• Hallo,


    wir sind ein Ehepaar im reiferen Alter und interessieren uns für eine Rentenhyothek, um die anstehende Rente aufzubessern. Wir haben keine Erben und möchten deshalb unsere lastenfreie Immobilie möglichst "verleben". Umkehrhypothek und ähnliches (Stiftung Liebenau usw.) sind absolut ungeeignet. Ein Verkauf der Immobilie kommt im Moment nicht in Betracht. Hat jemand Erfahrung?


    MfG
    T.R.

  • Guten Tag Herr Reichle,


    herzlich Willkommen in dieser Community.


    Sachverhalt:


    Sie haben eine Immobilie die Sie "verrenten" möchte, damit Sie eine höhere Liquidität für Ihre alltägliche Ausgaben haben.


    Nun die Fragen:


    a) Welchen Verkehrswert hat die Immobilie?
    b) Wie lange soll diese Rente laufen?
    c) Welche Ziele und Wünsche verfolgen Sie noch?


    In der Regel empfiehlt sich bei dieser Zielsetzung die Erstellung einer privaten Finanzplanung zur Definierung der eigenen Vermögens- und Einkommenssituation. Daran anschließend eine Auswahl verschiedener Szenarien und möglicher in Frage kommender Produkte.

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager

  • Hallo,


    ich hole dieses Thema mal wieder hervor, weil ich ein ähnliches Problem habe.
    Auch ich möchte unsere Immobile nutzen, um daraus eine Entlastung für das tägliche Leben zu ziehen.


    Der Unterschied zu obiger Situation besteht darin, dass die Immobilie noch nicht lastenfrei ist.
    Daher geht meine erste Überlegung dahin, bei der demnächst anstehenden Anschlussfinanzierung eine möglichst geringe Rate zu erreichen, möglichst durch ein tilgungsfreies Darlehen (ich weiss, das widerspricht allen hier gegebenen Empfehlungen 8) ) und darüber hinaus möglichst auch sowas wie eine Verrentung anzustreben.


    Sind jemandem Anbieter/Modelle bekannt, mit denen das möglich ist?


    Frage an @Thomas Reichle: Hat sich bei Ihnen denn zwischenzeitlich in Sachen Rentenhypothek etwas ergeben?