Hilfe der Crash kommt... (bald?)

  • Falls noch nicht bekannt: es gibt die Schieflage / Liquidation eines Hedgefonds, bei der am Freitag vorbörslich >10 Mrd. USD an Aktien auf den Markt geworfen wurden. Da die Aktien z.T. im Laufe der Woche bis 50% verloren haben klaffen bei den finanzierenden Banken jetzt Milliardenlöcher.

    Quelle u.a. https://www.faz.net/aktuell/fi…r-verlusten-17268540.html

    Spannend bleibt die Frage, ob sich dieses Problem ausweitet.


    Sollte es also die Tage ein wenig volatiler werden wisst ihr warum. Ich denke über Abstauberlimits nach.


    Jetzt für die Crash-Erwarter: Auch in der Finanzkrise 2007/2009 hat es im Falle von Bear Stearns mit der Liquidation eines Hedge-Fonds begonnen. https://de.wikipedia.org/wiki/Bear_Stearns

  • Der Sparplan auf die Welt läuft weiter.

    Mich interessieren die Bewegungen auf die nächsten 30 Jahre gesehen, nicht dieser kurzzeitige Kram. :sleeping:


    Wenn man mit einer gewissen Summe einsteigt, sollte man vielleicht wenigstens versuchen einen günstigen Moment abzupassen und vielleicht nicht gerade vor absehbaren massiven Rücksetzern oder gar einem Crash. Niemand kann das alles exakt steuern aber insoweit interessieren mich auch kurz bis mittelfristige Entwicklungen.


    30 Jahre sind eine extrem lange Zeitspanne. Viele Leser hier wissen auch, dass sie in 30 Jahren entweder steinalt sein werden und eh nichts mehr unternehmen werden können (es sei denn wir bekommen "Medikament Supermann" aber ich halte nix von solchen Ideen), oder sie wären sogar reif für das Guinessbuch.


    10 - 15 Jahre sind mindestens mein Horizont - darüber hinaus sollen die Glaskugeln so dick werden, dass sie alles umfassen...


    Ich vermute eigentlich, dass die jetzt wirklich enormen Investitionen eine erneute deutliche Wirkung zeigen sollten.

  • Wenn man mit einer gewissen Summe einsteigt, sollte man vielleicht wenigstens versuchen einen günstigen Moment abzupassen und vielleicht nicht gerade vor absehbaren massiven Rücksetzern oder gar einem Crash. Niemand kann das alles exakt steuern aber insoweit interessieren mich auch kurz bis mittelfristige Entwicklungen.

    ...

    Du kannst da überhaupt nichts absehen oder gar steuern, und zwar auch nicht das geringste. Die Information über den Hätschfonds ist nun in der Welt bekannt, bereits bewertet und entsprechend eingepreist.

    Wieso glaubst Du, dass wir etwas wissen, was die Profis nicht wissen?

  • Du kannst da überhaupt nichts absehen oder gar steuern, und zwar auch nicht das geringste. Die Information über den Hätschfonds ist nun in der Welt bekannt, bereits bewertet und entsprechend eingepreist.

    Wieso glaubst Du, dass wir etwas wissen, was die Profis nicht wissen?

    Nachdem in den USA die Wirtschaft massiv anzieht und massiv dort Geld für Konjunkturprogramme rausgehauen wird und zudem die Zinsen im Keller bleiben, ist doch mindestens für mich dort an Boom absehbar der bei uns dann voll ankommen könnte, wenn wir weiter in der Pandemiebekämpfung sein werden.


    Sollte aber eine rot-rot-grüne oder grün-rot-rote Baerbock Regierung rann kommen, bin ich froh einen Großteil der Aktien nicht im Dax zu haben.


    Das sind schon Dinge, die man grob abschätzen kann.

  • Du kannst da überhaupt nichts absehen oder gar steuern, und zwar auch nicht das geringste. Die Information über den Hätschfonds ist nun in der Welt bekannt, bereits bewertet und entsprechend eingepreist.

