Hilfe der Crash kommt... (bald?)

  • Wer nur 25 Euro zum Sparen hat, sollte das nicht machen und es in Pizza und Eis investieren.

    Geht es auch mit Döner und Flaschbier, alternativ mit Leberkaas-Semmeln und Weißbier?


    Aber mal im Ernst... wir haben hier (in Schland und im Forum) auch junge Leute (zum Bleistift Azubis und Azubinen), Single Parents, Nicht-Beschäftigte etc., für die 25 Öcken relativ viel Geld sind. IMHO ist es gar nicht mal so verkehrt, wenn diese Leute wenigstens mal 25 Öcken auf die Seite bringen... später darf's ja auch mal mehr werden, oder?

    Ein normaler Job also ein Durchschnittsjob bringt so 5 k brutto. Ein paar 6 - 8 k, ein paar weniger. JEDER der also normal verdient kann MINDESTENS 500 Euro im Monat investieren.

    CUKF, wie heißen die Pillen, die du eingeworfen hast?

    Ich rede von Durchschnittsjobs, nicht von Jobs als Kellner ect. Gute normale Jobs. Wer da weniger als 4 k macht ist schlicht selbst schuld.

    Das darfst du gerne denken! So etwas öffentlich zu schreiben ist schon fast gegen die Netiquette. Ich hab's mal übersetzt: "Waaaas, du verdienst nur Achtzehnhundert? Mann, du dumm!"

    Aber bitte nicht in Aktien! Das Geld ist dann nämlich weg.

    Ja klar, und die Erde ist eine Scheibe!

  • Ein normaler Job also ein Durchschnittsjob bringt so 5 k brutto. Ein paar 6 - 8 k, ein paar weniger. JEDER der also normal verdient kann MINDESTENS 500 Euro im Monat investieren.


    Ich rede von Durchschnittsjobs, nicht von Jobs als Kellner ect. Gute normale Jobs. Wer da weniger als 4 k macht ist schlicht selbst schuld. Da erzählt mir keiner was.

    Spannend, ihre These. Dann frage ich mich warum so viele Menschen immer noch Anspruch auf eine Sozialwohnung haben. Bei den von Ihnen festgestellten Durchschnittsjobs müsste dieser Anspruch sofort wegfallen. Irgendetwas kann an Ihrer so selbstsicher vorgetragenen Feststellung daher nicht stimmen. Ich empfehle, sich mal außerhalb Ihrer Bubble umzusehen. Vielleicht sprechen Sie mal mit ein paar Leuten bei einer Lebensmitteltafel, welche Einkommen da so mit Durchschnittsjobs erwirtschaftet werden.

    Zudem frage ich mich, warum bspw. Kellner kein guter, normaler Job ist. X/

  • Ich rede von Durchschnittsjobs, nicht von Jobs als Kellner ect. Gute normale Jobs. Wer da weniger als 4 k macht ist schlicht selbst schuld. Da erzählt mir keiner was.

    Aber bitte nicht in Aktien! Das Geld ist dann nämlich weg.


    Immobilien, Tagesgeld, solide Anlagen, kein Zockergehabe - 10-20% in Aktien ok aber mehr ist Wahnsinn.


    Ich habe das Gefühl, dass du weder die Realität noch den Aktienmarkt verstehst.


    Da frage ich mich wirklich, wie du so dein durchschnittlichen Reichtum verdienst. Lifecoach und Finanzberater würde ich jetzt mal ausschließen...

  • Hallo zusammen

    auch wenn ich das Gefühl habe, mir meinem gesunden Menschenverstand bekomme ich wenig Zustimmung hier, dann gebe ich nicht auf. Wer es nicht mehr lesen kann, der klickt einfach weiter. Das ist das Schöne in solchen Foren.

    In dieser Rubrik wird immer mehr über Weltuntergangs-Szenarien diskutiert. Da weigere ich mich mitzumachen. Wenn es zu solchen Szenarien kommen sollte, dann sind die Auswirkungen ohnehin ganz anders als hier diskutiert worden (oder auch das Gegenteil davon)

    Bei vielen Vorschläge für Notfälle muss ich schmunzeln weil das einfach so dahingeschrieben ist.

    Da schreibt unser Forumsfreund BENJAMIN er empfiehlt für den Crash u.a. Immobilien im Ausland. Das wird einfach lapidar geschrieben.

    Ich hatte einige Zeit in meinem Leben Immobilien auf Mallorca und in Marbella an der Cote d'azur.

    Auf Mallorca kam dann vor ca. 6 Jahren dineue Vermögenssteuer,

    erst 1% p.a. befristet für 2 Jahre, dann 2% p.a. unbefristet und jetzt bis zu 3% p.a. je nach Vermögen.

