Hilfe der Crash kommt... (bald?)

  • Ja, die FED ist in Kauflaune - stellt quasi unbegrenzte Mittel in Aussicht.
    Der Anstieg gestern (der auch den DAX mit nach oben zog) basierte zudem eigentlich nur auf einer sehr mageren Headline, dass eine Studie zu Remdesivir die erste Phase beendet hat und wohl irgendwie helfen soll - auch wenn die Details erst Mitte Mai veröffentlicht werden und selbst schon die ersten Infos nicht darauf schließen lassen, dass das wirklich der große Durchbruch ist.


    Es ist schon absurd: Eigentlich sollen die Mittel ja die Unternehmen und die Wirtschaft stützen - letztendlich werden nur die Kurse nach oben getrieben, das ist die Grundlage für die neue Kursekorde.
    Ich war eigentlich short eingestellt (und hab auch entsprechend gehandelt) und rechne/rechnete nochmal mit einem starken Rückläufer - aber jetzt bin ich mir da nicht mehr so sicher. Wenn's keine zweite, heftigere Welle gibt, dann dürfte das Thema im Herbst im großen und ganzen erledigt sein . So nach dem Motto dann tragen wir halt jetzt noch Mundschutz bis es einen Impfstoff gibt und so schlimm ist's ja doch nicht, weil es eh nur schon multi-morbide Personen trifft.


    Ich sehe ja selber wie die Sorglosigkeit bei den Menschen zunimmt.

  • Aber selbst wenn die Fallzahlen demnächst abebben würden, so wäre dennoch mit Kreditausfällen und einer deutlichen Konjunktureintrübung durch den Ausfall von viel Konsumpotenzial bis ins nächste Jahr zu rechnen, oder nicht? ?(

    Schon. Ist ja eigentlich alles bekannt. Wird aber bisher an den Märkten ignoriert. Nach dem Motto "An der Börse wird die Zukunft gehandelt" und laut Trump wird ja ab Q3/Q4 2020 alles wieder ganz super duper und der aktuelle Einbruch wird mit Milliarden und Billionen egalisiert.

  • Bei den ganzen wirtschaftlichen Horrormeldungen, gehe ich persönlich schwer davon aus, dass die Talsohle noch lange nicht erreicht ist. (Weltweit)


    Ja, jetzt versucht man mit riesigen Rettungsschirmen das Gröbste abzufangen. Aber irgendwann kann man halt nicht noch mehr Billionen in den Markt pumpen... Dann bilden sich nur neue Blasen und marode Firmen, die sich in den letzten Jahren schon nur mit Krediten über Wasser gehalten haben, bleiben dann noch auf dem Markt...


    Das Konsumverhalten wird sich meines Erachtens auch enorm verändern. Weil halt auch sehr viele Menschen viel weniger Geld zum Konsumieren haben werden. Tourismus ist für einige Monate platt (immerhin hängen da allein in Deutschland ca. 10% der Arbeitsplätze dran). Was mit Gastronomie, Events, Messen usw. sein wird, bleibt abzuwarten... Hier sehe ich aber auch keine rosigen Zeiten kommen...


    Besonders eklatant könnte die Entwicklung in Amerika sein. Massenarbeitslosigkeit, viel zu geringer Ölpreis, ohnehin schon viel zu viel auf Pump...


    Italien und Spanien trifft es gerade auch sehr hart...


    So etwas steckt die Weltwirtschaft nicht einfach mal mir nichts, dir nichts weg.

  • Wenn man wie ich, den 2. Weltkrieg, und die Zeit danach miterlebt hat, empfindet man die Coronakriese in Deutschland doch nur als einen Wimpernschlag der Geschichte.
    Ich freue mich darüber, wie das bisher bei uns gelaufen ist.
    Meine Tochter hat uns Atemmasken genäht, und unsere Enkelin fährt für uns Einkaufen. Wir haben noch Strom, Wasser und Fernsehen funktioniert auch. Herz was willst du mehr ? Die Kurse im Depot haben sich auch recht gut entwickelt.
    Gruß


    Altsachse

  • Wie wäre es eigentlich mit einer Umfrage im Forum a la: Wer denkt, dass die Aktienkurse weiter fallen werden? Und wer denkt, dass die Talsohle schon erreicht wurde, und sie jetzt wieder "nachhaltig" steigen werden? Dies könnte man ja dann auch auf verschiedene Indizes herunterbrechen.


