Comdirect vs. DKB vs. Ing-Diba - Empfehlungen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • forenteilnehmer schrieb:

      Welchen Vorteil kann es haben, wenn man gleichzeitig Commerzbank- und Comdirektkunde ist? Die Fillialen sind ja auch als Comdirektkunde "kostenlos" begehbar? Und wenn man den Leistungsumfang der Commerzbank braucht, wozu dann noch Comdirekt? Tappe im Dunkeln....
      Wir haben z.B. unser Haushaltskonto bei der Commerzbank, ich mein eigenes bei der comdirect.

      Ich fühle mich ganz wohl bei dem Gedanken, im schlimmsten Fall mal eine Filiale als Ansprechpartner haben zu können. Das Konto der Commerzbank ist ohnehin auch kostenlos und das Online-Banking inkl. Apps von der Commerzbank finde ich auch recht ansprechend.
    • Ja, das mit dem Ansprechpartner vor Ort ist schon ein gutes Argument (speziell auch im Notfall, auch für nichtcomputeraffine Bevollmächtigte), besonders wenn man eine Filiale (wie ich) fußläufig in der Nähe hat!
      Vermutlich ist das Commerzbank-Giro-Konto nicht "bedingungslos" (Mindesteingang)? Und wahrscheinlich braucht man auch zwei Apps bzw Web-Interfaces?
    • Das muß jeder für sich selbst entscheiden. Ich würde der Comdirekt mein Girokonto (bei mir das Zweit-Giro) bedenkenlos anvertrauen. Die Einlagensicherung besteht auch hier und die z.B. ETF´s im Comdirekt-Depot sind ja auch zusätzlich "insolvenzsicher". Und der Miteigner "BRD" wird die Kunden (Bürger, Wähler) auch nicht ins Nichts abrauschen lassen, so zumindest meine Theorie..... 8o
    • Da es für die Entscheidung für einen der drei Anbieter auch relevant ist, hier mal die Kopie meines Beitrages aus dem Nachbarthread:

      Heute hatte ich ein PDF mit folgendem Text in der ING-Postbox:

      ---Zitat/Auszug
      Ihr Internetbanking wird noch sicherer:
      Beim Log-in kommt die mTAN dazu
      Sehr geehrte Damen und Herren,
      vielleicht haben Sie schon von PSD2 gehört: Das ist die EU-Richtlinie, die den Online-Zahlungsverkehr noch
      sicherer macht. Deshalb ändert sich Ihr Log-in zum Internetbanking. Als neuer Sicherheits-Faktor kommt die
      mTAN dazu: Sie loggen sich weiter wie gewohnt ein und bestätigen den Log-in zusätzlich per mTAN. Fertig!
      ---

      Damit scheint sicher: mTan Kunden kommen in Zukunft mit einer zusätzlich aufs Handy gesendeten mTan ins (Web-)Onlinebanking rein. Vom Kauf eines Tangenerators ist keine Rede!

      PS: Meine Mutter hat bei der ING nur Extra-Konto und Depot und fällt damit ja nicht unter die PSD2-Richtlinie. Folgerichtig hat sie die obige Mitteilung auch (noch???) nicht bekommen und müsste somit auch weiterhin ohne zusätzliche mTan ins ING-Banking/Brokerage kommen!?

      Über das Vorgehen bei Banking-Programmen (Star-Money usw.) wurde noch nichts gesagt.....
    • Bin jetzt seit fast 3 Jahren bei der DKB mit Girokonto, Depot und Kreditkarte.
      Lediglich die Kosten für Wertpapierorders sind besser geworden.
      Der Service wurde richtig schlecht.
      Im Mai / Juni 2019 habe ich 3 Anfragen geschrieben und jede Antwort war unvollständig. Zwei Antworten waren schlichtweg falsch.
      Das darf einer Bank nicht passieren.

      Die Gebühren, dass Barabhebungen unter € 50 möglich sind, für EUR 15 finde ich unmöglich.
      Dass Direktbanken schauen, dass Sie Ihre Kosten im Griff haben kann ich verstehen.

