Hilfe der Crash kommt... (bald?)

  • Vielleicht kannst du mal hier reinschauen? Ich weiß nicht, ob Verschwörungstheorien und Corona-Leugnerei hier etwas zu suchen haben?!

    Unabhängig davon, dass z.B. beim Grippe-Thema Ursache und Wirkung munter durcheinander geworfen werden fände ich eine Zensur bei Finanztip nicht angebracht. Wie bei anderen Themen sollte auch hier die Schwarmintelligenz hoch genug sein.


    Nur mal als weiteres Beispiel: Pauschal die Rente als unsicher zu bezeichnen weil dafür Anleihen gekauft würden ist für "die Rente" falsch, da die gesetzliche Rente aus den laufenden Beiträgen und in bestimmten Kontexten aus Steuern bezahlt werden. Richtig ist natürlich dass private Lebens- und Rentenversicherungen entwertet werde, sofern wir in eine Inflation laufen. Gleiches gilt für die gesetzliche Rentenfinanzierung falls wir als Spätfolge der Corona-Maßnahmen in eine Wirtschaftskrise mit sinkenden Steuer- und Beitragseinnahmen laufen.


    Ich würde mir wünschen, dass speziell im Bereich der Wirtschaftspolitik nicht alles mit Geld zugeschüttet wird sondern der schon vor Corona laufende Strukturwandel zugelassen wird.

  • Wenn die Sitzungsleitung auch einmal "Zur Sache" oder "Zur Ordnung" ruft, ist das nicht zwingend Zensur.


    Hier in diesem Thread sollte es eher um die Frage gehen, ob (und wann) wir uns ins Elend reiten, weniger um die prozentuale Verteilung der Schuld auf gewisse Gründe. Für derartige Diskussionen haben wir ja noch die Gesprächsecke. :)

  • Referat Janders hat recht. Mein Beitrag war sicherlich kein Aufruf zur Zensur. Meines Erachtens gibt es aber auch in Internetforen Grenzen. Und um das zu beurteilen, gibt es wiederum Community-Moderatoren.

    Es ist halt bequemer die Zeichen der Zeit als Verschwörungstheorien abzustempeln - schade, dass sich auch diesbezüglich seit der NS-Zeit noch nichts geändert.

    Indirekte NS-Vergleiche überschreiten zumindest für mich die Grenzen eines Finanzforums. Wenn die Mehrheit hier und die Moderatoren das aber anders sehen, könnt ihr gerne auf diesem Niveau weiter diskutieren. Dann aber ohne mich.

  • Na ja, ich hatte schon ein Crash erlebt, mein eigenes! Ich sage nur, vorsorglich sich zu informieren bevor der Crash kommt, schadet nie! Das habe ich damals gemacht und es hat geholfen. Wenn eigene von euch schon weit kann sich hier gut informieren was zu tun ist, wenn die einzige Möglichkeit die Privatinsolvenz ist. ist: https://www.privatinsolvenz.net/ueberschuldung/ Nächstes Jahr endet endlich mein Privatinsolvenz aber ich habe 2 bekannten, die dieses Jahr damit anfangen werden.

  • Hier gibt auch McProfit seinen Kommentar ab, im Schwabenland sagt man "Senf" dazu.

    Ein persönlicher Crash ist in der Tat was anderes.

    Der Eine erlebt eine Insolvenz mit seiner Firma.

    Der Andere wird durch einen Unfall arbeitsunfähig

    und bei einem Dritten geht die Frau durch

    Das hat mit einem Börsencrash nix zu tun.

  • ... laut http://www.kursprognose.com wirst du da lange warten müssen:


    Monat Tiefst-Höchst Ende Gesamt,%
    2021
    März 9.50-11.25 10.65 2.1%
    April 9.78-13.15 10.80 3.5%
    Mai 10.77-11.91 11.34 8.7%
    Juni 10.24-11.34 10.78 3.4%
    Juli 10.15-11.21 10.68 2.4%
    August 9.81-10.85 10.33 -1.0%
    September 10.31-11.39 10.85 4.0%
    Oktober 10.82-11.96 11.39 9.2%
    November 10.28-11.39 10.82 3.7%
    Dezember 10.79-11.93 11.36 8.9%
    2022
    Januar 10.25-11.36 10.79 3.5%
    Februar 10.76-11.90 11.33 8.6%
    März 11.31-12.50 11.90 14.1%
    April 11.88-13.13 12.50 19.8%
    Mai 11.29-12.50 11.88 13.9%
    Juni 10.74-11.88 11.30 8.3%
    Juli 11.28-12.46 11.87 13.8%
    August 11.84-13.08 12.46 19.5%
    September 11.93-13.19 12.56 20.4%
    Oktober 11.33-12.56 11.93 14.4%
    November 11.85-13.09 12.47 19.6%
    Dezember 11.26-12.47 11.85 13.6%
    2023
    Januar 11.69-12.92 12.30 17.9%
    Februar 12.27-13.57 12.92 23.9%
    März 11.66-12.92 12.27 17.6%
  • Richtig, Big Tech, Big Pharma, Big Chem, Big Finance, Big Food etc. werden nicht platt gehen - das sind ja auch die Krisengewinnler, und wohl auch deren Verursacher. Ausserdem gehören die ja bereits der Finanzelite.