    Was meint ihr?


    Mich würde die entsprechende Statistik schon interessieren, zumal hier ja viele Finanzexperten unterwegs sind! ;-)

  • Wie wäre es eigentlich mit einer Umfrage im Forum a la: Wer denkt, dass die Aktienkurse weiter fallen werden? Und wer denkt, dass die Talsohle schon erreicht wurde, und sie jetzt wieder "nachhaltig" steigen werden? Dies könnte man ja dann auch auf verschiedene Indizes herunterbrechen.


    Was meint ihr?
    ...

    Ich meine, dass das an Banalität nicht mehr zu überbieten ist.
    Natürlich werden die Aktienkurse in Zukunft wieder fallen.
    Und natürlich werden sie in Zukunft auch wieder nachhaltig steigen.


    Spannend wäre zu wissen, wann das jeweils geschieht und wie lange es dauert.
    Alles andere ist nur kruder Quatsch.

  • Wie wäre es eigentlich mit einer Umfrage im Forum a la: Wer denkt, dass die Aktienkurse weiter fallen werden? Und wer denkt, dass die Talsohle schon erreicht wurde, und sie jetzt wieder "nachhaltig" steigen werden? Dies könnte man ja dann auch auf verschiedene Indizes herunterbrechen.

    Auf verschiedene Indizes muss man das gar nicht herunterbrechen. DAX und DOW (oder auch S&P) bewegen sich quasi synchron. Und da der MSCI World sehr US-dominiert ist, wird sich auch dieser gleich bis ähnlich bewegen.

  • Also ich glaube auch, dass Länder wie Italien, Spanien, Griechenland etc. echt noch mehr Probleme bekommen werden, die ganzen Schulden sind einfach zu hoch und gerade durch den Tourismus, das kann ja auch nicht mehr nachgeholt werden. Im nächsten Jahr, habe die Leute ja auch nur 30 Tage Urlaub und nicht 60 und werden sicher nicht das doppelte ausgeben, gleiches gilt für viele andere Branchen, zum Beispiel Fitnessstudios, Friseure, Barbiere etc. das kann ja alles nur bedingt nachgeholt werden. Weniger Konsum, mehr Arbeitslosigkeit. Ich gehe von einer längeren Rezession aus. Aber ich schließe mich ansonsten @Altsachse an, es geht doch noch ziemlich gut, da will ich mich nicht beschweren und ich glaube, es ist wichtig, trotz allem das Positive zu fokussieren. In diesem Sinne, allen ein schönes langes Wochenende.

  • Ich meine, dass das an Banalität nicht mehr zu überbieten ist.Natürlich werden die Aktienkurse in Zukunft wieder fallen.
    Und natürlich werden sie in Zukunft auch wieder nachhaltig steigen.


    Spannend wäre zu wissen, wann das jeweils geschieht und wie lange es dauert.
    Alles andere ist nur kruder Quatsch.

    Dass das auch an den Faktor "Zeit" gekoppelt werden sollte, sollte klar sein. Es geht jetzt eigentlich nur um die Grundidee.

  • Also ich glaube auch, dass Länder wie Italien, Spanien, Griechenland etc. echt noch mehr Probleme bekommen werden, die ganzen Schulden sind einfach zu hoch und gerade durch den Tourismus, das kann ja auch nicht mehr nachgeholt werden. Im nächsten Jahr, habe die Leute ja auch nur 30 Tage Urlaub und nicht 60 und werden sicher nicht das doppelte ausgeben, gleiches gilt für viele andere Branchen, zum Beispiel Fitnessstudios, Friseure, Barbiere etc. das kann ja alles nur bedingt nachgeholt werden. Weniger Konsum, mehr Arbeitslosigkeit. Ich gehe von einer längeren Rezession aus. Aber ich schließe mich ansonsten @Altsachse an, es geht doch noch ziemlich gut, da will ich mich nicht beschweren und ich glaube, es ist wichtig, trotz allem das Positive zu fokussieren. In diesem Sinne, allen ein schönes langes Wochenende.

    D.h. im Umkehrschluss auch, die Zinsen (in der Eurozone) bleiben noch lange Zeit auf recht niedrigem Niveau..