Fillailbanken - noch zeitgemäß?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Fillailbanken - noch zeitgemäß?

      Grüßt euch,

      kurz zu meinen Plänen:

      Meine Lebensgefährtin (noch Studentin) und Ich (Azubi) haben nach Abzug aller Fixkosten rund 1.000,- mtl. über. - die Kontenstruktur ist folgendermaßen geplant:

      - Ein Hauptkonto für meine Lebensgefährtin und mich, wo alle Ein- und Abgänge drauf passieren und welches wir im besten Falle nie anrühren müssen, da alles vollautomatisiert abläft. Gemeinschaftskonto - jeder soll eine Debitkarte bekommen. Mit monatlichem Puffer beim Geldeingang, dass sich dort ein kleines Polster aufbaut.
      - Ein Festgeld für den Notgroschen (einige Tausend Eur. legen wir direkt rauf - dazu ein Dauerauftrag von 100,- bis wir 6 Netto-Haushaltsgehälter voll haben)
      - Ein Tagesgeld für mittelfristiges Sparen (Hochzeit, Auto, Urlaub, Hobbys etc - einen DA von 400,- dorthin)
      - Zwei Girokonten - unsere persönlichen Taschengeldkonten - auf jedes geht ein DA von 150,-. Jeder hat seine eigene Debitkarte.
      - Einen ETF-Sparplan, der mit 200,- mtl bespart werden soll (anfangs - soll nach und nach auf 1.000 erhöht werden).

      Da wir viel Reisen, brauchen wir eine Kreditkarte, mit der wir weltweit kostenlos Geld abheben und bezahlen können.

      Nun ist die Frage - wohin geht die Reise?
      Günstig sind die Online Banken und bieten dabei gute Konditionen. Aber mir widerstrebt der Gedanke, dass wenn ich ein Problem habe, in einer Call-Center-Warteschleife hänge und im schlimmsten Fall noch weggedrückt werde.
      Einen Bankberater brauche/möchte ich nicht. Ich möchte meine Geldangelegenheiten selbst in die Hand nehmen. Aber ich möchte, im Falle eines Falles, einen Verantwortlichen haben, dem ich in den Augen schauen kann, wenn es ein Anliegen gibt.
      Ebenso möchte ich die Möglichkeit haben Geld einzuzahlen.

      Da wir in ca. drei Jahren von Hamburg aus in's schöne Allgäu ziehen möchten, suchen wir eine Filialbank mit landesweitem Netz. Es muss nicht im nächsten Dorf sein - aber einfach vorhanden.
      Rausgesucht haben wir uns also:

      - Targobank
      - Deutsche Bank
      - Commerzbank
      - HypoVereinsbank

      Suche ich nun, egal ob bei Google oder auf Youtube, nach Vor- und Nachteilen sowie Erfahrungen, werde ich überhäuft mit Reviews zu Online-Banken. Natürlich interessiert mich keine detaillierte Filial-Analyse. Aber es muss doch Vor- und Nachteile der jeweiligen Banken und deren Angebote geben, oder nicht? Sie sind nicht günstig aber mein gutes Gefühl, wären mir die 8-12,-/mtl wert.

      Ist das so sehr out zu so einer Bank zu gehen? Sind die Kosten so exorbitant hoch, dass es (gefühlt) nur noch Bestands- und kaum mehr Neukunden gibt?
      Ist da sonst noch irgendetwas, was ich gar nicht bedacht habe?
      Bei der HypoVereinsbank sowie der Deutschen Bank habe ich nächsten Do. einen Termin um meine Ideen vorzutragen und mir anzuhören, was man mir anbieten. Die anderen beiden Banken sollen folgen.
      Da ich aber seit dem Teenie-Alter (seit 12 Jahren) mein Konto bei der Haspa habe und mich nie weiter mit dem Thema beschäftigt habe, stecke ich nicht wahnsinnig tief drin (abgesehen von meiner aktuellen Recherche und meinen Noitzen) und habe einfach die Beführchtung wichtige Dinge übersehen zu können.

      Wenn euer Schwarmwissen noch Ideen oder Anmerkungen hat - immer her damit. Um viel mehr geht es mir nicht. Ich würde mich über ein paar Gedanken dazu freuen! Und wenn's "nur" Bestätigung ist, soll's mir auch recht sein :thumbsup:


      Liebe Grüße,

      Sebastian
    • Ich war seit 1999 nicht mehr in einer Filialbank. Habs nicht einmal vermisst.

      Unser Giro ist bei der DKB, sicher eines der besten Konten für Reisende. Depots bei Comdirect und Flatex.

