Welches Gemeinschaftskonto?

  • Guten Morgen Community,


    ich hoffe, ihr könnt mir bei der folgenden Konstellation helfen.


    Zurzeit haben meine Frau und ich jeweils ein Girokonto bei der eigenen Hausbank. Wir hätten jedoch noch ein separates Gemeinschaftskonto.


    Auf dieses Girokonto möchten wir einen monatlichen Fixbetrag überweisen (z.B. für Versicherungen, GEZ, Webhoster, usw. - also die Kosten, welche nur quartals- bis einmal jährlich auftauchen). Diese Fixkosten kennen wir. Wir möchten lediglich diese auf ein separates Konto packen, sodass der jeweilige Versicherungsträge von diesem Konto das Geld abbuchen kann (nach dem Motto "aus den Augen, aus dem Sinn). Man übersieht im Laufe der Zeit dann doch so seine "jährlichen" Verbindlichkeiten (besonders da wir meine Frau in Elternzeit ist und wir nun endlich unser erstes Kind haben).


    Zusätzlich hätte ich aber gerne unter diesem Girokonto auch noch "Unterkonten" bzw. Tagesgeldkonten (bei der Anzahl war ich mir unsicher, jedoch denke ich mal bis zu 3 (diese würden nach einer gewissen Zeit eingerichtet werden. Ob wir wirklich 3 benötigen werde, weiß ich noch nicht). Auf diese Konten möchte ich auch monatliche Beiträge einzahlen (z.B. Urlaubskasse, Wartung fürs Auto bzw. für ein neues Auto, usw.).


    Als Nice-to-have wäre eventuell noch ETF, aber muss wirklich nicht sein. Es reichen auch 2 EC-Karten aus (wir brauchen keine Kreditkarten).


    Habt ihr eventuell eine Idee, wie man das gestalten kann bzw. welche Bank es anbietet? Und wenn ja, welche würdet ihr empfehlen? Es kann auch gerne eine Bank sein, welche keine Filiale hat (ing diba, usw.).


    Danke für euren Input und Grüße,
    Stefan

  • Hallo @Meza100, willkommen in der Community.


    Ich bin bei einer PSD-Bank mit dem Produkt Giro Direkt, das ist ein Girokonto mit ein paar Einschränkungen wie z.B. keine Scheckeinreichung. Die Konten haben die Endziffer 606 hinter der Stammnummer. Dazu kann man auf Anfrage weitere Konten mit der Endziffer 610ff bekommen, die nur im Plus geführt werden können.


    Da die PSDn regional aufgestellt sind müsstest Du das bei der örtlichen klären, ob das dort auch so ist.


    Generell sehe ich das Thema Unterkonten als nicht unbedingt zielführend an, ich würde eher drei Tagesgeldkonten anlegen. Gemäß der SEPA-Richtlinie der EU muss das Geld ja innerhalb eines Tages übertragen werden, so dass das Halten des Geldes innerhalb einer Bank keinen echten Vorteil bringt.

  • Hallo @Meza100,


    auch von mir ein herzliches Willkommen! :-) Du wirst hier sicherlich viele gute Tipps bekommen. Wenn du magst, kannst du dich gerne auch mal durch unseren Ratgeber zum Thema Geldanlage lesen. Dort werden Grundlagen behandelt wie Tagesgeld, ETFs etc. Vielleicht bekommst du da ja auch noch einige gute Infos.


    https://www.finanztip.de/geldanlage/


    Zusätzlich kann ich dir auch noch unseren YouTube-Kanal zum Thema Finanzen ans Herz legen. https://www.youtube.com/playli…X5eR7JfCXpn2Fb5_awvKbjin8


    LG Anika

  • Guten Morgen,


    meine Frau und ich haben unser "Haushaltskonto" bei der Commerzbank.


    Für uns war wichtig, kostenloses Girokonto und 2. Karte (Partnerkarte) kostenlos


    Gut finde ich, dass man sowohl in die Filiale gehen kann wenn man möchte, andererseits jedoch alles online erledigen kann (habe mein eigenes Girokonto bei der comdirect, finde persönlich aber den Internet-Auftritt der Commerzbank sogar noch ein bisschen ansprechender).


    Am besten mal schauen, manchmal hat auch die Commerzbank Bonus-Aktionen (x€ Bonus bei Eröffnung).


    *(Edit: Ich lese gerade, derzeit 100 € Bonus, jedoch gekoppelt an folgende Bedingung: 5 Buchungen über >= 25 € für mind. 3 Monate - sollte jedoch "machbar" sein?


    https://www.commerzbank.de/por…ostenloses-girokonto.html)


    Viele Grüße


    Comandante

  • Wir haben unser gemeinsames Konto auch bei der Commerzbank korrigiere: commdirect. Jeder hat seine eigene EC-Karte.
    Da ist auch ein Tagesgeldkonto dabei. Allerdings weiß ich nicht, ob man mehrere errichten kann.


    Bei der ING kann man neben dem Girokonto zwei Tagesgeldkonten eröffnen, da haben wir unser Giro für die Hausfinanzierung drauf, nebst Sparkonto für Sondertilgungen und Sparkonto für Rücklagen. Das passt auch ganz gut. Das Geld kann man hin und herschieben, wie man möchte, ist sofort auf dem jeweiligen Konto.


