludwigsburg gegen den Trend mit (nicht rechtskräftigem) Urteil vom 17.04.2015 - 10 C 133/15 - auf die Unwirksamkeit der Darlehensgebühr erkannt.

  • @ThorstenH schrieb:
    Bemerkenswert ist, dass die Richter am AG Ludwigsburg offenbar unterschiedlich entscheiden, denn wie hier bekannt, hat ja das AG Ludwigsburg gegen den Trend mit (nicht rechtskräftigem) Urteil vom 17.04.2015 - 10 C 133/15 - auf die Unwirksamkeit der Darlehensgebühr erkannt.


    Mehr hierzu bei: Bauspar-Darlehensvertrag -&gt; Darlehensgebühr - Seite 20 - Geld zurück - Finanztip Community


    Kann das sein, dass das an den Anwälten liegt, wie sie den Fall vortragen?

  • @nottele


    Das liegt eher nicht an den Anwälten, denn die Argumente pro & contra Darlehensgebühr liegen eigentlich offen zu Tage. Der Richter vom Referat 1 der Zivilabteilung des AG Ludwigsburg hatte dazu eben eine andere Rechtsauffassung als der Richter vom Referat 10 (weibliche Form eingeschlossen). Das kommt leider vor.

  • @nottele


    Das liegt eher nicht an den Anwälten, denn die Argumente pro & contra Darlehensgebühr liegen eigentlich offen zu Tage. Der Richter vom Referat 1 der Zivilabteilung des AG Ludwigsburg hatte dazu eben eine andere Rechtsauffassung als der Richter vom Referat 10 (weibliche Form eingeschlossen). Das kommt leider vor.


    Also wofür haben wir denn die Gesetze, wenn sowieso jeder Richter nach eigenen Ermessen entscheiden kann?
    Entweder die Gebühr ist zulässig oder nicht zulässig!
    Sowas dürfte es gar nicht geben.
    Muss denn immer erst der BGH höchstrichterlich entscheiden dass sich alle daran halten müssen?


  • Und alles sind Urteile von AG.Ich bin sicher das die Urteile von den LG kassiert werden.

  • Und alles sind Urteile von AG.Ich bin sicher das die Urteile von den LG kassiert werden.


    Wollen wir's hoffen!
    Aber die Hoffnung stirbt zuletzt.
    Nur - hoffentlich hilft es Nikolaus noch. Ich habe den Eindruck, dass er (...natürlich sie) auf den Trip ist, aufzugeben.


    Nikolaus, wie viel Zeit hast Du denn noch laut dem Urteil, um Dich zu entscheiden? Vielleicht passiert ja in der Zeit noch etwas Entscheidendes!
    Gruß, nottele

  • Die behauptete Individualvereinbarung muß die BSQ beweisen,was sie nicht kann.Es sei denn das Gespräch wurde damals aufgezeichnet,was allerdings ohne eure Zustimmung verboten ist.Es reicht wenn ihr das Gegenteil behauptet.Es gibt ein rechtskräftiges Urteil vor dem AG nürnberg gegen die BSQ,einfach mit dem User Wandank in Verbindung setzen.Wir mußten vors Lg Nürnberg,da unser Streitwert sehr hoch ist.Das LG hat einen Vergleich zu unseren Gunsten vorgeschlagen,die BSQ muß die BG nebst Zinsen zurückzahlen.Erstaunlicherweise hat die BSQ diesem Vegleich zugestimmt,allerdings habe ich noch kein Geld bekommen.Der Vergleich ist allerdings erst 2 Tage her.Das Urteil vom AG Aachen wurde auch bei uns ausgebreitet,das hat allerdings der Richter völlig ignoriert.Einfach locker bleiben und wenn ihr einen Anwalt habt müßt ihr vor Gericht nicht erscheinen.


    Hier der aktuelle Stand:
    Die Güteverhandlung beim AG war nicht erfolgreich. Der Anwalt der BSQ hat uns nur etwa die Hälfte des uns zustehenden Betrags angeboten. Das haben wir natürlich abgelehnt. Der Richter hat aber angedeutet, dass er sich bei seinem Urteil an die Entscheidung des BGHs halten würde. Daraufhin hat der Anwalt der BSQ gedroht, dass er dann in die Berufung gehen würde. Jetzt warten wir auf das Urteil. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.

  • Hallo,
    an alle die mit der BSQ noch zu tun haben, ich habe inzwischen die Bearbeitungsgebühr nebst Zinsen abzüglich der Kapitalertragssteuer bekommen. Die haben geschrieben, das ich diese mir über den LSt wiederholen soll. Habe heute noch mal mit meinem Anwalt telefoniert, der hat sich zur BSQ so geäußert, dass die extrem nervig sind, das ohne Gerichtsvollzieher gar nichts ging und das sie immer nur kleckerweise überwiesen haben und trotz Urteil erstmal die Zinsen einfach weggelassen, genauso wie Gerichts und Anwaltskosten... Also extrem viel Nerverei für meinen Anwalt gewesen. Er äußerte sich insofern, das das eine Bank sei, die entweder hoffnungslos überfordert oder eben extrem dreist wäre. Also er sagte auch, dass andere Anwälte sich inzwischen von ihm auch das Urteil haben geben lassen. Und wir wohl einige der wenigen wären, bei denen es so extrem glatt gegangen wäre. Ich wünsche euch auch extrem viel Glück und notfalls auch Durchhaltevermögen.

  • Ach so bei uns war das in der Güteverhandlung genauso, unser Richter hat auch gesagt, er wird sich an das BGH halten und wir haben Recht bekommen. Ich würde mich auch nicht auf einen Vergleich einlassen, da ihr im Recht seit und es keinen Grund für einen Vergleich gibt. Außerdem werden dann die Kosten aufgeteilt. Die Anwälte der BSQ sind einfach nur Blöd oder sie hoffen, dass man noch abspringt, da man Angst vor den Kosten hat. Und das Prinzip scheint bei vielen auch zu funktionieren.

  • Ach so bei uns war das in der Güteverhandlung genauso, unser Richter hat auch gesagt, er wird sich an das BGH halten und wir haben Recht bekommen. Ich würde mich auch nicht auf einen Vergleich einlassen, da ihr im Recht seit und es keinen Grund für einen Vergleich gibt. Außerdem werden dann die Kosten aufgeteilt. Die Anwälte der BSQ sind einfach nur Blöd oder sie hoffen, dass man noch abspringt, da man Angst vor den Kosten hat. Und das Prinzip scheint bei vielen auch zu funktionieren.


    Ja wie Recht du hast! Aber ich hab es jetzt auch nochmal gewagt.
    Aber diesmal mit Anwalt!!!
    Kannst du mir mal den Vergleich zusenden. e-mail hast du ja von mir.

  • Hier der aktuelle Stand:
    Die Güteverhandlung beim AG war nicht erfolgreich. Der Anwalt der BSQ hat uns nur etwa die Hälfte des uns zustehenden Betrags angeboten. Das haben wir natürlich abgelehnt. Der Richter hat aber angedeutet, dass er sich bei seinem Urteil an die Entscheidung des BGHs halten würde. Daraufhin hat der Anwalt der BSQ gedroht, dass er dann in die Berufung gehen würde. Jetzt warten wir auf das Urteil. Ich werde Euch auf dem Laufenden halten.


    Hallo hast du mal ein Aktenzeichen von dem Urteil?