Hilfe der Crash kommt... (bald?)

  • Heute ging die Börse international wieder mal runter; habe es zum Etappennachkauf genutzt.

  • aus Handelsblatt morning Briefing:



    Zu den bequemen Aussagen der Politik gehört: alles „Black Swan“. Alles eine nicht vorhersehbare Störung von außen, ein mächtiges, seltenes Ereignis, das alle Planungen über den Haufen wirft. Nun zerreißt ausgerechnet der Erfinder der Theorie vom „Schwarzen Schwan“, Bestsellerautor Nassim Nicholas Taleb, diese Hypothese. Corona sei kein „Black Swan“, es sei ein „White Swan“, also ein erwartbares Ereignis, sagt der Professor, der schon 2007 vor einer Pandemiewarnte. Es gebe keine Entschuldigung für Staaten und Konzerne, nicht vorbereitet gewesen zu sein, so Taleb weiter. Falsch findet er im Übrigen, dass die Regierungen nun Investoren und Firmen helfen, die zu sorglos waren und kaum Reserven gebildet haben. Das Geld solle den Bürgern und Arbeitnehmern zufließen.
  • ...Politiker und andere Verantwortliche hätten schon eher reagieren können müssen....

    Dann wärst Du aber der erste gewesen, der für diese völlig übertriebenen Maßnahmen kein Verständnis gehabt hätte und etwas von Steuergeldverschwendung und ungerechtfertigte Rechtseingriffe gelabert hätte.
    Wo wart ihr denn als noch Zeit gewesen wäre?
    Wo waren Eure Wahrnungen?

  • Naja ist ähnlich wie das die Corona App jetzt wieder an der DSGVO scheitert bzw. verzögert wird.


    Wegen mir können die jeden meiner Schritte tracken, in den Puff kann man ja eh grade nicht :saint:


    Ist dieselbe Schizophrenie als in solchen Zeiten immer nach dem Staat zu rufen und keine 2 Wochen später wieder über die viel zu hohen Steuern zu jammern. Wovon der Staat das wohl Alles wieder bezahlt?? :huh:

  • Beruhigend wäre es aber, wenn nur durchdachte Ideen veröffentlicht und umgesetzt werden.


    Die DSGVO enthält kein Geheimwissen, man könnte sich darauf einstellen.


    Aber mehr als die Frage, warum wichtig sein sollte, ob jemand anderem in der Begegnungsstätte oder beim ÖPNV zu nahe gekommen bin, stellt sich mir die Frage, womit dieses naive Postulat Standort Smartphone = Standort Besitzer begründet werden soll. :S


    Auch die Frage, warum man antizipiert haben will, dass alle Bezieher einer Altersrente vor Erreichen der Regelaltersgrenze unbedingt als Erntehelfer einspringen wollen, bei Witwen und Witwern dies aber undenkbar ist, konnte mir meine Abgeordnete nicht beantworten. ?(


    Der andere Punkt ist ja, dass man es hinterher immer schon vorher gewusst hat (oder haben will). ;)

  • nenee Schwachzocker und folgende, ich habe nie behauptet das Orakel zu sein, für die Verantwortlichen ausgenommen die Virologen war bei Ausbruch China einfach so weit weg das es keiner für möglich gehalten hat was da mal auf uns zukommt.
    Als dann der Salat da war hat man hektisch alle möglichen Verordnungen und Maßnahmen ergriffen, um mit der Lage fertig zu werden. Schutzmaterial für Krankenhaus und die Bürger hat man einfach nicht rechtzeitig vorgehalten das muss man denen schon vorwerfen.

  • nenee Schwachzocker und folgende, ich habe nie behauptet das Orakel zu sein, für die Verantwortlichen ausgenommen die Virologen war bei Ausbruch China einfach so weit weg das es keiner für möglich gehalten hat was da mal auf uns zukommt.
    Als dann der Salat da war hat man hektisch alle möglichen Verordnungen und Maßnahmen ergriffen, um mit der Lage fertig zu werden. Schutzmaterial für Krankenhaus und die Bürger hat man einfach nicht rechtzeitig vorgehalten das muss man denen schon vorwerfen.

    Natürlich! So ist das nun einmal.
    Wir wissen heute auch, dass irgendwann ein Asteroid auf der Erde einschlagen wird. Wenn es passiert werden wir nicht vorbereitet sein.
    Das kannst Du jetzt schon vorwerfen, noch bevor es passiert ist.