      Ich gehe jetzt weg von der DKB.
    • DMarc schrieb:

      Bin jetzt seit fast 3 Jahren bei der DKB mit Girokonto, Depot und Kreditkarte.
      Lediglich die Kosten für Wertpapierorders sind besser geworden.
      Der Service wurde richtig schlecht.
      Im Mai / Juni 2019 habe ich 3 Anfragen geschrieben und jede Antwort war unvollständig. Zwei Antworten waren schlichtweg falsch.
      Das darf einer Bank nicht passieren.

      Die Gebühren, dass Barabhebungen unter € 50 möglich sind, für EUR 15 finde ich unmöglich.
      Dass Direktbanken schauen, dass Sie Ihre Kosten im Griff haben kann ich verstehen.

      Ich gehe jetzt weg von der DKB.
      Magst du uns noch sagen, wohin du gehst?
    • DMarc schrieb:

      .....
      Die Gebühren, dass Barabhebungen unter € 50 möglich sind, für EUR 15 finde ich unmöglich.
      Dass Direktbanken schauen, dass Sie Ihre Kosten im Griff haben kann ich verstehen......
      Als Workaround: (fast) alles Guthaben auf die Girokarte umbuchen, so dass nur nach der gewünschte Betrag (kleiner 50€) auf der Visakarte ist (Visa-Dispo beachten!) und dann diesen abheben, sollte laut Preisliste funktionieren ^^ . Ok, wird schwierig, da wohl (fast) jeder einen Dispo von 100€ bekommt ;( .
      Oder die Umbuchungen in umgekehrte Richtung vornehmen und mit Girokarte abheben, wenn man einen DKB-ATM "zur Hand" hat ;) .

      In Euro ist das Limit ja noch gut nachvollziebar, da der DKB sonst zu hohe Kosten entstehen. Wer die 15€ scheut, kann ja auch ein Konto bei der Sparkasse oder Volksbank führen, da gibt es die "Mini-Bargeld-Option" schon ab ca. 2,50€/Monat.
      Bei Fremdwährungen ist dieses (vor Ort meist auch unbekannte) Mindestlimit schon sehr lästig.

      Bei der ING-Diba kostet die "Kleinbetrags-Option" "nur" 10€, bei der Comdirekt gibt es für die Abhebungen von Fremdwährungen mit der Visakarte kein "Mindestverzehr"

      Muss man sich schon gut überlegen, ob man wegen der "Minimum-Optionen" die Bank wechselt........irgendein Nachteil gibts halt immer......
    • Danke für den Hinweis, ich habe keine V-Pay Debit Karte mehr der DKB.
      Eine Antwort wie diese hätte ich mir z.B. vom Kundenservice der DKB selbst gewünscht.

      Die Nachteile sind m.E. aufgrund des schlechten Kundenservice immens geworden.
      Das ist der Hauptbeweggrund, warum ich gehe.

      Faire Konditionen generell sind mir auch wichtig, EUR 10,00 als Kleinbetrags-Option finde ich schon sehr teuer, aber besser!

      Ich bin der Meinung die meisten Deutschen lassen sich zu viel gefallen und welchseln aus Bequemlichkeit nie!
      Mein Tip ist die PSD-Bank München, bei ist mein Zweitkonto seit auch fast 3 Jahren und die haben einen super Service!
    • Hallo,

      bin bei der netbank und zahle monatlich 3,50 EUR und noch im Jahr 10 EUR für die Karte.
      Was ich brauche ist ein Konto für Lastschriften etc. für die Autoversicherung, Autosteuer, ADAC-Gebühr und ähnliches.
      Also paar mal im Monat würde ich Geld einzahlen (auch aus dem Ausland), damit ich diese Dinge bezahlen kann. Auch mal an eine Privatperson Geld überweisen.
      Also brauche ich ein Girokonto for free... welches wäre da geeignet?
      Habe bei Check24 mal verglichen und es sind diese Top 3 herausgekommen:
      ING, Commerz und DKB. Welches kann man trostlos nehmen? Will halt keine Gebühren zahlen, also ganz for free wenn es geht.
    • @cydia

      "Trostlos" oder auch bedenkenlos :D kann man jedes der drei Konten nehmen. Bei allen sind Überweisungen (abgehend/ankommend) kostenlos. Ob das für Vorgänge aus dem nicht-EURO/Sepa-Raum für beide Seiten immer kostenlos ist sollte vorher, anhand des betreffenden Landes(Währung), geprüft werden. Besonders Gutschriften außerhalb des Sepa-Raumes, auch von Schecks, könnten etwas kosten...

