Benutzt Ihr Social Media?

  • Welche Social-Media-Kanäle benutzt Ihr? 29

    Das Ergebnis ist nur für Teilnehmer sichtbar.

    Hallo liebe Community!


    Auch heute würde ich gerne wieder was von Euch wissen. Benutzt Ihr Social Media? Und wenn ja, welche Kanäle? <3


    Merci fürs Mitmachen!
    Eure Anika S.

  • @Wakomata Also für mich als Privatnutzerin sehe ich die Vorteile bei z. B. FB oder Whatsapp darin, dass man mit vielen Leuten in Kontakt bleiben kann, als ich work & travel gemacht habe, habe ich sehr viele Leute kennengelernt, da hat man direkt Whatsapp, Insta und FB ausgetauscht.
    Jetzt bezogen auf z. B. auch Finanzthemen ist es auch gut um z. B. Links zu teilen und wenn man sieht dass Freunde/Familie oder generell Leute/Menschen denen man vertraut einen bestimmten Beitrag teilen oder liken, dann schaue ich mir den auch an. Und auf Youtube habe ich z. B. gute Videos gefunden die bestimmte Fragestellungen einfach erklären und da gibt es ja auch Vlogger, die guten Content haben oder gute Reportagen oder Filmempfehlungen. Und man kann auch asynchron und über große Distanzen und andererseits sehr aktuell Informationen bekommen. Das ist auf jeden Fall für mich auf der Pro-Seite.
    Man muss natürlich etwas filtern, aber meine Profile habe ich so eingestellt, dass ich nervige Anfragen oder Informationen so gut wie gar nicht mehr zu Gesicht bekomme.
    Als Minuspunkte sehe ich Datenmissbrauch wie z. B. bei FB gerade, oder dass es gerade am Anfang nicht so leicht ist zu filtern.


    Naja und Unternehmen bzw. Institutionen können über diese Kanäle natürlich eine große Menge an Menschen erreichen, dass ist der Sinn für die (und natürlich wertvolle Daten abzugreifen ^^).

  • @driverinb
    Ich bin ja mehr für „Klasse“ statt „Masse“. Und außerdem wüßte ich auch gar nicht, was ich mit hunderten oder gar tausenden von Freunden anfangen würde und für die erreichbar sein sollte. Mir reichen meine Freundinnen und die Katze.

  • Ich weiß das leider nicht. Mir scheinen die sog. „Sozialen Medien“ auch eher asozial daherzukommen. Sicher für mich ist nur, dass da eine Menge Leute eine Menge Kohle machen mit den Daten die ihnen nicht gehören zu denen sie sich aber Zugang verschaffen.

  • Wo liegt eigentlich der Unterschied zwischen einem "sozialem Medium" und einem Datendienst?

    Das verstehe ich nicht, da ich bei einem Datendienst einen reinen Transportdienst verstehe, was man schon bei WhatsApp nicht mehr sagen kann, da dort bereits Adressdienste etc. enthalten sind.


    Und außerdem wüßte ich auch gar nicht, was ich mit hunderten oder gar tausenden von Freunden anfangen würde und für die erreichbar sein sollte.

    Ich wäre da nicht so streng, da z.B. dieses Forum Züge eines Sozialen Mediums hat.Ich finde in diesem Kontext die Teil-Anonymität nett, wobei ich mich mit einem begrenzten Kreis innerhalb und außerhalb der Community mit Real-Identität auch zu Finanzthemen austausche.

  • Das stimmt. Nur im Gegensatz zu den "echten" Sozialen Medien, w z.B. Facebook gibts hier in aller Regel konkrete Fragestellungen und die Klientel die hier schreibt oder liest ist qualifiziert durch ihr Interesse an den Objekten der Begierde.