  • aus der FAS von heute:
    Der Bericht den keiner las{ich kannte ihn auch nicht)
    Doch ein alter Bericht der Bundesregierung liest sich so, als hätte man ziemlich genau wis- sen können, was da auf uns zukommt.
    Unter Federführung des Robert- Koch-Instituts haben Experten im Jahr 2012 durchgespielt, was in Deutschland passieren würde, wenn sich eine Seuche ausbreitet. Die Drucksache „17/12051“ kommt eher langweilig daher. Doch blendet man das Amtsdeutsch aus, dann liest sie sich wie ein Drehbuch für die aktuelle Corona-Krise.....

  • Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung HEUTE
    Seit der Corona-Quarantäne habe ich die FAS abonniert. Jetzt hat man endlich mal Zeit zum Lesen.
    Der Bericht heute über die Warnung vor einer neuen Epidemie im Jahr 2012 war interessant.
    Allerdings gebe ich dem Teilnehmer hier recht, der geschrieben hat,
    dass man solche weitreichenden Maßnahmen niemals hätte durchsetzen können, weil die Bedrohung zu theoretisch war.
    Wie hat einer hier auch so schön hier geschrieben:
    "Es kann auch ein Meteorit auf der Erde einschlagen...."
    Deshalb wird keine Politiker teure Vorsichtsmaßnahmen durchsetzen.
    Die Menschen (und die Wähler) interessieren sich mehr für das Tagesgeschehen
    Tempolimit, Vermögenssteuer, CO2-Grenzwert, bei mir in Stuttgart ganz besonders für Stuttgart-21 usw.
    Wenn da ein Politiker in einer der vielen Fernsehrunden erklären würde,
    er wäre jetzt dafür für einen Meteoriteneinschlag Vorsorge zu treffen, er würde für nicht mehr ganz zurechnungsfähig erklärt.
    Wie sagt man bei mir im Schwäbischen
    "wenn man vom Rathaus kommt, ist man immer schlauer"...
    Schönen Sonntag.

  • Auch Immobilen sind nicht resistent
    Unser Mitgliedsfreund auf diesem Forum der "OEKONOM"
    hat vor ein paar Tagen einen Bericht vom Makler ENGEL und VÖLKER hier veröffentlicht
    mit der Entwicklung der Immobilienpreise aus Sicht der Kapitalanlage.
    Für mich als "Schwaben" sind Immobilien schon immer eine Basisanlage, lange bevor ich zu Aktien gekommen bin.
    Das hat zum einen damit zu tun, da man im Schwabenland schon als Kind lernt, dass man als "Mieter" nur ein Mensch
    2, Klasse ist. (Das ist wirklich so!!).
    Wenn man die erste Stufe erklommen hat und sozusagen im eigenen Haus oder Wohnung lebt,
    dann kommt hierzulande die 2. Stufe, das ist der Kauf von Immobilien als Kapitalanlage.
    Immer noch lange bevor man an Aktien denkt.
    Das liegt auch daran, dass man Immobilien einfach gesagt OHNE oder mit WENIG Geld kaufen kann,
    weil diese üblicherweise finanziert werden, vor allem dann wenn die Immobilie vermietet ist und mit den
    Mieteinnahmen die Annuität also Zins und Tilgung bezahlt werden kann.
    Da ich selbst zu diesen Spezies gehöre und auch altersbedingt einige Immobilien besitze,
    habe ich jetzt erstmals schmerzlich festgestellt, dass ENGEL und VÖLKERS Recht haben,
    dass auch Immobilien nicht nur eine Richtung kennen; Nach oben.
    Ich habe seit ein paar Tagen reihenweise Anfragen von Mietern die nicht zahlen können.
    Schlimm ist es bei meinen Ladengeschäften und den Gastronomen. Die haben GANZ geschlossen.
    Da kommt kein einziger Euro rein. Was hilft denen eine Stundung? Diese Art von Geschäfte haben schon zu
    normalen Zeiten Mühe laufende Kosten zu erwirtschaften. wie soll der aufgelaufene Miete zahlen können.
    Wir reden nicht von ein paar tausend Euro.
    In der Innenstatt von Stuttgart zahlen mir Mieter für Läden von 100 m2 20.000 Euro Miete.
    Ein Drogeriemarkt in der Nachbarschaft in der Stuttgarter Fußgängerzone zahlt monatlich über 100.000 Euro Miete.
    Wie lange kann das gut gehen? Ich habe aber auch schon die ersten Wohnungs-Mieter die Probleme haben
    weil sie auf Kurzarbeit sind. Sehr lange kann das nicht gutgehen.
    Schönen Sonntag.