Kredit für Luxus?

  • Ja, Schufa war mehr plakativ gemeint. Sie ist halt die bekannteste Auskunftsfirma. Und die Daten dort sind manchmal falsch. Das darf natürlich nicht zu Kreditverweigerung führen.


    Und die Beratung könnte wirklich analog zur MPU beim Führerschein ein Training und einen Test beinhalten.


    Aber da der Volkswirtschaftliche Schaden von Überschuldung begrenzt ist und Einzelschicksale eh selten zählen, wird es sowas wohl nie geben. ;(

  • @Referat Janders
    Oder bei Kindererziehung, Einkaufsplanung, Hausbau Auswahl der „richtigen“ Essenszutaten, usw., usw.,usw.
    Herr Kant aus Königsberg wäre verzweifelt. Ein ordentlicher Bürokrat freut sich über diese Vorschläge, vermehrt sich doch die Bürokratie, also Seinesgleichen. Der Effekt? So wie bei der Bafin, der endlich mal einer sagen sollte, dass es 2007 eine Finanzkrise gab. Oder hat jemand etwas davon gehört, dass diese Leute etwas bemerkt hätten?

  • Ich fürchte, das läuft hier auf eine abendfüllende Gesprächsrunde hinaus.


    Am Ende hätten vielleicht ein tiefgehendes Verständnis für die Weltsicht des jeweils anderen, aber die entscheidenden Entscheider bekommen davon nichts mit. :thumbdown:


    Aber die Tweets aus Königsberg wären bestimmt interessant. (Wenn Immanuel denn tweeten würde.) ;)

  • Der Thread ist ja mit der Ursache-Wirkungskette Luxus mit Kredit finanzieren, in die Schuldenfalle geraten, am Ende Privatinsolvemz gestartet.


    Meines Wissens nach wird bei der Kreditvergabe ein Ausfallrisiko berücksichtigt, genau dazu sind die diversen Score-Systeme da. Beim üblichen Verbraucherkredit verliert damit der Gläubiger im ersten Ansatz kein Geld sondern ein kalkuliertes Risiko tritt ein. Wenn die Kalkulation richtig war haben "nur" diejenigen zu viel gezahlt, die es geschafft haben z.B. durch Verzicht ihre Raten zu zahlen.


    An der Stelle habe ich durchaus ein Störgefühl. Ich kann mich aber davon distanzieren, da ich analog zu @chris2702 sehr gut durchs Leben ohne Konsumentenkredit gekommen bin.


    Unabhängig davon bedrückt es mich in welchem Maße über die persönlichen Verhältnisse gelebt wird. Was heute in Luxus und Zinsen gesteckt wird wird den Betroffenen irgendwann fehlen. Auf der anderen Seite profitieren wir als Anleger davon, da der private Konsum, der auch über Kredite stimuliert wird, beispielsweise die MSCI-Schwergewichte nach oben treibt.

  • @Referat Janders
    Ich denke, die eigentlichen Entscheider bekommen nur sehr selten was mit. Und gegen abendliche Gesprächsrunden habe ich nichts wir doch mitterlweile sogar schon Herrn K. erwähnt haben! Wenn das nicht Hinzulernen bedeutet. Tweeten würde der aber bestimmt nicht- bei den Mittweetern!

  • Nur wer weiß schon wie und in welcher Höhe?

    Bei P2P-Plattformen ist es z.T. ersichtlich. Auxmoney gibt in den schlechteren Scoreklasse E z.B. an, dass die erwartete Rendite nur die Hälfte des Nominalzinses ausmacht (8 vs. 16%). Sehr vereinfacht (ohne Kosten etc.) scheinen hier also rund 7% der Kredite auszufallen.


    Mintos hat eine detaillierte Statistik, dort sind von den ausstehenden Forderungen knapp 5% mehr als ein Monat im Verzug.

  • @Kater.Ka
    Das bedeutet dann, dass diese Stellen wissen wie viele „faule“ Kunden und mit welchen Beträgen die haben. Banken kalkulieren dann halt diese Ausfälle und können si Risikovorsorge betreiben.
    Mich hatte jedoch beschäftigt, ob es sinnvoll sein kann für Luxusartikel Kredite aufzunehmen. Die Diskussion ist dann sehr schnell auf soziale Fragen abgewandert. Wahrscheinlich auch, weil das eine ohne das andere nicht zu diskutieren ist.
    Über das Schicksal von Banken mache ich mir zurzeit wenig Gedanken.

  • Für Luxusartikel Kredite aufzunehmen ist völliger Schwachsinn.


    Ich würde einen Kredit für eine Immobilie aufnehmen. Doch auch das ist Konsum und keine Investition. Aber in Ordnung da kaum jemand in den 20/30er Altersjahren cash hat um ein schönes Haus bar zu zahlen.


    Auch ok ist ein PKW Kredit wenn man sonst nicht zur Arbeit kommt. Dann aber bitte untere Mittelklasse.

  • Mich hatte jedoch beschäftigt, ob es sinnvoll sein kann für Luxusartikel Kredite aufzunehmen.

    OK, ich hatte zu sehr schon die Privatinsolvenz im Vordergrund gesehen.


    Ich teile die Meinung von @chris2702, dass dies Schwachsinn ist.Kredit ist immer eine Belastung, sowohl kurzfristig wie auch langfristig.


    Bei der Immobilie muss mMn auch differenziert werden. Wir wohnen am Rand eines Neubaugebiets und wenn ich sehe was da Geld versenkt wird bin ich mir nicht so sicher ob die Entscheidungen immer mit einem Blick auf die langfristigen Gesamtkosten getroffen werden. Im Sinne des Auto-Beispiels auch hier besser untere Mittelklasse.

  • Das mit der Hausfinanzierung ist schon einleuchtend. Ich habe vorher nie Schulden gemacht und jetzt stehe ich plötzlich sechsstellig in der Kreide. X/
    Aber da ist es eben nicht realistisch, erst 20 Jahre zu sparen und dann erst zu wohnen.


    Ein Konsumkredit erscheint mir nicht richtig.


    Dass ich beispielsweise den Flug nach Dubai jetzt brauche und nicht erst in fünf Jahren, weil es jetzt aber wirklich die letzte Abschiedstour der Rolling Stones ist, klingt auch nicht sehr stichhaltig.

  • @Kater.Ka
    Aber ist es nicht wichtig überhaupt eine Meinung zu haben die fundiert und gut durchdacht ist? Ganz unabhängig davon, ob sie „richtig“ oder „falsch“ ist?
    Ich fühle mich mit Minderheiten ganz wohl zumal wenn ich daran denke, w er so zur Mehrheit gehört.

  • Die Gedanken sind frei und meistens wird die freie Meinungsäußerung nach Art.5 GG auch noch respektiert. Der verbreitete schlechte Umgang mit Geld kommt über den Umweg sozial begründete Umverteilung wieder auf Dich zu. Spätestens seit der Rentenreform 2001 wird ja offiziell der eigene Beitrag zur Altersvorsorge postuliert. Ohne jetzt auf dem Thema Eigenverschulden vs. faktische Unmöglichkeit herumzureiten kann es zu der Situation kommen, dass einige, die keinen Kredit für Luxus aufgenommen haben, fürs Alter vorsorgen / vorgesorgt haben und daher "tragfähig" sind, zusätzlich belastet werden durch Umverteilung zu anderen, die dies hätten tun können aber in die Schuldenfalle geraten sind und deswegen nun "bedürftig" sind.