ebase - Übertrag bei Fondsfusion

  • ebase hat uns am 31.10.2018 informiert, dass ein Fonds in unserem Depot fusionieren wird. Er ist noch bis zum 14.11.2018 handelbar. Danach sind Transaktionen nicht mehr möglich.
    Das haben wir zur Kenntnis genommen und haben sogleich einen Teil des Fonds auf unser Depot bei Nibc-direct beauftragt.
    ebase schickt uns nun am 8.11.2018 unseren Auftrag zurück. Begründung, es seien keinerlei Transaktionen mehr möglich.
    Wir haben ebase um Aufklärung gebeten. Ich werde weiter berichten.
    Gruß


    Altsachse

  • Hallo @Oekonom,
    schön mal wieder was von Dir zu sehen.
    Nibc-direct macht eine Herbstaktion. Daran wollten wir gern teilnehmen. Nun war die Zeit vor der Fondsfusion zu kurz, und wir befürchten, die Zeit nach der Fusion, bis zum Stichtag bei Nibc-direct, wird auch nicht reichen.
    Aber, Nibc-direct hat uns heute Kulanz zugesagt, wenn unsere Fondsanteile verspätet eingehen.
    Auch mal schön, von einer Bank etwas Positives zu hören.
    Gruß


    Altsachse

  • Ebase hat nun geantwortet.
    Die genannte Handelbarkeit bezieht sich nur auf Vorgänge, bei der die Kontrolle über den Vorgang bei ebase verbleibt.
    Bei einer teilweisen Depotübertrag kann es vorkommen, dass bei der anstehenden Fondsfusion die Bestände weder auf dem alten noch auf den neuen Depot vorhanden sind.
    Um derartige Fehler auszuschließen, handelt ebase derartige Aufträge nach Bekanntwerden einer Fondsfusion nicht mehr.
    Gruß


    Altsachse

  • Da wir nun Fondsanteile nach der Fondsfusion übertragen wollen, ergibt sich ein neues Problem. Im Formular der ebase, werden wir aufgefordert, die Depotnummer, IBAN und BIC unseres Depots bei NIBC-direct einzutragen.
    Im Formular von NIBC-direkt ist das anders, da wird nach Depotnummer und Bankleitzahl gefragt.
    Also haben wir bei NIBC-direkt nach der IBAN für unser Depot angefragt.
    Antwort von NIBC-direkt : "Es gibt keine IBAN für unser Depot."
    Wir hoffen nun, wir können es der ebase begreiflich machen.
    Gruß


    Altsachse

  • Nach 13 Tagen nach der Fondsfusion sind nun die neuen Daten im Depot.
    Wir haben nun sofort den Teil des Fonds, den wir eigentlich vor über einen Monat übertragen wollten, zum Übertragen beauftragt.
    Leider wird nun bei der Fondsfusion, die ja von uns nicht gewollt ist, der Buchgewinn steuerpflichtig.
    Aber was solls.
    Gruß


    Altsachse

  • Ebase hat nun die Fondsübertrüge ausgeführt. Diese hatte ich am 1.11.2018 per Briefpost mit Formular beauftragt.
    Durch die Fondsfusion sind da nun knapp 2 Monate geworden.
    Und die Steuerpflichtigkeit der durch die Fondsfusion verursachten Erträge kommt auch noch dazu.
    Weihnachtliche Grüße


    Altsachse

  • Da bei der Abrechnung der empfangenden Bank (NIBC direct), fremde Spesen ohne Kommentar in Rechnung gestellt wurden, war das Grund für mich die Sache einmal genauer anzusehen.
    Dabei habe ich festgestellt, dass der übertragene Fonds in einer anderen Verwahrart geführt wird.
    Im Depotauszug von ebase finde ich zu dem Fond die Verwarart :"Wertpapierrechnung".
    Sonst werden die Depotbestände ja in Girosammelverwahrung geführt.
    Das ist warscheinlich der Grund für die fremden Spesen.
    Da NIBC direct mir Kulanz bei dem verspäteten Eintreffen meiner Fondsanteile zugesagt hat, werde ich nun nicht so unfreundlich sein, und die Begründung für die Spesen verlangen.
    Bisher hatte ich die abweichende Verwahrart noch nicht einmal bemerkt.
    Gruß


    Altsachse

  • Da bei der Abrechnung der empfangenden Bank (NIBC direct), fremde Spesen ohne Kommentar in Rechnung gestellt wurden, war das Grund für mich die Sache einmal genauer anzusehen.
    Dabei habe ich festgestellt, dass der übertragene Fonds in einer anderen Verwahrart geführt wird.
    Im Depotauszug von ebase finde ich zu dem Fond die Verwarart :"Wertpapierrechnung".
    Sonst werden die Depotbestände ja in Girosammelverwahrung geführt.

    Gibt es dieses öfter, daß die Verwahrart bei einem Übertrag geändert wird und dieses dann in Rechnung gestellt wird?

  • Hallo @winter,
    Die Verwahrart wurde nicht beim Übertrag geändert. Sie wurde bereits vorher in dieser Verwahrart geführt. Da ich den Fonds jahrelang nicht angefasst habe, habe ich das nur nicht bemerkt.
    Bei mir ist das das erste und bisher einzige mal. Die Spesen waren auch relativ niedrig, 0,005% der übertragende Summe.
    Gruß und hoffentlich ein besseres 2019 wünscht


    Altsachse