      Wenn du viel reist, sind Direktbanken 24/7 für dich erreichbar. DKB bietet dir ein Paket, wenn du 700 euro monatlich Geldeingang hast, da ist auch Notfallbargeld und Notfallkarte mit kostenlosem Kurier drin. Link. Frag mal bei der HV und DB ob sie das bieten und was es kostet.
    • Ich habe mein Giro bei einer PSD-Bank. Die sind regional aufgestellt und bieten z.T. noch ein kostenloses Giro. (Je nachdem wo Ihr regional hingehört Stuttgart nein / München ja). Ich finde mich dort telefonisch und online gut betreut und ich könnte im Notfall auch mal hinfahren wenn es denn sein müsste - was zuletzt vor > 10 Jahren bei der Baufinanzierung der Fall war.
    • Ich brauche auch keine Filiale mehr, abgesehen vom Geldautomat. Ich habe mein Girokonto (online) seit vielen Jahren bei der Sparkasse. Zahle derzeit 2,90€ / Monat dafür. Ich finde das akzeptabel. Da ich nicht mehr ins Ausland reise, benötige ich auch keine Karten. Festgeld habe ich bei NIBC-Direct. Depots bei NIBC-Direct und Ebase.
      Wenn ich nicht mehr in die Filiale gehe, brauche ich auch keine Versuche von Beratern abwehren.
      Gruß

      Altsachse
    • Hallo Schism,
      ich nehme an, Du wirst Dich bei den verschiedensten Onlinebanken erkundigt haben. Ich habe unter anderem auch ein kostenloses Girokonto bei der ING. Falls ich noch zu dieser Onlinebank weitere Informationen hinzufügen kann, dann folgendes: Jeder Kontoinhaber bekommt eine Girocard, mit der man bargeldlos bis 4000 € täglich innerhalb von 7 Tagen bezahlen kann. Zusätzlich wird noch eine VISA Card ausgehändigt. Auch hier entspricht das bargeldlose Bezahlen genau der Girocard. Die Auszahlung an allen Automaten mit VISA zeichen beträgt pro Tag 1000 € und innerhalb von 7 Tagen 4000 €. Die Abhebungen in Euro sind kostenlos und bei Fremdwährung ( Bezahlen u. Abhebungen ) fallen 1,75% Umrechnungsgebühren an. Die Abrechnungen vom Konto erfolgen zeitnah. Bei einem Gemeinschaftskonto mit Ehepartner verfügt jede Person über seine eigene Karte mit den betreffenden Auszahlungs- und Bezahlsummen.
      Leider ist bei dieser Bank an fremden Fillialen keine kostenlose Einzahlung möglich. Was ich sehr gut bewerte, ist der telefonische Kontakt; das lange Warten habe ich noch nie erlebt.
      Vielleicht entscheidest Du Dich für 2 Konten, die eine mit Online und die andere mit einer Filliale .Für das letztere drücke ich die Daumen, das nicht gerade die irgendwann vom Bankensterben bedroht ist.
    • Hallo Schism,
      ich nehme an, Du wirst Dich bei den verschiedensten Onlinebanken erkundigt haben. Ich habe unter anderem auch ein kostenloses Girokonto bei der ING. Falls ich noch zu dieser Onlinebank weitere Informationen hinzufügen kann, dann folgendes: Jeder Kontoinhaber bekommt eine Girocard, mit der man bargeldlos bis 4000 € täglich innerhalb von 7 Tagen bezahlen kann. Zusätzlich wird noch eine VISA Card ausgehändigt. Auch hier entspricht das bargeldlose Bezahlen genau der Girocard. Die Auszahlung an allen Automaten mit VISA zeichen beträgt pro Tag 1000 € und innerhalb von 7 Tagen 4000 €. Die Abhebungen in Euro sind kostenlos und bei Fremdwährung ( Bezahlen u. Abhebungen ) fallen 1,75% Umrechnungsgebühren an. Die Abrechnungen vom Konto erfolgen zeitnah. Bei einem Gemeinschaftskonto mit Ehepartner verfügt jede Person über seine eigene Karte mit den betreffenden Auszahlungs- und Bezahlsummen.
      Leider ist bei dieser Bank an fremden Fillialen keine kostenlose Einzahlung möglich. Was ich sehr gut bewerte, ist der telefonische Kontakt; das lange Warten habe ich noch nie erlebt.
      Vielleicht
      entscheidest Du Dich für 2 Konten, die eine mit Online und die andere
      mit einer Filliale .Für das letztere drücke ich die Daumen, das nicht
      gerade die irgendwann vom Bankensterben bedroht ist.
    • Hallo Sebastian,

      ich wohne im Allgäu und ich war lange Kunde bei einer Sparkasse. Dass man dort inzwischen auch über den Tisch gezogen wird, dürfte jedem klar sein.
      Zuerst bin ich dort abgezogen, und nachdem die dann 8 € / Monat haben wollten sowie 5 € für die EC-Karten, hat auch meine Frau den Abflug gemacht.
      Sie ist jetzt bei der 1822direkt ohne Gebühren und holt sich nur noch das Geld bei der alten Sparkasse. Die sind ja alle im Verbund und kostet nichts. ;O)
      Sie musste sich nicht einmal eine neue PIN merken, weil man das selbst einstellen kann.