      Das ING-Konto ist ein gutes Allround-Konto für den Euro-Raum. Achtung: die Visa-Karte ist nur noch eine "Debit-Karte" (keine Kreditfunktion).
      Auch die Comdirekt ist ok, nur ist nicht klar wie es mit der Commerzbanktochter weitergeht. Gut ist jedenfalls die Bareinzahlmöglichkeit, wenn man eine Commerzbankfiliale in der nähe hat. Manch eine bekommt hier "nur" eine Prepaid-Visa.
      Die DKB ist erste Wahl, wenn man die Visakarte auch im Ausland (speziell auch nicht-Euro-Raum) nutzen will. Wer mehr als 700€ Geldeingang auf dem Girokonto hat, ist ein "Aktivkunde" und hat noch mehr Vorteile, speziell im Ausland. Hier bekommt man eine "echte" Visa-Card mit "Credit"-Funktion (man kann sein LImit durch Einzahlung beliebig erweitern) und z.B. Offline-PIN-Abfrage. Allerdings ist bei der DKB auch die "Aufnahmeprüfung" am strengsten....

      Tipp am Rande: man sollte das Konto auch anhand der angebotenen TAN-Verfahren wählen, vor allem wenn man kein Smartfone oder teure Photo-Tan-Geräte nutzen will.
    • Also Handy (iPhone) habe ich und das TAN-Verfahren wäre ok.
      Also es werden immer EUROs geschickt, also wäre das Land ja egal?
      Wenn man nicht weiß wie es mit der Commerzbank weiter geht, dann fällt die ja weg, wenn ich ja die anderen 2 noch habe.

      Also ING oder DKB... Wenn es bei der ING leichter ist ein Konto zu eröffnen, dann wird es halt die ING sein, es soll halt nur alles kostenlos sein.

      EDIT: Hmmm... leider wurde ich bei der ING nicht angenommen...
    • @cydia

      NIcht genommen? Wegen Bonität oder vielleicht wg. nichtdeutschen Wohnsitz (Staatsbürgerschaft)?
      Kam die Ablehnung im Telefongespräch oder beim Onlineantrag?

      Dann kommt vielleicht doch die Comdirekt in die Auswahl. die Comdirekt wird in Zukunft enger mit der Mutter Commerzbank zusammengehen, da wird sich zeigen ob die Konditionen möglicherweise "angepasst" werden. Das ist bis jetzt nur Spekulation, die Comdirekt ist keine zweite Wahl!
    • @cydia

      Die Bank geht wohl davon aus: wenn kein Einkommen, dann auch wenig Ausgaben und ohne Ausgaben die über die Giro- oder Visa-Karte getätigt werden auch keine "Karteneinsatzentgelte" und somit kein Verdienst am Kunden. Und wenn der Kunde "in die Miesen" geht weiß man als Bank nicht, ob man das Geld wiederbekommt.....und kostenloses Konto heißt noch lange nicht, dass jeder als Kunde angenommen wird...

      Wenn man unbedingt ING(-Diba) Kunde werden will, könnte man es über den Umweg "Extra-Konto"-Kunde (und/oder Depotkunde) versuchen und dann "später" als Bestandskunde zusätzlich "Girokonto" anklicken. So habe ich es vor 6 Jahren auch ohne Bonitätsprüfung zum Girokonto gebracht, ich war schon ~15 Jahre vorher Extra-Konto-Kunde....

      !Achtung - Dies ist keine Garantie für eine Girokonteneröffnung!

      Edit: da der obige Post nachträglich verändert wurde die Frage: Die Kontoeröffnungsanfrage wurde aber schon direkt an die Diba gestellt und nicht an ein Vergleichsportal o.ä.???