    Liebe Freunde das ist keine Steuer vom Einkommen, sondern von der Substanz. Bei der Einkommensteuer würde man 2% fast nicht merken, ob 45 oder 47%, was solls. Bei der Substanzsteuer sind das die doppelte Einkommensteuer.

    Warum sind 2,5% = 50%?

    Wer 5% Mieteinnahme hat, zahlt rund die Hälfte davon (2,5%) als Einkommensteuer und die andere Hälfte davon (2-3%) an Vermögenssteuer. Ergebnis Gesamte Miete geht an das Finanzamt.

    Das ist wirklich so. Ich habe es erlebt und kann es belegen!

    Daher haben sich viele Deutsche wieder von ihrer Auslandsimmobilie verabschiedet. Von den laufenden hohen Handwerker- und Hausverwalterkosten will ich gar nicht sprechen.

    Noch schlimmer:

    Die Vermögenssteuer zahlt man auch wenn man keine Mieteinnahme hat weil man selbst drin wohnen will oder weil der Mieter nicht zahlt oder insolvent ist. Man zahlt in diesem Fall Steuer von Geld das man gar nicht hat!

    Anderes Beispiel:

    Bei meiner Immobilie in Marbella, das war ein teurer Liegelatz im Yachthafen mit hohen monatlichen Verwaltungskosten. Da hat der Verwalter da Geld auf dem Verwalterkonto der Gemeinschaft veruntreut. Ein Riesenschaden und man musste alle Beiträge noch mal zahlen.

    Damit man in Spanien nicht bei der Steuer mogelt, was lange Zeit Mode war, wurden die Strafen drastisch erhöht dass man gar nicht mehr auf die Idee kommt.

    Das ist wie in Singapur mit dem Müll. Wer in Singapur einen Kaugummi oder eine Zigarettenschachtel z.B. am Flughafen auf den Boden wirft zahlt rund 500 Euro Strafe. Die Folge. Der sauberste Flughafen der Welt.

    Lieber BENJAMIN, die Idee mit den Auslandsimmobilien gegen den CRASH hört sich gut an. Es ist ein teures Hobby. Wer jemals welche hatte oder noch hat kann das bestätigen. Diese Idee kannst Du schon mal als Crashvorsorge streichen. Gruss aus dem Schwabenland von McProfit.

    Beim nächsten Mal meine Erfahrung mit Deinen anderen Vorschlägen.

  • Für die Freunde des Fiat-Geldes:


    Die chinesische Notenbank arbeitet schon länger (wie auch die Fed und die EZB) an einer digitalen Währung. Nach einem Bericht des WSJ (Paywall, ich beziehe mich auf eine Sekundärquelle, Primärquelle https://www.wsj.com/articles/c…major-economy-11617634118) ist diese Währung programmierbar, d.h. die zugewiesene digitale Einheit kann mit einer Gültigkeit versehen werden, damit das Geld schnell unter die Leute kommt.

  • Lieber BENJAMIN, die Idee mit den Auslandsimmobilien gegen den CRASH hört sich gut an. Es ist ein teures Hobby. Wer jemals welche hatte oder noch hat kann das bestätigen. Diese Idee kannst Du schon mal als Crashvorsorge streichen. Gruss aus dem Schwabenland von McProfit.

    Beim nächsten Mal meine Erfahrung mit Deinen anderen Vorschlägen.

    Nu ja nu ja: warum erkundigt man sich nicht, was welche Immobilie wo Steuern verschlingt?


    Die Länder die ich kenne, kennen solche enorm hohen Steuern nicht.


    ich empfehle generell darüber mal nachzudenken, seinen Lebensabend nicht in Deutschland sondern in einem Land zu bestreiten, indem man mehr für den Euro bekommt, das Klima nicht durchdreht und man gesund leben kann. Möglichst noch mit einer akzeptablen Infrastruktur:


    Zypern wäre so ein Fall. Nur zum Beispiel...


    Das mit dem Einkommen beziehe ich auf meine Altersgruppe. Klar fängt nicht jeder mit 18 mit 5000 Bruttoeinkommen an aber mit fortgeschrittenem Alter ist das nichts enormes. Weder gut noch schlecht und die meisten Menschen die ich kenne, bekommen weder gut noch schlecht Gehalt. Wie ich das schrieb. ganz normal.

  • Nu ja nu ja: warum erkundigt man sich nicht, was welche Immobilie wo Steuern verschlingt?

    ... ääähhh ... die Steuersätze haben sich im Laufe der jahre verändert; anfangs war's ok ;-)

    Außerdem geht's und ging es bei McProfit (und anderen Leuten...) um "gewerbliche" Immobilien (vermietete Immos... ).

    ich empfehle generell darüber mal nachzudenken, seinen Lebensabend nicht in Deutschland sondern in einem Land zu bestreiten, indem man mehr für den Euro bekommt, das Klima nicht durchdreht und man gesund leben kann.

