Welche Daten muss ich bei einer Kontoeröffnung Wahrheitsgemäss beantworten

  • Hallo Finanztip-Team,


    ich möchte bei der tf-bank aufgrund einer Empfehlung in "Finanztest" ein neues Tagesgeldkonto eröffnen (bei den von euch empfohlenen Banken bin ich schon bereits Kunde). Der Onlineantrag verlangt aber, dass ich Daten wie Jährliches Bruttoeinkommen, Beruf, Herkunft- und Verwendungszweck des Geldes angebe. Ich finde, dass das die Bank nichts angeht. Muss ich solche Fragen wahrheitsgemäss beantworten?

  • Bei Beruf und Einkommen Stimme ich dir zu. Solange deine falsche Angabe "niederwertiger" ist als die Realität wird dir da - denke ich - auch niemand ans Leder wollen (Und ohne Kläger kein Richter). Letztlich sind solche Angaben dazu da, den gewährten Dispo und ggf. Zinssätze zu bemessen. Gibst du also an "Student mit unter 10.000€ Jahreseinkommen", obwohl du IT-Administrator mit 45.000€ Jahreseinkommen bist, so wird denen das egal sein (aber für dich womöglich relevante Konditionen verschlechtern).


    Herkunft- und Verwendungszweck wurde ich bei Kontoeröffnung noch nie gefragt. das Könnte mit Richtlinien bzgl. Geldwäsche o.ä. zu tun haben, das kann ich nicht einschätzen.

  • Hallo,
    danke für eure Antworten. Ich habe mich dazu entschlossen, bei dieser Bank kein Konto zu eröffnen. Die Fragen in dem Onlineantrag sind aus meiner Sicht einfach unverschämt und haben mit dem reinen Geschäftszweck nichts zu tun.

    Na dann viel Erfolg beim Suchen. Solche oder ähnliche Fragen wirst du bei jeder Bank beantworten müssen!
    Und sie haben auch sehr wohl etwas mit dem Geschäftszweck zu tun. Siehe https://de.wikipedia.org/wiki/Know_your_customer


    Den entsprechenden Gesetzestext findest du hier: https://eur-lex.europa.eu/lega…_.2005.309.01.0015.01.DEU

  • Ich verstehe deine Bedenken. Ich habe Vorgestern mit der HypoVereinsbank telefoniert um einen Termin auszumachen (ich grase z.Z. einige Filialbanken ab um ggf dorthin zu wechseln).
    Am Telefon sagte man mir, ich solle meine Kontoauszüge mitbringen, damit sie - im Falle eines Wechsel - sehen können, wie viele und was für Arten von Abgängen ich habe.
    Auf meine verwunderten Hinweis hin, dass das wohl Niemanden etwas anginge, hieß es, es ginge nur darum zu wissen, wie viele Lastschriften und Daueraufträge ich wohl hätte. Das könnte ich denen auch so sagen.


    Der Wunsch meine Kontoauszüge vorzulegen ist mir dort aber auch schon reichlich suspekt.

  • Ich habe in den letzten Jahren schon viele Bankkonten eröffnet, seinerzeit hauptsächlich für Tagesgeld-Hopping, als es sich noch lohnte.
    Ich habe noch nie solche Fragen beantworten müssen.
    Selbst bei meinen Girokonten nicht.
    Die letzte Bank vor drei Monaten hat mir zwar einen Umzugsservice angeboten, aber ich habe das lieber selbst gemacht.
    Auch die Option, dass man jeweils bei einer Bank alle Banken zusammenführen kann, nutze ich nicht.
    Ich muss allerdings sagen, das sind alles Online-Banken.
    Motto: Je gebührenfreier, desto besser.