Größere Summe in ETF investieren Sparplan vs. Einmalanlage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Größere Summe in ETF investieren Sparplan vs. Einmalanlage

      Hallo zusammen,

      ich überlege eine größere Summe in einem ETF auf den MSCI World anzulegen. Ggf. möchte ich diese Anlage in Zukunft unregelmäßig auch aufstocken.
      Während einige Direktbanken wie Flatex, Comdirect etc. kostenlose Sparpläne anbieten, wird für die Einmalanlage eine Ordergebühr verlangt.

      Spricht etwas dagegen für eine Einmalanlage einfach einen kostenlosen Sparplan zu nutzen, um die Ordergebühr zu sparen?
      Den Sparplan würde ich im Anschluss wieder stornieren, entweder nach einer großen Ausführung oder nach wenigen Kleineren.


      Beste Grüße
    • Hallo @K99cour, willkommen in der Community.

      Es spricht nichts dagegen und entspricht meinem Rat an alle, die größere Beträge anlegen wollen.

      Rein praktisch muss man schauen wie groß die maximale kostenlose Sparrate sein darf.

      Ein mögliches Gegenargument ist, dass bei einem größeren Betrag die Orderkosten bei den Direktbanken relativ gesehen niedrig sind und ggf. durch Limitorder ein unter dem Strich günstigerer Preis erzielbar wäre. Dazu muss man sich allerdings damit beschäftigen und es klappt aus eigener Erfahrung nicht immer.
    • Vielen Dank für die Antwort!

      Laut Finanztest sind bei Flatex und DKB "Raten von 50 T€ und mehr möglich", insbesondere bei der DKB dürfte sich der Sparplan im Vergleich lohnen, da eine einzelne Order bis 10T€ 10€ und >10T€ 25€ kostet während die Sparplanorderkosten mit 1,5€ unabhängig vom Betrag ist.
      Wenn die Sparplanorderkosten relativ sind, kann es natürlich anders aussehen.

      Was mir in dem Zusammenhang allerdings gerade aufällt, ist dass Finanztest (Ausgabe Nov 18 Anlegen mit ETF) bei den Kosten für Depos und einzelne Order, neben den Orderkosten sog. (idR höhere) Gesamtkosten inkl. Handelsplatzentgelte und Fremdspesen angibt und dafür auch Jahreskosten für bestimmte Depotvarianten errechnet, während für die Sparpläne nur Ordergebühren angegeben sind und sich daraus die Jahreskosten ergeben. Sind dann möglicherweise die Kosten bei den Sparplänen nicht vollumfänglich?
    • Hallo, @K99cour
      willkommen im Forum. Meine Meinung ist, Einmalanlage ziehe ich dem Sparplan vor.
      Wenn Du das Geld schon hast, bist Du mit der Einmalanlage sofort voll investiert, und kannst Du die Erträge sofort in voller Höhe mitnehmen.
      Zu den Kosten, ich habe mein Depot bei ebase, da ich meine aktiven Fonds aus der Vergangenheit über einen Fondsvermittler gekauft habe, übernimmt dieser die jährliche Depotgebühr für mich. Bedingung ist ein Bestand von 25000 € am Jahresende an aktiven Fonds. Dabei kaufe ich nur solche Fonds, wo ich 100% Rabatt auf den Ausgabeaufschlag bekomme. Wenn ich nun zusätzlich ETFs kaufe, zahle ich noch 0,3% bei Fonds von Lyxor.
      Kauf oder Verkauf mache ich selbst am PC, sonst wird das auch teurer.
      Gruß

      Altsachse
    • Hallo K99cour,

      Thema ist zwar möglicherweise bereits abgeschlossen, ich berichte mal trotzdem von meinen Erfahrungen. Ich würde bei einem größeren Betrag auf alle Fälle den ETF über die Börse erwerben, und zwar aus folgenden Gründen: Die KAG berechnet den NAV und damit den Kaufpreis zwar relativ fair, aber
      • Die Sparpläne können idR 2x monatlich eingeplant werden
      • jedoch wird die Order bei Sparplänen nach der Übermittlung erst mit 1 - 3 Tagen Verzögerung ausgeführt
      • Es kann kein Limit gesetzt werden -- Kaufpreis ist market am Ausführungstag
      • in der Regel ist auch bei Sparplänen eine Art Spread beinhaltet -- bei flatex ist dies die sog. ATC und die liegt beispielhaft bei einem MSCI WORLD von Xtracker bei 0,35%
      Summa Summarum kann der tatsächliche Ankaufspreis über einen Sparplan auch Überraschungen beinhalten, Ich bin zwischenzeitlich bei flatex auf den Erwerb über kostengünstige Börsen übergegangen.