Girokonto der ING Diba bzw. VisaCard

  • Hallo zusammen,


    ich habe eine Frage an die Girokonto-Experten. Mein Konto bei der Hausbank behalte ich in jedem Fall, es lohnt sich jedoch meiner Meinung nach, ein Zweitkonto bei einer Direktbank zu haben. Für mich ist wichtig, das keine Kontoführungsgebühren anfallen und ich im Ausland geringe Kosten habe. Lange Rede kurzer Sinn, meine erste Entdeckung war das Konto der Ing Diba wo ich auch ein Depot habe: https://www.kostenlosesgirokon…rodukt/ing-diba-girokonto


    Dort habe ich dann das hier gelesen:


    Hinweis: Im „Außenverhältnis“ ist die ING-DiBa Kreditkarte zwar eine Credit-Card, sprich eine „echte Kreditkarte“. Im „Innenverhältnis“ jedoch eine Debit Card. Das bedeutet, dass Ihnen die Umsätze sofort (i.d.R. nach 2 Tagen) vom Konto abgebucht werden. Sie werden nicht gesammelt und in einer Summe abgezogen. Allerdings können Sie die Visa Card für Mietwagen-Reservierungen usw. nutzen.


    Ich würde jedoch gerne eine Kreditkarte haben, bei der im jeden Monat EINE Rechnung erhalte und bezahlen kann. Das ist also mit der ING nicht möglich?


    Anders scheint es bei der Comdirect zu sein: https://www.kostenlosesgirokon…odukt/comdirect-girokonto Hier dürfte es eine Kreditkarte mit monatlicher Rechnung sein, richtig? Wer hat zudem Erfahrungen mit DKB oder Norisbank, deren Angebote auch sehr gut bewertet sind im Internet?


    Vielen Dank für eine kleine Aufklärung, bisher habe ich mich nicht mit diesen Themen beschäftigen müssen.


    VG :D

  • Hallo sepumuk12,
    die VISA Card der ING-DiBa ist eine Debit Karte. Wenn ich zum Beispiel Bargeld beim Automaten abhebe, dann sehe ich wenige Tage später eine Lastschrift Buchung auf meinem Girokonto. Interessant finde ich, dass auf den neuen VISA Karten der ING-DiBa eindeutig die Wörter "VISA Credit" stehen. Meine persönliche Meinung: Für die Leute wo es brauchen ... ist es halt eine Kreditkarte (omg).
    Die Amis haben mir vor wenigen Tagen/Wochen bewiesen, dass die Ing-VISA als Kreditkarte einwandfrei funktioniert, da ich ESTA für eine USA Einreise beantragt habe, und die Bezahlung hat innerhalb weniger Minuten funktioniert. Wenige Tage später war dann auch der Betrag vom Girokonto abgebucht, so what.
    Ich habs doch nicht nötig mir einen Kredit zu gönnen, ich verstehe die ganze Depatte um Kredit/Debit-Karte nicht. Kreditkarte soll Prestige sein? Finde ich gar nicht! Ich lebe nach der alten Kaufmannsweiseit: Man gibt nur das Geld aus, das man hat. Vielleicht wäre jemand bereit, mir die Sache mit der Kreditkarte mal zu erklären, das wäre echt nett. (Vielleicht symbolisiert die Kreditkarte ja eine Art "Vertrauenswürdigkeit" seiten der Bank gegenüber des Kreditnehmers? Oder ist alles nur Lobbyismus der Kreditkartenunternehmer?)
    Hoffentlich melden Sie sich nochmal sepumuk12 (mit bisher nur 1 Beitrag), und sind nicht nur einer aus der Marketingabteilung.
    Grüße
    mpollers

  • @mpollers


    Ich finde sogar, dass Kreditkarten massiv die Überschuldung fördern. Man konsumiert heute und zahlt morgen. Wie leicht verliert man da den Überblick. Natürlich mag es bequem sein, Ausgaben verschieben zu können. Eigentlich habe ich diesen Monat kein Geld mehr aber dank Kreditkarte ist dies und das trotzdem noch drin. Und nächsten Monat?


    Der Peter Zwegat der USA heißt Dave Ramsey. Hat über 3 Mio Fans auf Facebook. Regel nur 1 für verschuldete Menschen: Weg mit den Kreditkarten.

