Verständnisfrage; ausschüttender ETF und Fondvermögen

  • Guten Abend,


    ich habe mich bereits schon eine Zeit lang in die Thematik der ETF´s eingearbeitet. Dabei kam mir eine bestimmte Frage auf:


    Was passiert wenn die Fondgröße eines ausschüttenden ETF´s immer größer wird? Muss sich der ETF dann nicht immer mehr Aktien kaufen um die Auszahlungen auf einen Stand zu behalten? Und wäre es nicht dann sinnvoller in einen ausschüttenden ETF mit kleinerem Fondvermögen zu investieren? ?(

  • Hallo @J.Bre, willkommen in der Community.


    Im Grundsatz ist es so, dass mit dem Fondsvermögen auch die Anzahl der Vermögensgegenstände steigt. Allerdings sehe ich nicht den Zusammenhang mit den Ausschüttungen. Diese resultieren i.w. aus den Dividenden bzw. sonstigen Erträgen.


    Wenn also ein Fonds mit 100.000 Anteilen 1 Million Aktien zu durchschnittlich 100 Euro hat, die durchschnittlich 2 Euro Dividende zahlen kommen eben pro Anteil 20 Euro Ausschüttung zusammen. Ist der Fonds zehnmal größer , also 1 Mio. Anteile, 10 Mio. Aktien, 1 Mrd Wert, 20 Mio. Dividende, kommen trotzdem 20 € pro Anteil an Ausschüttung raus.


    Falls ich die Frage falsch verstanden habe gerne weiter fragen, damit ich eine hilfreichere Antwort verfassen kann.

  • Was passiert wenn die Fondgröße eines ausschüttenden ETF´s immer größer wird?...

    Nichts!


    ...Muss sich der ETF dann nicht immer mehr Aktien kaufen um die Auszahlungen auf einen Stand zu behalten?

    Ja!



    ...Und wäre es nicht dann sinnvoller in einen ausschüttenden ETF mit kleinerem Fondvermögen zu investieren? ?(

    Nein, denn Fonds mit kleinem Fondsvermögen wachsen auch und haben irgendwann ein großes Fondsvermögen.

  • @Kater.Ka Erstmal vielen Dank für Ihre Antwort, das hat mir schon ein wenig weitergeholfen. Jedoch habe ich noch eine hypotethische Frage. Angenommen die ETFs würden einen regelrechten Hype verspüren und sehr viele Menschen investieren in einen ausschüttenden DAX ETF. Könnte es nicht dann passieren, dass der ETF gar keine Aktien mehr kaufen kann, weil gar nicht so viele auf dem Markt sind und somit die Dividenden nicht mehr zahlen kann?

  • Vom Grundsatz her ist die Überlegung richtig. Wenn die Nachfrage steigt steigen die Preise, im schlimmsten Fall auf unendlich ;-) Bei Bedarf mal nach dem VW / Porsche short squeeze googlen, da verfünffachte 2008 sich eine Aktie in wenigen Tagen.


    Bei einem Index ETF ist so etwas unwahrscheinlich, da in die üblichen Indizes nur Aktien aufgenommen werden, die eine gewisse Größe bzw. Umsatz und einen gewissen Streubesitz haben, dadurch wird gewährleistet, dass bei den Titeln Handelsliquidität vorhanden ist. Das sollte bei den auf Finanztip empfohlenen Indizes der Fall sein. Unabhängig davon können einzelne Titel oder auch der ganze Markt wegen besonderen Marktereignissen temporär nicht kaufbar sein.

    und somit die Dividenden nicht mehr zahlen kann?

    Ich bin immer noch nicht sicher, ob ich Dein Denken richtig verstanden habe. Geht es darum, dass der ETF deswegen keine bzw. keine ausreichende Dividende zahlen kann weil er im Vorfeld die Aktien nicht bekommen hat? Wenn ja hat er seinen Auftrag nicht umgesetzt, nämlich den Index bestmöglich abzubilden. Abhilfe wäre hier z.B. ein optimales Sampling, d.h. bestimmte Aktien werden nicht gekauft sondern sehr ähnliche Aktien, so dass über den gesamten ETF sich trotzdem die nahezu gleiche Kurs- und Dividendenentwicklung ergibt.

  • Könnte es nicht dann passieren, dass der ETF gar keine Aktien mehr kaufen kann, weil gar nicht so viele auf dem Markt sind und somit die Dividenden nicht mehr zahlen kann?


    Ich denke, Sie müssen sich noch etwas intensiver mit dem befassen, was die Börse ist. Wie @Kater.Ka oben schon dargestellt hat, würden die Aktienkurse ins Unermeßliche steigen.


    Es werden sich jedoch immer Aktionäre finden, die verkaufen wollen. Führen Sie sich vor Augen, bei JEDEM Aktienkauf gibt es EINEN Verkäufer und EINEN Käufer. Es ist ja nicht so, dass die Aktien irgendwo im Regal stehen, das dann auch einmal "ausverkauft" sein könnte.


    Es wird immer Menschen geben, die glauben, dass man jetzt kaufen muss, weil die Kurse künftig steigen werden. Und genau zu exakt dem gleichen Zeitpunkt gibt es Menschen, die glauben, dass es jetzt am besten ist, zu verkaufen, weil die Kurse nur noch fallen können. Oder die verkaufen wollen oder müssen, weil sie das gebundene Kapital für andere Zwecke brauchen.


    Es handelt sich also an der Börse um ein Marktgeschehen, das täglich aus millionenfachen Einzelentscheidungen besteht. Nur auf XETRA werden an Spitzentagen 1,3 millionen Handelsbewegungen ausgeführt.


    Insofern kann die von @J.Bre beschriebene Entwicklung nicht eintreten. Je mehr Menschen in Aktien investieren, um so höher steigen die Kurse. Das führt dazu, dass Aktien immer teurer werden, was den Zufluß neuen Kapitals automatisch bremst. Außerdem werden mehr Aktionäre Gewinne mitnehmen und Aktien verkaufen, was wiederum den Anstieg der Kurse dämpft.


    Also: Keine Sorge! Investieren Sie in Aktien! Es sind genug für alle da! :)

  • @Kater.Ka Erstmal vielen Dank für Ihre Antwort, das hat mir schon ein wenig weitergeholfen. Jedoch habe ich noch eine hypotethische Frage. Angenommen die ETFs würden einen regelrechten Hype verspüren und sehr viele Menschen investieren in einen ausschüttenden DAX ETF. Könnte es nicht dann passieren, dass der ETF gar keine Aktien mehr kaufen kann, weil gar nicht so viele auf dem Markt sind und somit die Dividenden nicht mehr zahlen kann?

    Nein, nicht in einem funktionierenden Markt.
    Aktien sind nie ausverkauft. Der Preis muss nur hoch genug sein, dann werden Leute ihre Aktien verkaufen wollen. Es ist auch völlig egal, ob ein ETF Aktien kauft oder irgendjemand anders.
    Im übrigen können Aktiengesellschaften jederzeit neue Aktien emittieren.