    Wieso glaubst Du, dass wir etwas wissen, was die Profis nicht wissen?

    Nachdem in den USA die Wirtschaft massiv anzieht und massiv dort Geld für Konjunkturprogramme rausgehauen wird und zudem die Zinsen im Keller bleiben, ist doch mindestens für mich dort an Boom absehbar der bei uns dann voll ankommen könnte, wenn wir weiter in der Pandemiebekämpfung sein werden.


    Sollte aber eine rot-rot-grüne oder grün-rot-rote Baerbock Regierung rann kommen, bin ich froh einen Großteil der Aktien nicht im Dax zu haben.


    Das sind schon Dinge, die man grob abschätzen kann.


    Im Übrigen schaue ich, was die großen Investoren machen und hänge mich drann - die wissen schon, warum sie wo reingehen...


    Blackrock ect...


    Was ich mich eher frage ist ob ich gute Gewinne mitnehmen sollte um sodann wieder einzusteigen oder einfach immer investieren und mich ansonsten 15 Jahre tot stellen sollte.

  • Was ich mich eher frage ist ob ich gute Gewinne mitnehmen sollte um sodann wieder einzusteigen oder einfach immer investieren und mich ansonsten 15 Jahre tot stellen sollte.

    Letzteres. Breit diversifiziert über weltweite ETF. Und du bist ja nicht tot, sondern nutzt die Zeit, die du an laienhaftem "Analysieren" gespart hast, für Freunde, Familie und Investition in dein eigenes Humankapital. Dazu gibt es ein schönes neues Buch von Nikolas Braun, "Über Geld nachdenken".

    https://www.gerd-kommer-invest.de/publikationen/

    https://www.behavioral-finance.de/

    https://www.neunundvierzig.com/blog/ueber-geld-nachdenken

  • Genau, bei einer dermaßen exportorientieren Industrie wie in Deutschland kommt es bestimmt extrem auf die Regierung in Deutschland an. :thumbup:

    Da würde ich mir mehr sorgen um den berühmten Sack Reis in China machen!

    Eine andere Regierung verteilt das erwirtschaftete Geld in D halt einfach Anders um. :) Ach ja, hat in den letzten 25 Jahren Jemand einen merklichen Unterschied zwischen Rot/Grün, Schwarz/Gelb oder Schwarz/Rot bemerkt!? :/


    Hmm, Blackrock ist ein Vermögensverwalter (u.a. großer Anbieter von Indexfonds). Die von Blackrock gekauften Aktien sind daher durch die jeweiligen Indizes festgelegt.

    Ein Investor kauft hingegen aktiv bestimmte Unternehmen, weil er sich davon ein entsprechendes Geschäft verspricht. Von daher solltest Du evtl. lieber einem Warren Buffet folgen, als Blackrock!

  • Eine andere Regierung verteilt das erwirtschaftete Geld in D halt einfach Anders um. :) Ach ja, hat in den letzten 25 Jahren Jemand einen merklichen Unterschied zwischen Rot/Grün, Schwarz/Gelb oder Schwarz/Rot bemerkt!?

    Zwischen schwarzgelb und rotgrün gab es Unterschiede, die ich im Energiebereich sehe weshalb ich Aktien im Bereich der Erneuerbaren Energien bei einer grünen Regierung sinnvoll erachte. Da habe ich einen Fondsparplan eingerichtet, weil ich dort viel Investitionen sehe - die Klassiker indes nd Schwergewichte im Dax werden leiden vermute ich...


    Autobauer, fette langsame Versorger die nix können (RWE), Banken... insgesamt könnet der Dax leiden. die deutsche Industrie ist lahm geworden befürchte ich. Wenn ich RWE zum Beispiel ansehe, kann ich nur mit dem Kopf schütteln... geht mir bei der Trägheit der Autobauer hier ähnlich. Zu lange Diesel. Der wird nun aus dem Verkehr gezogen und das bei den Grünen sehr fix.


