Kreditgebühren - Fragen zu Kreditverträgen

  • Achso vielleicht noch diese Info. Ich habe in einem Musterbrief von Stiftung Warentest (https://www.test.de/Musterbrie…r-Geld-zurueck-4309427-0/) bei dem folgende Zeilen für noch nicht vollständig beglichene Kredite stehen....


    "Bitte überweisen Sie den sich bei der Neuabrechnung ergebenden Betrag, mindestens aber (Höhe der bis jetzt gezahlten Gebühr = Gesamtgebühr geteilt durch Gesamtzahl der Raten mal Zahl der gezahlten Raten) Euro (Summe der bereits gezahlten Gebühren = Gebühr insgesamt / Gesamtzahl Raten * bisher gezahlte Raten) zuzüglich Zinsen in Höhe von 5 Prozentpunkten über dem Basiszinssatz ab Zahlung der Gebühren auf mein Konto mit der IBAN (Kontonummer). Den Eingang des Geldes erwarte ich bis spätestens zwei Wochen nach Zugang dieses Schreibens bei Ihnen."


    Aus diesem Grund komme ich zu dieser Vermutung, habe sonst bisher nicht wirklich etwas darüber gelesen...!?

  • Vielen Dank für die schnelle Antwort. Jetzt habe ich meinen Nachtrag leider wieder in den anderen Thread geschrieben.
    @ Franziska: Verstehe ich sie dann richtig, dass ich die BG komplett oder nur anteilig zurück verlangen kann, wenn der Vertrag noch läuft und falls die BG nur anteilig zurück gezahlt wird muss der Restbetrag auch von den restlichen Raten abgezogen werden?

  • Kein Ding, die meisten kommen über den "großen" Thread hier herein!


    Ja zu Punkt 1.


    Zu Punkt 2: Also entweder jetzt alles zurückerhalten und gewohnte Rate weiterzahlen oder anteilig zurückerhalten und die Rate wird angepasst. Das Urteil sagt: Kreditgebühren sind unzulässig - in den letzten 10 Jahren, jetzt und in der Zukunft. Die Bank kann nicht weiterhin eine Gebühr erheben, die für nicht andwendbar erklärt wurde


    Das wird die Bank nicht gerne hören, aber: Hier lohnt sich hartnäckig bleiben - finanziell und ideell!

  • Lieber Carlo,


    Sie können nur das zurückfordern, was Sie letztendlich auch wirklich gezahlt haben. Daher siehe die Antwort von Franziska, alles andere wäre ehrlich gesagt auch in der Sache nicht logisch, oder?


    Sie sollten zusätzlich prüfen, wenn die Kredite laufen, welche Konditionen diese beinhalten. Sind diese bereits ein paar Jahre her, so könnte durch ein Konditionsvergleich (aktuell sind die Kreditkonditionen niedrig) vielleicht ein wenig Zins gespart werden. Geht natürlich nur bei Privatkrediten.

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager

  • Hallo


    Ich habe 1987 zwei Darlehnverträge mit der PSD-Bank abgeschlossen die heute immer noch laufen. In 2012 wurden sie von variabel auf Festzins umgestellt.
    Die damalige Bearbeitungsgebühr in Höhe von 0,75% wurden im Januar 1988 der Gesamtsume der Darlehnssumme zugeschlagen. D.H. die Zinsen und Tilgungsleistungen welche ich seit dem jeden Monat bezahle haben sich um den Betrag der Bearbeitungsgebühren erhöht.


    Die PSD hat meinen Rückforderungsanspruch zurückgewiesen weil die Vertäge vor 2004 abgeschlossen wurden.


    Ich bin der Meinung das ich aber Aufgrund dessen das die Bearbeitungsgebühr der Gesamtdarlehnsumme zugeschlagen wurde ich immer noch durch Zins- und Tilgungszahlungen auch nach 2004 Bearbeitungsgebühren zahle und somit auf Rückzahlung anspruch habe.


    Liege ich damit falsch ?


    Gruss Thomas Breuer

  • Hallo


    Mangels nutzbarer Antwort und aus Sorge meinen Anspruch nicht geltend machen zu können habe ich der PSD folgendes FAX gesendet


    Sehr geehrter PSP Ihre Ablehnung ist für mich nicht nachvollziehbar und auch nicht akzeptabel. Sehr wohl liegt der Abschluss der Ursprünglichen Darlehnsverträge vor 2004 , jedoch sieht das Urteil des BGH eindeutig vor das die Bearbeitung des Darlehensvertrages und der vorbereitenden Tätigkeiten keine gesonderte Leistung für den Kunden darstellen, so dass ein Entgelt nicht verlangt werden darf. Dies hat der Bundesgerichtshof in seinen Urteilen vom 13.05.2014 (XI ZR 170/13 und XI ZR 405/12) entschieden. Die Bearbeitungsentgelte für die von mir genannten Darlehnsverträge wurden ihrerseits in 1988 der Gesamtdarlehnssumme zugeschlagen. Dies wirkt sich noch heute durch Zins- und Tilgungsleistungen für mich negativ aus und entspricht nichts weiter als die Verteilung des damals erhoben Bearbeitungsentgelts auf die jeweils fälligen Monatsraten zu Lasten der Gesamttilgung. Ich zahle also auch nach 2004 immer noch Bearbeitungsentgelte. Diesem ihrem Vorgehen wiederspricht der aktuellen Rechtsprechung. Im Übrigen weise ich nochmals auf die Urteile des Bundesgerichtshofes vom 28.10.2014 – XI ZR 348/13 und – XI ZR 17/14, hin.Der BGH hat entschieden, dass Kenntnis erst ab Ende 2011 vorlag, so dassVerjährung für alle im Jahre 2005 und später gezahlten Entgelte noch nicht vorliegt. Ich fordere Sie deshalb wiederholt auf, das einbehaltene Entgelt bis zum 05.12.2014auf mein Konto xxxxxxxxxxxxxxxx bei der Postbank xxxxxxxxxxx zu überweisen. Ebenfalls fordere ich Sie auf, die auf Basis des Vertragszinses zu viel gezahlten Zinsen binnen vorgenannter Frist ordnungsgemäß zu berechnen und auf o.g. Konto zu überweisen. Bei einer erneuten Ablehnung sehe ich mich genötigt einen Anwalt zur Wahrung meiner Rechte zu beauftragen. Mit freundlichen Grüßen

