Bauherrenhaftpflichtversicherung & Bauleistungsversicherung - wann genau abschließen?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Bauherrenhaftpflichtversicherung & Bauleistungsversicherung - wann genau abschließen?

      Hallo zusammen,

      vielleicht hat hier jemand Erfahrung:

      Wir werden zeitnah ein Bauprojekt starten.

      Hierzu baut der GU zunächst den Rohbau, den er dann an uns übergibt und anschließend bzw. überlappend startet dann der Innenausbau (separater Werkvertrag).

      Der GU für den Rohbau hat uns gesagt, er schließt für die Zeit Rohbau eine Bauherrenhaftpflicht ab, die wir dann übernehmen könnten. Außerdem müssten wir erst eine Versicherung haben, wenn wir das Rohbau-Werk vollständig abgenommen (und bezahlt) haben.

      Allerdings habe ich mich mal im Netz informiert und auch gelesen, dass z.B. bei einem Unfall auf der Baustelle zunächst der Bauherr (also ich) haftbar gemacht werden kann, bevor die Schuldfrage geklärt ist. Das würde ja dafür sprechen, dass wir die Versicherung von Anfang an, sprich mit Zeitpunkt Abschluss Kaufvertrag abschließen bzw. sie dann schon inkfraft tritt.

      Und wie verhält es sich mit der Bauleistungsversicherung? Die würden wir vom Zeitpunkt mit Abnahme Rohbau abschließen wollen.


      Viele Grüße

      Comandante
    • Hallo @Comandante,

      ich glaube, hier ist noch etwas Sachaufklärung notwendig. Ich unterstelle in den folgenden Ausführungen einmal ein paar Randbedingungen. Wenn es anders sein sollte, bitte präzisieren.

      Da Sie vom Generalunternehmer (vermutlich nur Rohbau) schreiben, nehme ich an, Sie sind Eigentümer (Grundbucheintrag) des Baugrundstücks von Baubeginn an. Dann haften Sie für eine Vielzahl von denkbaren Schadenszenarien, ggf. auch verschuldensunabhängig z.B. nach 906 BGB. Wenn Sie Glück haben, können Sie beim Verursacher (z.B. GU) Regress nehmen. Solche Firmen sind dann aber gern insolvent. Für weitere Hinweise z.B.: finanztip.de/haftpflichtversic…nhaftpflichtversicherung/

      Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung vom ersten Spatenstich an ist ein Muss und kostet auch nicht viel. Wenn der Rohbau- GU eine für Sie abgeschlossen hat, schön. Aber überzeugen Sie sich, dass Sie als Mit- Versicherungsnehmer in der Police genannt sind. Die meisten Bauunternehmer sind keine Versicherungsexperten. Wenn Sie die Mitversicherung beim GU nicht so überzeugt, schauen Sie in Ihre PHV. Bei guten Bedingungen ist die Grundbesitzer- HV für Ihr bisher unbebautes Grundstück und die Bauherren- HV für mindestens 100 TEuro Bausumme mitversichert. Wenn nicht, reden Sie erst einmal mit Ihrem bisherigen Versicherer über eine Erweiterung des Deckungsumfanges.

      Für das Einlesen in die Bauleistungsversicherung empfehle ich: finanztip.de/wohngebaeudeversi…bauleistungsversicherung/

      Noch als Hinweis, solange Sie bei einem BGB- Vertrag noch keine Bauleistungen abgenommen haben, kann Ihnen z.B. der Diebstahl von fest verbautem Material (z.B. das Herausreißen der bereits verlegten Kupferkabel – schon vorgekommen) egal sein. Dann muss der Unternehmer sie erneut verlegen. Deshalb haben die Baufirmen großes Interesse daran, selber Bauleistungsversicherungen abzuschließen.

      Gruß Pumphut
    • Pumphut schrieb:

      Hallo @Comandante,

      ich glaube, hier ist noch etwas Sachaufklärung notwendig. Ich unterstelle in den folgenden Ausführungen einmal ein paar Randbedingungen. Wenn es anders sein sollte, bitte präzisieren.

      Da Sie vom Generalunternehmer (vermutlich nur Rohbau) schreiben, nehme ich an, Sie sind Eigentümer (Grundbucheintrag) des Baugrundstücks von Baubeginn an. Dann haften Sie für eine Vielzahl von denkbaren Schadenszenarien, ggf. auch verschuldensunabhängig z.B. nach 906 BGB. Wenn Sie Glück haben, können Sie beim Verursacher (z.B. GU) Regress nehmen. Solche Firmen sind dann aber gern insolvent. Für weitere Hinweise z.B.: finanztip.de/haftpflichtversic…nhaftpflichtversicherung/

      Eine Bauherrenhaftpflichtversicherung vom ersten Spatenstich an ist ein Muss und kostet auch nicht viel. Wenn der Rohbau- GU eine für Sie abgeschlossen hat, schön. Aber überzeugen Sie sich, dass Sie als Mit- Versicherungsnehmer in der Police genannt sind. Die meisten Bauunternehmer sind keine Versicherungsexperten. Wenn Sie die Mitversicherung beim GU nicht so überzeugt, schauen Sie in Ihre PHV. Bei guten Bedingungen ist die Grundbesitzer- HV für Ihr bisher unbebautes Grundstück und die Bauherren- HV für mindestens 100 TEuro Bausumme mitversichert. Wenn nicht, reden Sie erst einmal mit Ihrem bisherigen Versicherer über eine Erweiterung des Deckungsumfanges.

      Für das Einlesen in die Bauleistungsversicherung empfehle ich: finanztip.de/wohngebaeudeversi…bauleistungsversicherung/

      Noch als Hinweis, solange Sie bei einem BGB- Vertrag noch keine Bauleistungen abgenommen haben, kann Ihnen z.B. der Diebstahl von fest verbautem Material (z.B. das Herausreißen der bereits verlegten Kupferkabel – schon vorgekommen) egal sein. Dann muss der Unternehmer sie erneut verlegen. Deshalb haben die Baufirmen großes Interesse daran, selber Bauleistungsversicherungen abzuschließen.

      Gruß Pumphut
      Hallo Pumphut,

      vielen Dank für die ausführliche Antwort.

      Um es ein bisschen zu präsisieren: Das Grundstück und Rohbau sollen erst Ende September beurkundet werden (wir sind also noch nicht Eigentümer), der Unternehmer fängt jedoch schon nächste Woche mit den (Roh)Bauarbeiten - quasi auf eigenes Risiko - an.

      Viele Grüße

      Comandante