    Allerdings muss man auch immer schauen, wie das mit der SCHUFA ist, zu viele Konten sind ja angeblich schlecht für den Score. Ich habe keinen aktuellen Auszug hier, die ING meldet auf jeden Fall das Girokonto, ob die Commerzbank das macht, weiß ich nicht.

  • Hallo @Meza100,
    willkommen im Forum. Meine Frau und ich, wir haben nur ein Girokonto. Aus der Vergangenheit, noch zu DDR-Zeiten, haben wir das bei der Sparkasse. Als Vorteil betrachten wir das große Netz der Geldautomaten. Als Nachteil sind derzeit monatlich 2,90€ zu zahlen. Die Kontobewegungen machen wir alles online. Ein Tagesgeldkonto hatten wir auch mal. Da bei den Überweisungen zeitliche Verzögerungen auftraten, und die Zinsen zu mickerig wurden, haben wir das gekündigt. Festgeld haben wir bei der NIBC-direct 2010 angelegt. Für 10 Jahre gab es damals 4,5%. Die überwiegende Geldanlage machen wir mit Aktienfonds, sowohl aktive Fonds, wie auch ETFs.
    Ob das so bei Euch auch so passt, da haben wir aber so unsere Zweifel. Deshalb bitte nur als Anregung betrachten.
    Bei uns im hohen Alter, finden wir das ok.
    Gruß


    Altsachse

  • Vielen Dank für eure zahlreichen Antworten! :) Ich mach mich dann mal über die Ing Diba schlau. Das hört sich doch erstmal gut an. Unsere bisherigen Konten bleiben auch erstmal weiterhin bestehen (@ Altsachse: Sparkasse und Sparda. Das große Netz der Geldautomaten von der Sparkasse ist echt ein Traum!).


    Wir werden dann wohl nach und nach versuchen die Konten für unsere Zwecke gut einzurichten. Bin mal gespannt ;)

  • (@ Altsachse: Sparkasse und Sparda. Das große Netz der Geldautomaten von der Sparkasse ist echt ein Traum!).


    Der wirklich ware Traum ist, eine kostenlose VISA Karte bei der ING zu haben (Gibts auch zum Gemeinschaftskonto dazu). Die nutze ich zwar nur zu meinem privaten Konto, aber da kann man an wirklich allen Geldautomaten Geld abheben - kostenlos - auch bei der Sparkasse, der Spardabank und allen denkbaren Automaten, insbesondere auch an diesen internationalen Terminals, die z.B. an Bahnhöfen rumstehen. Hatte nur mal ein Problem bei der Sparkasse Eichstätt und Erlangen, die hatten das eine Weile gesperrt, weiß nicht, ob das noch so ist.

  • Ich weiß nicht, wie der aktuelle Stand bezüglich "Sparkassen und Volksbanken sperren Geldautomaten für Direktbanken" ist. In meinem Ort sperrt die Sparkasse, die Volksbank gibt mir Geld.


    In einem alten Bericht (2011) von Stiftung Warentest ist von 80 Sparkassen und weiteren Volksbanken die Rede, die Geldautomaten sperren. Wenn man also darauf angewiesen ist, sollte man sich vorher informieren, sonst hat man die ING Karte und muss 10km zum nächsten Automaten fahren, weil die Sparkasse um die Ecke nichts rausgibt.


    Eine Alternative sind heute Supermärkte, die Geld ab einem Einkaufswert von 10/20 Euro ausgeben. Unser Edeka macht das, REWE, dm und andere.


    Hier der Artikel:
    https://www.test.de/Geldautoma…utomatenstreit-4255823-0/

  • Interessante Entscheidung. Hab die vom OLG mal gelesen.
    Wenn ich das richtig verstanden habe, ging es bei dem Verbot der Sperrung von VISA-Karten gar nicht um die Sperrung ansich, sondern darum, dass ohne Grund nur die Targo, die DiBa und die VW Bank gesperrt wurden, die anderen aber nicht.


    P.S.: meine Bank zahlt jedes Mal 1,74€, wenn ich Geld abhebe mit der VISA-Karte? :S:whistling:

  • P.S.: meine Bank zahlt jedes Mal 1,74€, wenn ich Geld abhebe mit der VISA-Karte? :S:whistling:

    was aus meiner Sicht viel Geld ist für die Direktbank, wenn sie wie in meinem Fall 0 Euro direkten Kundenumsatz über Jahre macht, ich aber regelmäßig den Geldautomaten nutze.


    Andererseit ist 1,74 ein Witz wenn man schätzt was Kauf, Instandhaltung und Bevorratung eines Geldautomaten kostet.


    Ja, ich bin Direktbankkunde und ich bin es gerne. Nein, ich glaube nicht dass die Kosten hier nach Controlling Methoden verursachungsgemäß verteilt sind. Daher verstehe ich das Vorgehen von SPK und VB, auch wenn es manchmal lästig ist.

  • Servus aus Deutschlands Südstaaten ;)


    Bzgl. Unterkonten kann ich die Norisbank sehr empfehlen. Die Norisbank gehört zur "Cash Group". In Städten findet man immer einen Geldautomaten. Im ländlichen Raum eher nicht so dolle.


    Auch gute Erfahrung gemacht haben wir mit der 1822direkt. Diese gehört zur Frankfurter Sparkasse, also stehen alle Sparkassenautomaten für die Bargeldversorgung zur Verfügung.


    Herzliche Grüße