Hilfe der Crash kommt... (bald?)

  • Was mich persönlich interessieren würde, wie werden denn die Aussichten für die Emerging Markets (mit oder ohne China) eingeschätzt? Da bin ich noch sehr unentschlossen.

    Also... mal ganz platt und salopp ein kurzer Kommentar von einem Amateur-Investor ohne Glaskugel ;-)

    Das 'kleine bisschen Krieg in der Ukraine' (vom Leid der Menschen dort mal ganz abgesehen... Ich bewerte lediglich die Märkte aus meiner eingeschränkten Sicht) wirkt derzeit nicht einmal wie ein Stürmchen im Wasserglas auf den Weltmarkt bezogen. Abgesehen davon... weißt du wieviele Kriege derzeit 'toben' und wie irrelevant diese auf die Aktienmärkte bezogen sind?


    Wenn du mit 'Klimpergeld' investieren willst, dann gibt's eigentlich nur zwei Extreme. Entweder mit Sparraten auf den Welt Index für die typischen Pantoffeldepot-Fans, oder gezielt in Aktien, die bereits als 'Performer' gelten. Bei der zweiten Variante brauchst du entweder Volumen und eine gewisse Gelassenheit als Nicht-Trader ohne Schielen auf Überrenditen, oder Volumen und viel Zeit, solltest du Überrenditen erzielen wollen.


    Was 4 alle brauchen... sind Lebens- bzw. Nahrungsmittel, Wasser, Energie, Internet und Kommunikation, Zahlungsverkehr, Mobilität, Medizin, Ersatzteile für die Pumpe, die Gelenke, das Gebiss..., und natürlich auch Windeln für die kleinen (und auch großen) Scheißerle...


    Welche Rolle (als Lieferanten) spielen dabei die EM?


    Mit welchen Prozentsätzen willst du dich denn an die EM heranwagen... und welche Auswirkungen - positiv wie negativ - können dadurch auf deine Gesamtrendite entstehen?

  • Der MSCI läuft da wohl im vergleichszeitraum m.E. „deutlichst“ besser.

    Nein. Der MSCI ist ja bekannt ein sehr schlechter Index ;-)

    Selbst nachschauen https://www.msci.com/end-of-da…cy=15&size=36&indexId=106

    Spoiler: Im DAX-Zeitraum ab 31.12.87 hat sich der MSCI World auf Euro-Basis vervierfacht, auf Dollar-Basis verdreizehnfacht.


    Zum einfacheren Spielen hier https://www.comdirect.de/inf/i…electedBenchmarks=true&e&

    Dann mit den Zeiträumen spielen. Beginnt man vor 1996 liegt der DAX vorne, danach der MSCI, speziell in den letzten Jahren deutlich.


    Vergangene Ergebnisse lassen keine Prognose auf die Zukunft zu. Deswegen immer vorsichtig mit Aussagen, die aus der kurzen Vergangenheit stammen.


    Auch der EM hatte mal eine tolle Zeit.

  • Ich bin eigentlich froh darüber, nicht in EM investiert zu sein.

    Ich hatte mal geschrieben, mein Depot rentierte, inklusive eigener Tradingfehler der Vergangenheit, vor Kriegsbeginn bei 8%.Derzeit sind ja die Verluste schon um einiges kleiner geworden, mein Depot rentiert derzeit immer noch mit 7%.

    Ich schreibe das nur, damit neue Anleger mal ein Bild von den Größenordnungen der Börsen sehen können. Bei mir ist das Depot ohne Einzelaktien, mit aktiven und passiven Aktienfonds (ETF). Risikoamer Bestandteil ist bei mir auf einer anderen Schiene. Depot ist bei mir nur der riskante Teil meiner Geldanlage.

    Gruß


    Altsachse

  • Im DAX-Zeitraum ab 31.12.87 hat sich der MSCI World auf Euro-Basis vervierfacht, auf Dollar-Basis verdreizehnfacht.

    Das kann ich nicht nachvollziehen, demnach müsste sich ja die Währungsrelation ja massiv verändert haben. Haben die vielleicht Probleme, einen Euro-Kurs per 31.12.87 zu ermitteln? Was ist denn für einen Amerikaner die Vorgängerwährung vom Euro?

  • Mittwoch 30.3.2022 um 20 Uhr

    Hallo zusammen,

    hier kommt wieder ein Kommentar aus dem Schwabenland von McProfit.

    Eines habe ich in diesem Forum schon lange gelernt:

    Jede Aussage, die man hier macht, sollte man nicht einfach so dahin schreiben, sondern ziemlich genau belegen.

    Gerade die Börsenfreunde PUMPHUT, KATER.KA, JDS-Koryphäe oder AL-ALTACHSE haben meine letzten Kommentaren sehr präzise analysiert.

    Daher hier wieder einmal notgedrungen eine Klarstellung:

    Ich habe in meinem letzten Beitrag hier am Beispiel des DAX gezeigt, dass die Börse seit Jahrzehnten mit Kriegen, Krisen und unterschiedlichen Politikern leben muss.