    Das fänden die Jüngeren bestimmt auch toll, wenn die Alten "verschwinden". Keine langen Rentner-Schlangen an den Kassen gerade zu den Zeiten, zu denen die Berufstätigen einkaufen können oder müssen ;-)

  • BEN:“ Zypern wäre so ein Fall. Nur zum Beispiel...„ na toll, dann kannst du dich sogar einkaufen ,weil die lieben dein Geld.....kriegst dann gleich nen Pass,wirst dich wohlfühlen

    unter den vielen russischen und arabischen neureichen Geldsäcken,war mal dort,da möchte ich wirklich nicht meinen Lebensabend verbringen bei noch so schönem Wetter.......träum schön😉🤡

  • ich empfehle generell darüber mal nachzudenken, seinen Lebensabend nicht in Deutschland sondern in einem Land zu bestreiten, indem man mehr für den Euro bekommt, das Klima nicht durchdreht und man gesund leben kann. Möglichst noch mit einer akzeptablen Infrastruktur:


    Zypern wäre so ein Fall. Nur zum Beispiel...


    Aber Zypern hat auch den Euro.


    Zypern hat sicherlich steuerliche Vorteile, gerade für Aktionäre. Ob man da gut Leben kann, kann ich nicht beurteilen. War noch nicht da. Auf Malta möchte ich beispielsweise nicht leben.


    Sicherlich wird der durchschnittliche Lebensstandard in Deutschland durch Überalterung, Zuwanderung und Vermehrung der unteren Bevölkerungsschichten sinken. Allerdings geht das erfahrungsgemäß nicht so schnell, wie man annimmt. Ich teile aber die Ansicht, dass da mächtig Gas gegeben wird.


    Es bleibt die Frage: Wohin?

  • Sicherlich wird der durchschnittliche Lebensstandard in Deutschland durch Überalterung, Zuwanderung und Vermehrung der unteren Bevölkerungsschichten sinken. Allerdings geht das erfahrungsgemäß nicht so schnell, wie man annimmt. Ich teile aber die Ansicht, dass da mächtig Gas gegeben wird.


    Es bleibt die Frage: Wohin?

    Sagt mal, hört Ihr Euch selber zu?


    Langsam wird es aber unappetitlich! <X

  • Sicherlich wird der durchschnittliche Lebensstandard in Deutschland durch Überalterung, Zuwanderung und Vermehrung der unteren Bevölkerungsschichten sinken.

    Also ich hab' nix gegen die "unteren Bevölkerungsschichten"; früher hatten wir selbst ein paar Sklaven (m,w) im Haus, haben sie dann aber doch verkauft, weil die immer in den Käfig gesch... haben ;-)


    Sorry... das musste mal raus.


    Und jetzt im Ernst... Die Einkommens- und Vermögensverteilung aus der "Mitte" (Mittelstand, gut bürgerlich...) nach "unten = ärmer" und "oben = reich/er" ist in Schland schon seit seit den 90ern zu beobachten. Die Folgen sind bekannt und waren zum Bleistift bei Beobachtung der soziologischen Strukturen in Nordamereika "übertragbar".

    Wir Forenmitglieder werden, vermute ich mal, daran und an der Entwicklung nicht wirklich viel ändern können. Was wir jedoch tun können, ist selbst uns um unsere Öcken zu kümmern und bereitwillig aus dem Nähkästchen zu plaudern, damit andere eventuell etwas dazulernen können. Oder doch?

  • Boah,

    wenn ich solche Sätze lese könnte ich im Strahl kotzen! <X

    Was bitteschön sind 'untere Bevölkerungsschichten'!?

    Darf Dir dann später im Alter ein Mensch aus der 'unteren Bevölkerungsschicht' den Ar..ch abwischen, oder prüfst Du vorher, aus welcher Bevölkerungsschicht dieser Mensch kommt!?

    In welchem goldenen Käfig leben Sie. Welcher Schicht gehören Sie denn an? Haben Sie überhaupt Kontakt zu dieser Schicht?


    Ich würde mich niemals trauen, Pflegekräfte der unteren Bevölkerungsschicht zuzuordnen. Da wird wertvolle Arbeit zu einem inzwischen ganz ordentlichen Lohn geleistet. Angebot und Nachfrage treibt auch da die Löhne nach oben. Das sind Facharbeiter an denen es bekanntlich mangelt.


    Die untere Bevölkerungsschicht definiere ich als langjährige, gesunde Transferleistungsbezieher.


    Wo sind wir nur angekommen, wenn man so etwas nicht mehr schreiben darf?