Zahlengrundlage "Wohnen oder kaufen"

  • Tagge das mal für die Moderation @Saidi, ggf. kann man/frau das veröffentlichen.


    Ansonsten würde ich das mal kurz nacharbeiten,


    @Safadurimo, willkommen in der Community.


    Zum Thema gibt es ein Buch von Gerd Kommer und auch diverse YouTube-Videos mit ihm zum Thema. Eines in dem auch eine xls gefüllt von Roland Dittrich gefüllt wurde finde ich leider gerade nicht. Das Ergebnis bei Kommer ist allerdings mehr pro Miete als bei Finanztip, hängt wie immer von den Prämissen ab.

  • Wie angekündigt habe das jetzt so weit mal in Excel überführt und die beiden ersten Szenarien angeschaut. Allerdings sind nicht alle Annahmen im Beitrag / im Ebook hinterlegt, so dass sich nicht die exakten Werte ergeben, die Tendenz passt jedoch.


    Zur Frage von @Safadurimo: es scheint so zu sein, dass in das System die anfängliche Miete dauerhaft hineingesteckt wird. Da im Szenario 1 relativ bald die Mietsteigerung die Kapitalerträge übersteigt kommt es bei Miete zum Kapitalverzehr. Umgekehrt ergibt sich beim Kauf ein Überschuss, da Zinsen und Instandhaltung geringer als die Miete sind, und somit ein Kapitalaufbau.

  • Super, vielen Dank, ich hab das jetzt selbst in Excel im ganz wesentlichen nachvollziehen können.
    Als fehlende Annahme habe ich hereingesteckt:

    • Sowohl Mieter als auf Käufer zahlen 1000 Euro pro Monat (Mieter: Miete + Kapitalaufbau/entnahme, Käufer : Zinsen+Tilgung + Instandhaltung)
    • Käufer zahlt 10% - Transaktionskosten

    Damit habe ich in jedem Szenario den gleichen Trend.