    Die Tourismusbranche wird wegen Corona ebenfalls noch lange leiden...


    Ich denke, es wird Verwerfungen geben die es in sich haben im Lande. Schlägt sich auf den Dax nieder.


    Bei schwarzgelb würden diese Verwerfungen durch Subventionen aufrecht erhalten - noch eine Weile und z.B RWE weiter massiv im Energiebereich subventioniert mitsamt deren Steinzeittechnologien. Bei Grün würde das gestoppt, RWE würde massiv sinken und neue kleinere Stromproduzenten aus dem Greenbereich würden kommen. So meine Vermutungen. Was da an Milliardensubventionen geflossen ist, ist unvorstellbar...


    Unter Rot-Grün hätte es niemals Entschädigungszahlungen an die versorger wegen des Atomausstieges gegeben weil die niemals so dumm gewesen wären die Laufzeitverlängerung zu machen...


    Andererseits wird eine Vermögensabgabe die die Grünen und Roten wollen (die ich verständlich finde) sofort Kapitalflucht auslösen denke ich und damit Verluste auch im Dax als Bremsspur mitbringen.


    Zudem will sich eine solche Regierung von der Schwarzen Null abkoppeln - das könnte sehr wohl Unterschiede bringen meine ich...

  • Benjamin2021

    Wenn ich ehrlich bin, ist es mir persönlich ziemlich egal, was in Deutschland mit welchen Unternehmen unter welcher Regierung zukünftig möglicherweise passiert. Da stecken über den MSCI World nur ein Prozent in D drin!

    Hier im Fred geht es ja mehr um die Weltwirtschaft.

    Hier gab es ja Leute, die im Oktober vor dem drohenden Bürgerkrieg in den USA gewarnt haben und deswegen Ihr Pulver trocken halten wollten.:)

    Tja, seit November hat mein Depot satt Plus gemacht! Meine 'Flughöhe' für den nächsten Crash ist damit nochmal besser geworden.

    Ich lasse einfach jeden Monat meine Sparpläne weiterlaufen. Zwischenfazit ziehe ich dann in 13 Jahren...:sleeping:

  • Wenn ich ehrlich bin, ist es mir persönlich ziemlich egal, was in Deutschland mit welchen Unternehmen unter welcher Regierung zukünftig möglicherweise passiert. Da stecken über den MSCI World nur ein Prozent in D drin!

    Hier im Fred geht es ja mehr um die Weltwirtschaft.

    Hier gab es ja Leute, die im Oktober vor dem drohenden Bürgerkrieg in den USA gewarnt haben und deswegen Ihr Pulver trocken halten wollten. :)

    Tja, seit November hat mein Depot satt Plus gemacht! Meine 'Flughöhe' für den nächsten Crash ist damit nochmal besser geworden.

    Ich lasse einfach jeden Monat meine Sparpläne weiterlaufen. Zwischenfazit ziehe ich dann in 13 Jahren...

    Dann machst es wie mein Cousin.



    Der investiert, schaut sich alles ab und zu an und realisiert nie Gewinne weil er sagt: "soll eh noch 20 Jahre da bleiben, mir zu stressig. ich kaufe nur und verkaufe nix."


    So spart man sich die Beschaffungsgebühren. Ich habe allerdings in der Vergangenheit durch etwas mehr Aktivitäten immer kleine aber feine Gewinne mitgenommen wobei mein Misstrauen auch stieg weil ich beobachten konnte, wie derartig unsicher alles ist.


    Die Aktienhöchststände werden mir langsam unheimlich...

    Zitat

    Gut möglich, dass es auch eine art "bedingungsloses Grundeinkommen" in Amerika kommt, was die Wirtschaft auch ziemlich antreiben wird

    persival17: wieso sollte sowas Aktien pushen? Dadurch entsteht doch nicht Mehrwert sondern eher das Gegenteil: Inflation.mehr Geld für null Gegenleistung = Inflation = Niedergang . So interpretiere ich das. Nullsummenspiel