UniProfiRente /4P:Sparrate neuerdings in UniEuroRente

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • UniProfiRente /4P:Sparrate neuerdings in UniEuroRente

      Hallo Forengemeinde,

      ich habe seit Jahren den o.g. Riester Vertag .Dieser gliedert sich auf in den Aktienfond UniGlobal und UniEuroRenta.
      Dieser Fond wurde damals ,auf anraten von Finanztipp,nicht geändert
      Am Wochenende habe ich seit einiger Zeit mal wieder ins Depot geschaut.Dabei ist mir aufgefallen , dass seit diesem Monat
      meine monatliche Sparrate in den UniEurorenta investiert wird.Ein Anruf bei der Unioninvestment ergab , dass aufgrund des Algorithmus

      dort investiert wurde , was sich auch wieder ändern kann.

      Meine Frage lautet nun,der Aktienmarkt entwickelt sich seit Jahren positiv , was auch in Zukunft ,aufgrund der finanzpolitischen Gegebenheiten, voraussichtlich so sein wird.Wieso wird nun einfach so in den Rentenfond investiert,was ich überhaupt nicht möchte und nicht verstehe,kann ich dass vielleicht verhindern?
      Eine Umschichtung ist noch nicht erfolgt,warum auch.

      Hat jemand mit dieser Situation schon Erfahrung und kann mir helfen.

      Für Eure Hilfe bedanke ich mich schon im Voraus.

      LG Bruno
    • Gemäß Produktinfoblatt ist das erst mal so richtig, ab 58 wird dann "zwangsweise" auf Renten umgeschichtet. s. union-investment.de/Magnolia/S…ifs/uprorent/uprorent.pdf

      Wir hatten letzte Woche hier eine engagierte Diskussion, bei der der Initiator fest vom baldigen Kollaps der Aktienmärkte überzeugt ist. (u.a. Wirtschaftskrieg USA - China. weltweite Rezessionsanzeichen, potenzielle Schuldenprobleme in der EU, ...) Anscheinend sieht die Union auch erhöhte Risiken und geht auf Nummer sicher.
    • Vielen Dank für die schnelle Antwort.
      Ich möchte noch einige Anmerkungen machen.

      Lt. Auskunft von UnionInvestment ,was richtig ist , habe ich damals der Umwandlung in den UniGlobal Versorge
      widersprochen , da ich bis zum Renteneintritt noch ca.35 Jahre habe und der Aktienanteil 100% ist,was ich sehr begrüße.
      Auch liegt mein Puffer,Fondsanteile / Eingez. Beiträge bei ca.1,66.

      Die jetzt eingezahlten Fondsanteile in den Unieurorenta bleiben bis zum Renteneintritt in den Rentenfond,was z.Zt. vielleicht gut ist,aber vielleicht in 10 Jahren zu hohen Verlusten führen kann,da die Zinsen mit Sicherheit wieder steigen werden und dieser historische Negativzins einmalig bleiben wird.

      Anders bei Aktien,durch den Cost-Average-Effekt,ist langfristig fast immer ein Gewinn möglich,warum ich auch zu 100% in den Uniglobal investiert bleiben möchte.Leider ist das nicht möglich.

      Kann mir jemand helfen , bei der Frage ,wenn möglich jetzt noch in den Uniglobal Vorsorge wechseln ,der lt Finanztest nach drei Jahren nicht gut da steht ,oder den Fond beitragsfrei stellen und z.B nach Fairriester wechseln und neu anfangen?

      Über eine hilfreiche Antwort oder Tipps würde ich mich freuen .Danke im Voraus

      Gruß Bruno
    • hi,
      Leider ist das Problem seit langem bekannt. Finanztest verhält sich da sehr unrühmlich. Sie verschweigt das Thema leider seit Jahren. Ich habe das Thema vor vielen Jahren schon gehabt. Noch 25 Jahre bis zur Rente wurde ein Großteil in den Rentenfonds geswitcht.
      Ich hatte keine Chance dem auszuweichen. Trotz Widerspruch. Man ging von Seiten der Union Investment aus, dass der Markt anscheinend bis zum rentenbeginn keine Erholung stattfindet. Das dies total quatsch war, dies war klar. Interessant auch, dass zum Abschluss genau damit geworben wird, dass langfristig Ca 6-8% möglich sind. Der Rentenfonds ist leider eine totale Pleite gegenüber dem Aktienfonds. Verlust durch den Wechsel mittlerweile über 7000€. Auf diese Probleme wies keiner hin, da es ja komplett unvorstellbar war, in dieser Konstellation.
      Aber rechtlich korrekt.
      Ergo , der gepriesene Fonds dieses Fehlproduktes Riester ist hier nicht das Wert, was man suggeriert. Finanztest empfiehlt aus meiner Sicht einen Einäugigen unter den Blinden. Gebühren hoch, Zuschuss geht ins Management. Sinn der Veranstaltung war Förderung der Banken-und Versicherungswirtschaft.
      Wir haben die Zahlungen reduziert und lassen nur noch gering besparen. Man ist ausgeliefert und ohne Chance seine Rechte durchzusetzen.
      Ari