      Also meine Konfiguration:
      Ein Konto bei einer Online-Sparkasse, um schnell an Geld zu kommen. Sparkassen gibt es an jeder Milchkanne.
      Außerdem bekommt man inzwischen Geld bei jedem Supermarkt beim Einkauf.
      Ein weiteres Konto bei einer anderen Online-Bank für alle Geschäftstätigkeiten.
      Dann ein Tagesgeld-Konto, um Geld zu parken. (Da sind notfalls mehrere Konten möglich, falls man Gelder für bestimmte Anlässe separat sparen will)

      Dann bediene ich die Banken mit einem Bankprogramm, denn das kann viel schneller und viel besser alle Konten abfragen, als wenn ich täglich überall online gehen muss.

      Übrigens. Lass Dich gegebenenfalls von jemanden werben und dann teilt Ihr Euch noch die Werbeprämie.;O)
    • Nun einmal von mir eine Antwort:

      Um die Targobank habe ich mich erst einmal nicht weiter gekümmert.
      So standen noch die HypoVereinsbank, die Commezrbank und die DB auf dem Plan.

      Nachdem die HVB mich schon am Telefon förmlich zu überreden versuchte, trotz des Hinweises, dass ich noch mehrere Termine mit anderen Banken habe, ich solle alle meine Unterlagen mitbringen und sie würden unbedingt meine Kontoauszüge sehen wollen, strich ich diese auch von der Liste.
      Bei der Commerzbank saß ein mid-50er mit langen Fingernägeln, staubigem Schreibtisch und richtiger Hektik in seiner Stimme, als stünde sein Filialleiter hinter ihm und er müsse dringend einen Abschluss machen. Gleichzeitig war ein flüssiges Gespräch nicht möglich, da er nur nervös versuchte sein Script für Neukunden runterzusabbeln.
      Das ist zwar nicht auf die gesamte Bank zu übertragen, aber so ein erster Eindruck war schon prägend.

      Bei der DB hatte ich Kontakt mit Jemanden meines Alters. Er schien locker, professionell und gepflegt. Die Filiale machte einen guten Eindruck und selbst das Premium-Konto ist das günstigste dieser drei Banken. In den 11,90/Monat sind zwei Debitkarten sowie zwei Kreditkarten (Gold) mit drin. Kein schlechter Deal.
      @chris2702 Zu deiner Frage: Bis zu 1.500,- Notfallgeld, kostenlos per Kurier bei Diebstahl oder Verlust.

      Statt FG oder TG haben wir sogenannte "SparCards" eingerichtet, da wir noch keine großen Summen haben, deren Verzinsung sich lohnen würden und somit aber dennoch flexibel drauf zugreifen könnten.

      Eines der beiden Giro-Konten sollte das Premium sein - eines ein kostenloses (über den Studentenstatus meiner Lebensgefährtin). Jedoch bekomme ich dank einer Kooperation mit meinen Arbeitgeber (Telekom) das normale Aktiv-Konto (5,-/mtl) kostenlos. So habe ich mehr Leistung und dennoch keine Kosten.

      Also:

      - Premium-Giro mit 2 Debitkarten + 2 KK
      - Aktiv-Giro mit 2 Debitkarten
      - 2 Sparcards mit jeweils zwei Debitkarten

      Und zahlen tun wir nur die 11,90 des Premiumkontos - alles andere ist inklusive.

      Wir fühlen erst einmal sehr wohl - Langzeiterfahrungen stehen aus. Aber das Gefühl kontotechnisch alles strukturiert zu haben und mit dem Sparen richtig beginnen zu können, ist ein sehr sehr gutes!

      Vielen Dank bis hierhin für all eure Hinweise!
    • @Schism

      Sehr gut, wenn du zufrieden bist. Das Bauchgefühl ist bei den eigenen Finanzen sehr wichtig.

      Hast du mal gecheckt, was dir über die 11,90 im Monat hinaus für Kosten entstehen können?
      - Dispozinsen
      - Geld an nicht-Cash Group Automaten
      - Karteneinsatz in Fremdwährun
      - Geldautomaten im Ausland
      - Scheckeinreichung
      - Depotgebühren
      - kann man ETF online bestellen und Sparpläne einrichten
      - Bringt die Goldkarte etwas, das du sonst (teuer) bezahlen würdest

      Vielleicht hast du ja in 6-12 Monaten Lust mal zu berichten, ob es bei den 11,90 dauerhaft geblieben ist.