Altersbezogene und flexibel Kapitalanlage

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Altersbezogene und flexibel Kapitalanlage

      Sehr geehrte Damen und Herren,
      bedingt durch die unruhige Wirtschaft- und Kapital- Geschehnisse suche ich Ihren Rat.

      Da unsere Altersstruktur 73 +74 Jahre beträgt, ist eine flexible Kapitalanlage, die uns die Möglichkeit gibt auf Teilsummen unseres angelegten Geldes zur Alterssicherung flexibel zurückzugreifen.

      Hierbei ist uns zum jetzigen Zeitpunkt die Abc Bank mit ihrem Angebot „abcSpar“ in der Möglichkeit am nächsten gekommen und dennoch suchen wir nach eventuellen möglichen Alternativen!

      Wir bitten Sie um Ihre Unterstützung und Vorschlägen hierzu

      Mit freundlichen Grüßen
    • Guten Tag @Hamu

      Willkommen in der Community.

      Zunächst einmal Glückwunsch! Sich mit 73/74 an "moderne" Geldanlage zu wagen macht nicht jeder.

      In der Tat gibt es aktuell nicht sehr viele Möglichkeiten, was Sie machen können. Zunächst können Sie hier etwas über Geldanlage im allgemeinen lesen.

      Dann sollten Sie sich verschiedene Fragen selbst stellen und beantworten.

      1) Zu welchem Teil deckt Ihre Rente/Vermögen Ihre monatlichen Kosten ab?
      2) Zu welchem Teil wird Ihre Rente/Vermögen die Kosten von Pflege und Heim abdecken?
      3) Wie sieht der Lebensstandard aus, wenn ein Partner stirbt und der überlebende Partner mit Witwenrente und dem Restvermögen auskommen muss (bitte für beide überlegen!)?

      Für mich als 37 jährigen gibt es aktuell nur Tagesgeld und ETFs. In ETFs lege ich Geld an, dass ich langfristig über 15 Jahre und mehr nicht anrühren will. Mein 73 jähriger Vater legt ebenfalls Geld in ETFs an. Allerdings ist sein Leben durch eine gute Rente gesichert, eine Partnerin, die ebenfalls abgesichert ist und weitere sofort verfügbare Rücklagen. Die ETF Anlage wird höchstwahrscheinlich ohnehin vererbt werden, er wüsste nicht, wofür er sie braucht.

      Sollte bei Frage 1-3 herauskommen, dass sie nicht benötigte Überschüsse haben und wenn Sie obendrein Kinder oder andere Erben haben, die ohnehin etwas bekommen sollen, können Sie überlegen, ebenfalls in ETF zu investieren. Wenn bei Frage 1-3 klar ist, dass Ihr Budget keine Überschüsse aufweist, bleibt für Sie ausschließlich die Tagesgeldanlage.

      Noch ein Wort zum Angebot Ihrer Bank. Banken sind keine Wohltäter, sondern Verkäufer. Ich vermute, man bietet Ihnen ein Produkt mit Ausgabeaufschlag und Sicherung gegen Verluste. Das kostet Geld und birgt das Risiko, dass Sie in ein paar Jahren weniger Geld rausbekommen als Sie reingegeben haben. Achten Sie unter allen Umständen auf die Kosten und die Wahrscheinlichkeit sowohl einer negativen als auch einer positiven Rendite. Unterschreiben Sie nichts, was Sie nicht vollständig verstanden haben.
    • Danke Koryphäe,

      ich werde die Ratschläge nochmals überdenken; besonders im Hinblick auf die Kosten.
      Stehe aber immer mehr dieser gedachten Alternative näher, da alle anderen Anlageformen mir die nicht gewünschte Flexibilität geben.
      Da es sich auch um eine mer oder weniger einmalige Kapitalanlage handelt ist vielleicht eine Teilung der Summe von 5 bis maximal 10 Jahren mit dem bereit erwähnten Sparkonto ( z.Z.0,4/0,5 % Verzinsung) sowie ein anderer Teil mit Tagesgeld/ Festgeld nur bis zu 3 Jahre möglich.
      Etwas in ETF zu stecken bliebe zum Schluss je nach der sich ergebenen Einkommenssituation (Rente/Immobilien)noch denkbar.

      Nochmal vielen Dank, da ich Gedankenanstöße gut gebrauchen kann!
    • Hallo @Hamu,
      ich bin noch ein paar Jahre älter. Mein Geld ist überwiegend in Aktienfonds (aktive wie auch ETFs).Ein Teil ist in Festgeld angelegt. Derzeit würde ich aber kein neues Festgeld anlegen. Der Rest liegt auf dem Girokonto.
      Mit einer einzigen Ausnahme (Kauf eines neuen Autos) brauchte ich in der Verganenheit nicht auf meine Aktienfonds zugreifen.
      Die Flexibilität ist zwar bei Aktienfonds gegeben, dennoch sollte man es vermeiden Aktienfonds während einer Abwärtentwicklung zu verkaufen.
      Altersgerechte Grüße

      Altsachse
    • Ebenfalls vielen Dank,

      um ehrlich zu bleiben, was sollte ich aus dieser Aussage herauslesen!
      Mit dem Alter habe ich keine großen Probleme, aber mit der privaten verbleibenden Altersvorsorge !

      Gleichzeitig ist es mir aber wichtig, gerade jetzt unabhängig zu sein, was die Kapitalsicherung angeht ist das schwieriger als ich gedacht habe!

      Liebe Grüße von einem dennoch Junggebliebenen der aber auch Realist sein will !