Riester Fondssparplan - ein Ehepartner zahlt nicht mehr ein

  • Hallo,


    meine Frau und ich besitzen einen Riester Fondssparplan bei Union Investment.
    Wir haben 2 Kinder. Die Kinderzulagen gehen auf den Vertrag meiner Frau.
    Ich bin erwerbstätig und will den Riesterplan aber nicht mehr besparen.
    Meine Frau ist in Elternzeit und hat derzeit kein Einkommen.
    Kann sie nun die Mindestrate in Höhe von EUR 60,00 einzahlen und erhält dann die vollen Zulagen für sich und die Kinder und ich zahle nichts mehr ein?
    Geht das?


    Vielen Dank für Eure Tipps.

  • Hallo @jobinder
    willkommen in der Community!


    Ja, das geht, aber nur in den ersten 3 Jahren nach Geburt. Siehe hier:
    https://www.finanztip.de/riester/anspruch/


    Kuckt aber jedes Jahr in der Zulagenbescheinigung nach, ob alles stimmt - denn öfter gibts da Schwierigkeiten mit der Zulagenstelle - lässt sich aber im Nachhinein klären.


    Sollte Deine Frau wieder arbeiten, muss sie (wieder) die 4% einzahlen, um die vollen Zulagen zu erhalten. Bei zwei Kindern lohnt sich das i.d.R.

  • Der Plan, nur noch einen Vertrag zu besparen, funktioniert solange Ihre Frau unmittelbar zulagenberechtigt ist.


    Dafür muss sie in jedem Kalenderjahr zumindest einen Tag rentenversicherungspflichtig sein.


    Dies geht über die Anerkennung von Kindererziehungszeiten (36 Kalendermonate ab Folgemonat der Geburt), "normale" Beschäftigung, Minijob mit Zahlung des Eigenanteils, Alg I/Krankengeld etc., sprich: es ist vieles denkbar.


    Absurdes Beispiel:
    Ihre Frau hängt für Ihren Nachbarn einmal im Jahr an einem Tag den Weihnachtsschmuck auf, der bezahlt sie dafür und meldet das Ganze bei der Minijobzentrale an. Weil Ihre Frau den Eigenanteil zum Rentenversicherungsbeitrag zahlt, ist sie an diesem Tag rentenversicherungspflichtig. Folglich ist Ihre Frau unmittelbar zulagenberechtigt und zwar für das ganze Jahr, obwohl sie nur einen Tag gearbeitet hat.


    Toll, oder? :D