    Am Beispiel DAX wollte ich zeigen, dass die Börse ja richtigerweise die "Wirtschaft" ist und daher allen Krisen zum Trotz wächst.

    Natürlich unter großen Schwankungen.

    Der Grund für das Wachstum ist u.a. auch die wachsende Bevölkerung.

    In nur 100 Jahren von ca. 3 Mrd auf 8 Mrd.

    Mehr Menschen brauchen eben mehr Produkte...

    (Ihr wisst schon: Pampers, Essen, Trinken, Nestle, Computer, Autos, Wohnungen, und am Ende des Lebens Hüftgelenke, Zahnersatz, Brillen und Herzschrittmacher...)

    Wenn ich den DAX als Beispiel genommen habe, dann hat das einen einfachen Grund:

    Zur Zeit geistert im Internet wieder das POSTER herum von dem fallenden DACHS , also dem putzigen Tierchen (mit chs) das gerade von einem Baum oder vom Himmel fällt...

    Da einige meiner Freunde mir dieses Poster geschickt haben, bin ich eben in meiner Antwort speziell auf den DAX (also den mit X) eingegangen.

    Der Welt-Aktien-Index MSCI wäre aber für das Beispiel langfristig steigender Aktienkurse genauso oder sogar noch besser geeignet.

    Als ich erstmal in den 80er Jahren an die Börse ging wurde der DAX neu erfunden und begann mit 1.000 Punkten. Heute 13.000 Punkte.

    Den MSCI Weltindex gab es damals schon länger. Der wurde wohl schon 10 Jahre früher erfunden.

    In den 80er Jahren stand der MSCI bei rund 300 Punkten, heute 40 Jahre später bei rund 3.000 Punkten, also eine Verzehnfachung.

    Auf den ersten Blick kein riesengroßer Unterschied zum DAX!

    Aber Achtung:

    Beim langfristigen Vergleich DAX mit MSCI darf man nicht vergessen, dass beim DAX die Dividenden mitgerechnet werden.

    Das hat langfristig einen gewaltigen Zinseszinseffekt zur Folge.

    Diese Dividenden fehlen beim MSCI. Sonst wäre der MSCI in dieser Zeit längst doppelt so stark gestiegen wie der DAX.

    Ich wollte das Thema aber nicht zu kompliziert machen.

    Zumal meine Texte hier ohnehin immer viel zu lang werden.

    Nochmal:

    Mir ging es nur darum aufzuzeigen, dass eine Aktienanlage nur längerfristig erfolgen sollte.

    Je länger man investiert ist, desto weniger belasten einen kurzfristige Rückschläge wenn z.B. ein Politiker mal wieder etwas Dummes sagt oder gar macht.

    Schöne Grüße aus Stuttgart von McProfit.

    PS

    Ich bin ein lebendes Beispiel für Erfolg bei langfristiger Anlage.

    Ich habe zum ersten Mal 1982 Aktien gekauft. Das war vor 40 Jahren. Damals war ich 36 Jahre alt. Nächsten Monat werde ich 76. Ich bin somit mit dem DAX groß und alt geworden.

    Vom MSCI hat man damals in Deutschland noch nichts gewusst.

    In den 80er Jahren konnte man als kleiner Privatanleger noch keine amerikanischen Aktien kaufen, sondern nur BASF, VW, Beiersdorf usw. US Aktien gab es nur bei Brokern wie Merryl-Lynch o.ä. Bei meinen ersten Aktien ist die jährliche Dividende heute so hoch wieder damalige Kaufkurs (für die Mathematiker unter Euch: auch auf Grund von Splits, SpinnOffs, Gratisaktien, Bezugsrechten usw.)

  • In den 80er Jahren konnte man als kleiner Privatanleger noch keine amerikanischen Aktien kaufen, sondern nur BASF, VW, Beiersdorf usw. US Aktien gab es nur bei Brokern wie Merryl-Lynch o.ä. Bei meinen ersten Aktien ist die jährliche Dividende heute so hoch wieder damalige Kaufkurs (für die Mathematiker unter Euch: auch auf Grund von Splits, SpinnOffs, Gratisaktien, Bezugsrechten usw.)

    Ich bin zwar 'erst' 1988/1989 so laaaangsam in die Investitionen in Aktien eingestiegen, kann das Gesagte aber voll unterstreichen.

    Auch ich habe einige Aktien im Bestand, die mir persönliche Dividendenrenditen* von 60% bis hin zu knapp 400% bescheren. (*= auf den Kaufkurs bezogen).


    Ach ja... wieviele 'Crashes' hatten wir bislang miterleben dürfen?

  • Hallo zusammen,

    danke McProfit.

    Vielen Dank für die Erweiterung um den MSCI.

    M.E. auch sehr hilfreich von der historischen Entwicklung der Finanzwirtschaft zu hören.

    Es kann vielen helfen zu sehen, dass wir heute mit den ETF‘s, dem MSCI World, ein einfaches und langfristig erfolgreiches sowie günstiges Investment haben.

    „Früher war alles schwieriger“.


    LG