  • Ja, das habe ich schon einmal gehört und vermute es auch, dass die Kreditkartenunternehmen dabei auch noch eine Stange Geld dabei verdienen. Aber da ich es selber nicht überprüft habe, glaube ich es auch nur zur Hälfte, dass sich viele Leute mittels Kreditkarte verheben. Es gibt ja das Vorurteil, dass viele Amerikaner mit einem ganzen Etui an Kreditkarten umherlaufen, nur um einen neuen Kredit aufzunehmen, damit alte Kreidite beglichen werden. Das liegt dann auch noch am Konsumrausch von nutzlosen Sachen, welche einem nicht wirklich weiterbringen. Ich habe einen Kollegen, welcher seit mehreren Jahren in USA arbeitet, welcher mir das erzählt hat. Ich kann es aber einfach nicht glauben, so unvorstellbar ist das für mich. Da erinnere ich mich noch an die hübsche Badeschnixe in der Werbung, welche ihre VISA Karte aus dem Badeanzug gezogen und auf den Thresen geknipst hat. Das ist aber schon Jahrzehnte her, und es hat für mich Jahrzehnte gedauert bis ich besagtes "Objekt" (was ich mir nie gewünscht hatte) im Schubladen hatte.
    Da finde ich unser Girokartensystem im Vergleich schon extrem gut.

  • Hallo und Danke für die Antwort,


    habe das System jetzt mehr oder weniger verstanden. Die echten Kreditkarten haben horrende Sollzinsen und damit wird wohl Geld verdient. Aber warum zum Teufel sollte ich etwas mit einer Kreditkarte zahlen und dann ca. 20% Zinsen zahlen? Das würde bei Privatkrediten wohl gegen die guten Sitten verstoßen oder wie auch immer man das rechtlich nennt.


    Ich habe nichts gegen eine Debitkarte schließlich sollte man das Geld für Karteneinsätze ja auch haben. Wer gut mit Geld umgehen kann dem ist aber auch nicht geschadet, wenn er sich für "Notfälle" eine echte Kreditkarte zulegt. Man kann damit einige Wochen überbrücken ohne Zinsen zu zahlen, wenn man es geschickt anstellt. Besonders die Advanzia scheint mir sehr auf den Verdienst von Sollzinsen aus zu sein, anders kann es sich das Geschäft ja gar nicht lohnen.


    Ich find die Deutschen genial mit ihrer Einstellung zu Kreditkarten. Wir brauchen das amerikanische System hier nicht!


    VG

  • Aber warum zum Teufel sollte ich etwas mit einer Kreditkarte zahlen und dann ca. 20% Zinsen zahlen?

    Weil die Zinsen erst bei Teil- oder nicht fristgerechter Zahlung der Kreditkartenabrechnung fällig werden. Im Umkehrschluss bedeutet dass, dass im Normalfall überhaupt keine Zinsen anfallen, ich mir aber je nach Abrechnungsdatum und Umsatzdatum eine gewisse Zeit lassen kann, bis ich den angefallen Betrag bzw. die Beträge tatsächlich zahlen muss.


    Zusätzlich ist es so, dass ich recht viel Geld bei Seite lege (Tagesgeldkonten) und auf dem Girokonto nur das lasse, was ich ich so im Monat planmäßig verbrauche. Kommt eine ungeplante Ausgabe, kann ich auf den Kreditrahmen der Kreditkarte zurückgreifen und habe genug Zeit, das Geld vom Tagesgeldkonto auf mein Girokonto zu überweisen.


    Hinzu kommt dass meine Kreditkarte(n) im Gegensatz zu meiner EC-Karte schon NFC-tauglich sind, was das Zahlen an der Kasse nochmals deutlich schneller macht.


    Letzter Aspekt: Wenn ich ein Auto miete, dann wird auch eine Kaution geblockt - auf einer Debit-Karte wäre das ziemlich unschön. Abgesehen davon akzeptieren viele Autovermieter auch keine Debit-Kreditkarten oder diese nur in kleinen Klassen.

  • Weil die Zinsen erst bei Teil- oder nicht fristgerechter Zahlung der Kreditkartenabrechnung fällig werden. Im Umkehrschluss bedeutet dass, dass im Normalfall überhaupt keine Zinsen anfallen, ich mir aber je nach Abrechnungsdatum und Umsatzdatum eine gewisse Zeit lassen kann, bis ich den angefallen Betrag bzw. die Beträge tatsächlich zahlen muss.