  • Im Grunde genommen ist ein Medium immer nur so gut wie das was man damit macht. Man kann sich ja die Funktionen raus picken die man haben möchte. Aber im Grunde genommen kann ich das Teilen von Informationen, das liken von Informationen und den Austausch darüber auch über so ein Forum genauso realisieren. Allerdings kann man z. B. bei Facebook noch mehr limitieren von wem einem Beiträge angezeigt werden. In einem Forum werden einem die Beiträge z. B. von allen Mitgliedern angezeigt, ob ich sie sehen möchte oder nicht. Andererseits hatte ich in meinem sozialen Netzwerk auch nicht so viele Interessierte/Experten bzw. ich wollte bestimmte Fragen Leuten die mich aus dem realen Leben kennen, auch nicht stellen :saint: Daher bin ich auch sehr froh über dieses Forum und seine Mitglieder :love:


    PS. Ich habe die Anzahl der "Freunde" bei FB z. B. auch ganz stark reduziert, von denen ich die Beiträge regelmäßig sehe, die ganzen anderen sind quasi nur wie ein Adressbuch und @Wakomata Bei Facebook gibt es auch viele Katzenvideos ;-)

  • "Datendienst" meinte ich im Sinne von Datenerhebung.


    Das Gesichtsbuch verstehe ich so, dass man mir kostenfrei eine Plattform zur Verfügung stellt, die ich nutzen kann, so ich das denn will.


    Aber ich bin auch der Meinung, dass der angemeldete User nicht der Kunde ist. Der Kunde ist der, der später seine Werbung schaltet oder sein Sonst-Was veranstaltet. Der User ist eher ein Mitarbeiter (aber als Freelancer), der nicht mit Geld bezahlt wird, sondern mit Nutzungsrechten.


    Die Idee dahinter finde ich faszinierend, aber ich sehe noch nicht, wo der Nutzen für mich liegt.


    Bei Nutzungsvergütung und Zeilenhonorar würde es interessant werden. ;)

  • Meine Schlüsselfunktion. WhatsApp im Allgemeinen und darin die Gruppenfunktion. In der Schwiegerfamiliengruppe sind ca 10 Personen. Meine Schwiegereltern, SchwägerInnen, PartnerInnen. Mich interessiert grundsätzlich was die anderen machen. Wo sie im Urlaub sind. Was meine Schwiegermutter in der Firma für einen Stress hat. Wie meine Pharmazie studierende Schwägerin babyblaue Zäpfchen produziert um homogene Wirkstoffverteilung hinzukriegen. Letztlich alles Trivialitäten. Aber ehrlich gesagt interessiert es mich mehr, als die Frage wer grad das Schloss Bellevue bewohnt. Denn es hat einfach mehr Relevanz für mein Leben. Und ich kann ohne jeden Aufwand am Leben der anderen teilhaben, sogar in den Pausen während der Arbeitszeit. Per Telefon oder persönlich sprech ich von den Leuten wochenlang niemand. Aber wenn die was erleben oder ich was wissen will, ist man binnen Minuten beisammen.

  • @Referat Janders


    Das ist schon ein wenig auf die Spitze getrieben. Die ganzen Internetdienste funktionieren ja so, dass interessenbezogene Werbung eingeblendet wird und dafür das Nutzungsverhalten protokolliert wird. Da ich das nicht so richtig will suche ich u,a, nicht mehr mit Google und habe auch keinen NSA-Mail-Account sondern mehrere deutsche.


    Der Ansatz von Facebook ist ja sich über gleiche Interessen von Freunden-Freunden zu vernetzen. Das ist ja per se nicht schlecht und ich kenne Leute, die damit auch ihre Familienbande über Distanz organisieren. Nicht schick finde ich eben, dass die Daten in einer anderen Datenschutz-Region verarbeitet werden und für Werbung genutzt werden.


    Aber auch auf dieser Seite wird ja fleißig analysiert s. https://www.finanztip.de/datenschutz/ und wir sorgen unbezahlt dafür dass sich Finanztip über uns finanziert.

  • Ich habe ja nichts gegen Werbung. (Sollte sich nur im Rahmen halten.)


    Ich finde es nur reichlich nervig, wenn ich noch tagelang Werbung für Handkreissägen zu sehen bekomme, obwohl ich das Werkzeug meiner Wahl längst beschafft habe (ganz analog im örtlichen Fachhandel) und mich online zuvor informiert habe.


    Wenn schon Ausspähung, dann aber bitte intelligent genug!