    Ich mag weder dieses Vokabular noch die Schlussfolgerungen daraus.


    Wenn ich bestimmte Schlüsselbegriffe lese wie: "Finanzeliten", "Big Pharma"... merken Sie nicht, dass das Vokabular und Denke einer Verschwörungsclique aus einem ganz bestimmten Denkmuster ist?


    Geht es vielleicht auch eine Nummer kleiner?


    Es gibt Finanzprobleme, Staatenfinanzierungen, Profiteure... war schon immer so und hat teilweise üble Auswirkungen.


    Da steht aber nicht eine Gruppe oder eine Einzelperson oder ein bestimmtes Volk dahinter. Ist einfach nicht. Es ist eher die Gier und die unsoziale Ader der Menschen insgesamt und da kann man und sollte man zwar etwas dagegen setzen aber bestimmt nicht durch so komische Ausführungen die ins Nichts führen.



    Etwas sachlicher bitte, etwas weniger Pathos, weniger Verschwörungsängste und einen kühlen Kopf.



    Ich habe auch Sorgen und bin ein vorsichtiger Typ aber das stößt selbst mir auf was Sie hier so schreiben und das will mal was heissen.



    Entspannen Sie sich.

  • Und zum Abschluss noch ein Hinweis bzgl. der Corona-Impfungen.

    Wenn Sie sich fragen, ob Sie sich impfen lassen sollten oder nicht, ob das wirklich sichere, umfangreich getestete und ausreichend geprüfte Impfseren sind, oder vielleicht doch nur experimentelle Gentherapien (wie angeblich in einem deren Patente deklariert), dann empfehle ich Ihnen, bei Ihrer Lebensversicherung nachzufragen, ob die Versicherungspolice gültig wäre, wenn Sie durch auftretende Komplikationen daran sterben würden.

    Eine Kanadierin hat nämlich genau das getan - und die Antwort der Versicherung war, dass die Police nicht ausbezahlt würde, da es sich um experimentelle Impfstoffe handle...

    Nochmal: bitte keine Verschwörungsausführungen in einem Finanzforum. Das gehört eher in ein Forum für Blumenkinder und Pferdeflüsterer, nicht böse gemeint.


    Mich interessiert Ihre Ansicht zum Impfen echt null und ich weiss nicht, warum da so ein Mitteilungsbedürfnis besteht. Hört Ihnen zu Hause keiner zu?


    Das ist ein Finanzforum und keine Plattform für lustige Theorien zu Fragen des Karmas, des Impfens oder für Weltverschwörungsideen.


    Also: bitte zur Sache.

  • Die USA haben einen massiven Coronamaßnahmenbudgetplan erstellt.


    "The American Rescue Plan, which was enacted on March 11, 2021, provides an additional $1.9 trillion of federal relief in a variety of areas."


    https://www.pgpf.org/blog/2021…to-the-coronavirus-so-far



    Der Dow Jones bleibt aber dennoch ziemlich seitwärts. Ich würde annehmen, dass wenn das Geld dann fliesst, mit deutlichen Zuwachsraten zu rechnen sein wird und amerikanische ETF's zielführend sein könnten - auch gerade die, die im Segment Erneuerbare Energien anzusiedeln sein werden.


    Ich dachte aber, dass die Börse solche Dinge vorweg nimmt und wundere mich über die Seitwärtsbewegung.


    Oder wurde all das bereits vorweggenommen und man kommt jetzt eher zu spät?


    Wie seht ihr das? US ETF's sinnvoll momentan?

  • Der Sparplan auf die Welt läuft weiter.

    Mich interessieren die Bewegungen auf die nächsten 30 Jahre gesehen, nicht dieser kurzzeitige Kram. :sleeping:


    Wenn man mit einer gewissen Summe einsteigt, sollte man vielleicht wenigstens versuchen einen günstigen Moment abzupassen und vielleicht nicht gerade vor absehbaren massiven Rücksetzern oder gar einem Crash. Niemand kann das alles exakt steuern aber insoweit interessieren mich auch kurz bis mittelfristige Entwicklungen.


    30 Jahre sind eine extrem lange Zeitspanne. Viele Leser hier wissen auch, dass sie in 30 Jahren entweder steinalt sein werden und eh nichts mehr unternehmen werden können (es sei denn wir bekommen "Medikament Supermann" aber ich halte nix von solchen Ideen), oder sie wären sogar reif für das Guinessbuch.


    10 - 15 Jahre sind mindestens mein Horizont - darüber hinaus sollen die Glaskugeln so dick werden, dass sie alles umfassen...


    Ich vermute eigentlich, dass die jetzt wirklich enormen Investitionen eine erneute deutliche Wirkung zeigen sollten.