    Das Kreditkarten-Institut hofft darauf, dass Sie es nicht schaffen, zum "Abrechnungsdatum" Ihre Schulden abzuzahlen, und liegt damit öfters im Richtigen (manche schaffen es halt nicht ...). Damit ist Geld verdient. Die Banken haben ziemlich große Computer im Keller stehen. Die berechnen statistisch und wahrscheinlich die Ausfallquote von säumigen Schuldnern. Diese Computer sind groß, ziemlich groß. Größere haben nur die, die das Geschäft mit der Angst machen ... verdient ist damit allemal nicht schlecht ... Zu obigem Zitat, ich bleib dabei: "man gibt nur das Geld aus, das man hat"


    Zusätzlich ist es so, dass ich recht viel Geld bei Seite lege (Tagesgeldkonten) und auf dem Girokonto nur das lasse, was ich ich so im Monat planmäßig verbrauche. Kommt eine ungeplante Ausgabe, kann ich auf den Kreditrahmen der Kreditkarte zurückgreifen und habe genug Zeit, das Geld vom Tagesgeldkonto auf mein Girokonto zu überweisen.


    Verzeihung, seltsame Logik. In Ihrem geschilderten Fall können Sie getrost auf eine Kreditkarte verzichten. Eine Überweisung vom Tagesgeldkonto zum Girokonto dauert maximal 1 Tag. Der Thread-Ersteller sepumuk12 möchte sich über die IngDiBa informieren. Hierzu kann ich beitragen, dass eine Buchung vom Tagesgeldkonte (=Extrakonto) instant (=sofort, zeitgleich, unverzüglich) erfolgt. Sie drücken auf den Knopf "Überweisung", und schon haben Sie die Umbuchung vom Tagesgeld- auf das Girokonto, direkt im Onlineportal zu sehen. Ausserdem habe ich folgende Anmerkung: Es kann doch immer mal vorkommen, dass eine, zwei oder drei (?) größere Zahlungen unvorhergesehen daherkommen. Waschmaschine, Autoreparatur, weisnichtwas. Bitte, es ist doch immer (!) möglich, eine Zahlung auf mindestens 30 Tage zu vereinbaren ... Wenn mir einer kommt, ich will innerhalb 23 Stunden meine Kohle haben, wo soll denn das der Fall sein bitte. Ein bisschen Planung mit den Finanzen, und wie Sie oben schön erwähnt haben, ein Tagesgeldkonto mit ein paar Rücklagen, dann ist doch ein Kreditrahmen (mittels Kreditkarte!) wohl wirklich mehr als überflüssig.


    Hinzu kommt dass meine Kreditkarte(n) im Gegensatz zu meiner EC-Karte schon NFC-tauglich sind, was das Zahlen an der Kasse nochmals deutlich schneller macht.


    Gegenargument:
    http://www.faz.net/aktuell/fin…rtenzahlung-14546519.html


    Letzter Aspekt: Wenn ich ein Auto miete, dann wird auch eine Kaution geblockt - auf einer Debit-Karte wäre das ziemlich unschön. Abgesehen davon akzeptieren viele Autovermieter auch keine Debit-Kreditkarten oder diese nur in kleinen Klassen.


    Dann soll er halt sein Auto behalten. (Arrogante Verkäufer. Bayerisch: Wer zahlt schafft an.)


    Grüße
    mpollers

  • Zitat von mpollers

    Das Kreditkarten-Institut hofft darauf, dass Sie es nicht schaffen, zum "Abrechnungsdatum" Ihre Schulden abzuzahlen, und liegt damit öfters im Richtigen (manche schaffen es halt nicht ...). Damit ist Geld verdient. Die Banken haben ziemlich große Computer im Keller stehen. Die berechnen statistisch und wahrscheinlich die Ausfallquote von säumigen Schuldnern. Diese Computer sind groß, ziemlich groß. Größere haben nur die, die das Geschäft mit der Angst machen ... verdient ist damit allemal nicht schlecht ... Zu obigem Zitat, ich bleib dabei: "man gibt nur das Geld aus, das man hat"

    Das ist schön für das KK-Institut, aber nicht mein Probem, da ich es immer schaffe, rechtzeitig das Geld zurückzuzahlen.
    Zudem finanziert sich das kartenausgebende Institut primär auch über die Zahlungskomissionen.