  • Kann man Nichtabnahmegenühren für ein nicht abgenommenden Kredit prüfen lassen und kann man sich Geld zurück fordern?
    Muss über 9000 Euro als Nichtabnahmegebühr bei Kredit von 70000 Euro zahlen.

  • Kann mir jemand sagen, ob die Gebühren für die Berechnung einer Vorfälligkeitsentschädigung sowie die jährlichen Kontoauszugsgebühren einer Finanzierung auch von den Banken zurück erstattet werden müssen ????
    Freue mich über eine Antwort :)

  • Liebes Finanztipp-Team,


    wie verhalte ich mich, wenn ein von mir abgeschlossenes Forward Darlehen aus dem Jahr 2012 (Abschluss), fällig
    Mitte des Jahres 2015, zur Auszahlung kommt und dann dort Bearbeitungsgebühren in Höhe von 0,5 % einbehalten werden?


    Gilt das BGH Urteil trotzdem, weil der Kreditvertrag vor dem Gerichtsurteil abgeschlossen wurde? Wenn ja,
    weise ich bis zum Ende des Jahres meine Bank daraufhin, dass ich nicht bereit bin, eine Kredit Bearbeitungsgebühr für die in einem halben Jahr
    fällige Auszahlung zu zahlen?
    Bei einer Ablehnung durch die Bank, schalte ich trotzdem jetzt schon den Ombudsmann der Banken ein?


    Vielen Dank für die Antwort!

  • Hallo und guten Tag, ich bin neu im Forum, vielleicht kann mir
    jemand helfen. Meine Eltern hatten 2 Autokredite in den letzten 10
    Jahren bei der Seat Bank abgezahlt und darum die Unterlagen vernichtet.
    Wie bekommt man nun raus ob da Bearbeitungsgebühren bezahlt worden sind?
    Vielen Dank für eine Antwort. Bin ich hier überhaupt richtig, ansonsten sorry bitte.

  • Hallo Thanjeki,


    Sie können aus meiner Sicht die Bearbeitungsgebühr bei Ihrem Institut monieren und diese auffordern, diese bei Auszahlung des Darlehens nicht zu berücksichtigen.


    Das BGH-Urteil sollte sich auf dieses anwenden lassen, an den weiteren Vereinbarungen des Forward-Darlehens ändert sich nichts.

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager

  • @Franko,


    die Darlehensunterlagen werden bei den Banken archiviert und werden bis mindestens 10 Jahre nach Kredittilgung aufbewahrt. Diese können jederzeit angefordert werden, telefonisch oder per Fax, am besten telefonisch erstmal anfragen. Habe ich auch gemacht und innerhalb einer Woche waren die Kopien dabei, sogar kostenlos.

  • Hallo,


    ich habe eine ähnliche Formulierung wie dd2 von gestern 14:15:


    Effektiver Jahreszins: ...%


    ... hierbei wurde verrechnet:


    Bearbeitungsgebühr auf einen Zeitraum vor 10 Jahren
    ...


    Hier ist ja nicht feststellbar, wie hoch die Gebühr angesetzt wurde.


    Grüße!

  • Hallo,


    wie verhält es sich bei Bearbeitungsgebühren, die erst im Zuge einer Umschuldung eines Baudarlehens
    von der abgebenden Bank in Rechnung gestellt wurden?
    Ich habe also erst NACH Ablösung der Darlehens (Umschuldung) Bearbeitungsgebühren zahlen müssen.
    Da kann ich wohl kaum das Argument des Prüfens meiner Kreditwürdigkeit angeben.


    Kann ich auch diese Gebühren zurückfordern?


    Danke.


    MfG

  • Hallo,


    was für Angaben muss man haben/sicher wissen, um sich die Vertragsunterlagen von der Bank zuschicken zu lassen?
    Wie kulant ist die Santander Bank mit der Zusendung (kostenfrei oder Gebühren)
    Kann man Kontoführungsgebühren in dem Zuge auch zurückfordern?
    Ich hoffe ich bin mit meinen Fragen hier richtig.......


    Danke und Grüße

  • Kann man Nichtabnahmegenühren für ein nicht abgenommenden Kredit prüfen lassen und kann man sich Geld zurück fordern?
    Muss über 9000 Euro als Nichtabnahmegebühr bei Kredit von 70000 Euro zahlen.


    Aus meiner Sicht dürfte diese Gebühr rechtens sein, denn Sie haben die Vereinbarung nicht eingehalten. Wie wurde denn die Höhe der Gebühr berechnet?

    "Man kann die raffiniertesten Computer der Welt benutzen und Diagramme und Zahlen parat haben, aber am Ende muss man alle Informationen auf einen Nenner bringen, muss einen Zeitplan machen und muss handeln."

    Lee Iacocca, amerik. Topmanager