    Und zu ihrem Zitat: Ich hab das Geld, aber es liegt eventuell auf anderen Konten ;)





    Zitat von mpollers

    Verzeihung, seltsame Logik. In Ihrem geschilderten Fall können Sie getrost auf eine Kreditkarte verzichten. Eine Überweisung vom Tagesgeldkonto zum Girokonto dauert maximal 1 Tag. Der Thread-Ersteller sepumuk12 möchte sich über die IngDiBa informieren. Hierzu kann ich beitragen, dass eine Buchung vom Tagesgeldkonte (=Extrakonto) instant (=sofort, zeitgleich, unverzüglich) erfolgt. Sie drücken auf den Knopf "Überweisung", und schon haben Sie die Umbuchung vom Tagesgeld- auf das Girokonto, direkt im Onlineportal zu sehen. Ausserdem habe ich folgende Anmerkung: Es kann doch immer mal vorkommen, dass eine, zwei oder drei (?) größere Zahlungen unvorhergesehen daherkommen. Waschmaschine, Autoreparatur, weisnichtwas. Bitte, es ist doch immer (!) möglich, eine Zahlung auf mindestens 30 Tage zu vereinbaren ... Wenn mir einer kommt, ich will innerhalb 23 Stunden meine Kohle haben, wo soll denn das der Fall sein bitte. Ein bisschen Planung mit den Finanzen, und wie Sie oben schön erwähnt haben, ein Tagesgeldkonto mit ein paar Rücklagen, dann ist doch ein Kreditrahmen (mittels Kreditkarte!) wohl wirklich mehr als überflüssig.

    Die Logik verstehen Sie dann, wenn ich Ihnen sage, dass ich da wo ich mein Tagesgeldkonto habe, kein Girokonto habe, womit die Überweisung auf das Referenzkonto nicht "instant" erfolgt.


    Und nein, es ist nicht immer möglich, eine Zahlung wie von Ihnen beschrieben hinauszuzögern. Diese Erfahrung habe ich oft genug gemacht. Ich könnte da jetzt genug Beispiele bringen, aber ich will den Thread nicht sprengen.





    Zitat von mpollers

    Kein Gegenargument - haben Sie mal geschaut, von wann der Artikel ist und was auf der auf der zweiten Seite im letzten Satz steht? Und haben sie überhaupt schon mit einer NFC-Karte bezahlt? Anscheinend nicht.
    Denn das dauert im besten Fall ca. vier Sekunden, maximal zehn. Am längsten dauert in der Regel die Kommunikation mit der Kassiererin und das Kartenterminal aktiv ist. Das Zahlen selber dauert eine Sekunde! Ich halte die Karte ran und sofort kommt die Bestätigung und der Bon wird gedruckt.
    Aber wer sich nur auf Hörensagen beruft und seine Vorbehalte pflegt, der kann das natürlich nicht wissen.





    Zitat von mpollers

    Dann soll er halt sein Auto behalten. (Arrogante Verkäufer. Bayerisch: Wer zahlt schafft an.)

    Wenn's Ihnen reicht, in lokal in kleinen Klitschen ein Auto zu mieten, dann ist das schön für Sie.
    Im Ausland und bei den großen Vermietungsunternehmen werden Sie mit dieser Einstellung kein oder nur ein kleines Auto bekommen. Ich persönlich schätze es, dass ich weltweit bei renommierten Unternehmen mit einem gewissen Service-Niveau zuverlässig Autos mieten kann, diese sogar woanders abgeben kann und oft ein kleines Upgrade herausspringt.


    Oder anders gesagt: Lieber Freude am Leben und eine Kreditkarte, als aus reiner Sturheit und selbstgewähltem Kreditkartenmangel darauf verzichten.

  • Habe ja oben schon gesagt, dass ich die Debit-VISA Karte von der IngDiBa habe und damit den Antrag auf Einreise in die USA problemlos zahlen konnte (die USA fordert eine KREDIT Karte!). Stur bin ich tatsächlich wenn es darum geht mir Geld von anderen zu leihen um mir ein Auto zu mieten. Sie haben also mehr Freude am Leben MIT einer Kreditkarte, nun gut ... so sei es halt. Armes Deutschland.

  • Weis nicht, wollte gerade auf die Ing-Diba zurückkommen in meinem letzten Beitrag, aber schauen Sie sich doch mal Ihre eigenen Kommentare zum Thema an. Zum Vergleich:


    Ich find die Deutschen genial mit ihrer Einstellung zu Kreditkarten. Wir brauchen das amerikanische System hier nicht!
    VG

    Oder anders gesagt: Lieber Freude am Leben und eine Kreditkarte


    Oder wie der Liebe Berliener Gott so sagt: Zuerst leben und dann bezahlen.

  • Danke an Alle! Hab das jetzt verstanden :-)


    Denke mit den privaten Finanzen verhält es sich wie mit dem Karneval - Jeder Jeck ist anders. Glaube ich nehme die DKB hier sind tatsächlich SEHR wenig schlecht Meinungen zu hören!


    VG

  • Zur DKB noch ein Hinweis: Sei dir bewusst, dass sie keine richtigen Tagesgeldkonten haben. Man kann sie nur auf Basis von virtuellen Kreditkarten erstellen. Selbst wenn ich die Kreditkarteninformationen shreddere: Mir ist nicht wohl dabei, dass man theoretisch über die Angabe der Kreditkartendaten meinen Spargroschen abziehen könnte. Das läuft eigentlich diametral dem Prinzip zu wider, dass man sonst überall Geld vom Tagesgeldkonto nur auf das hinterlegte Referenzkonto überweisen kann.

  • @lieberjott


    Fehlbuchungen auf Kreditkarten kann man binnen 8 Wochen widerrufen, wie bei einer Lastschrift. Die Tatsache an sich mag nerven/beunruhigen/lästige Arbeit verursachen. Aber ein Vermögensschaden kann dadurch im Endeffekt nicht passieren (anders als wenn jemand deinen Onlinebankingaccount hackt und Überweisungen tätigt, die sind weg). Zumal du anders als bei einer Plastikkreditkarte die Nummer des Visa-Tagesgeld der DKB niemals irgendwo angeben wirst. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand das knackt, ist extrem gering.

  • @lieberjott


    Fehlbuchungen auf Kreditkarten kann man binnen 8 Wochen widerrufen, wie bei einer Lastschrift. Die Tatsache an sich mag nerven/beunruhigen/lästige Arbeit verursachen. Aber ein Vermögensschaden kann dadurch im Endeffekt nicht passieren (anders als wenn jemand deinen Onlinebankingaccount hackt und Überweisungen tätigt, die sind weg). Zumal du anders als bei einer Plastikkreditkarte die Nummer des Visa-Tagesgeld der DKB niemals irgendwo angeben wirst. Die Wahrscheinlichkeit, dass jemand das knackt, ist extrem gering.

    Das ist korrekt, das habe ich ja auch so dargestellt. Trotzdem finde ich dieses Konstrukt nicht optimal bzw. ich fühle mich mit diesem nicht wohl.

  • Dann ist aber ein Onlinekonto generell ein Risiko.....

    Das sehe ich nicht so. ich sehe einen eklatanten Unterschied zwischen:
    - Überweisung nur auf hinterlegtes Referenzkonto möglich, dazu muss man Zugriff via Online-Banking haben sowie die Transaktion per TAN freigeben
    - Geldabzug möglich rein durch Kenntnis der Kreditkartendaten; Kein Zugriff via Online-Banking nötig, keine TAN-Bestätigung nötig


    Abgesehen davon ist es wohl möglich, die Kreditkartendaten einfach zu erraten. Somit gibt es einen Angriffsvektor selbst wenn ich die Daten der virtuellen Kreditkarte sofort vernichten würde. Siehe https://www.wired.de/collectio…ndaten-nur-sechs-sekunden

  • Mit jedem Geschäft in dem du deine Plastikkreditkarte vorlegst und jedem Geschäftspartner, dem du eine Überweisung schickst, gibst du sensible Bankdaten raus. Wenn du in meinem Geschäft mit Visakarte zahlst, kenne ich deine Visakartennummer und kann sie irgendwo wiederverwenden. Wenn du mir eine Überweisung schickst, kenne ich deine Kontonummer und kann eine Lastschrift darauf ziehen. Ich kann deine Daten (theoretisch) missbrauchen und du wirst nicht nachvollziehen können, dass ich das war, da du nicht nur mir die Daten gegeben hast.


    Andererseits hast du Angst, dass jemand deine sechzehnstellige, niemals irgendwo im Internet oder sonstwo eingegebene Kreditkartennummer errät und selbst wenn er es täte, könntest du die Zahlung zurückrufen.


    Erkläre es mir bitte nochmal, ich glaube ich stehe auf dem Schlauch....