I am from Austria

  • Na, dann hab ich ja schon mal einen gefunden ;-)
    Würdest du mir verraten, wie du an deine Brokerauswahl herangegangen bist? Die Auswahl der online-Broker mit direkter österreichischer Versteuerung ist ja bei uns eher überschaubar...


    Hallo @InspiziEnte,


    die Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten, wie diese auf den ersten Blick erscheint. Ich nehme an, dass du "buy & hold" auf die typischen ETFs durchführen möchtest? Ist so der Standard, allerdings ist man rasch verleitet, dann doch etwas mehr zu machen und den ein-oder-anderen Faktor-ETF, MC-/SC-ETF bzw. auch REIT sich ebenfalls ins Depot zu holen.


    Falls du es wirklich schaffst, ausschließlich Sparplan-ETFs (z.B. MSCI WORLD o.ä.) einzukaufen, dann gibt es da die üblichen Verdächtigen. Wenn es etwas mehr sein soll, dann sind alle unsere Broker in Österreich schlicht sehr teuer!


    Um es kurz zu machen: Ich habe begonnen bei flatex, war aber dann sowohl von der Kostenseite und von dem eher mauen Service nicht mehr angetan und habe gekündigt und den Broker gewechselt. Ich bin nun bei degiro und eigentlich sehr zufrieden.


    Ein paar Vorteile:
    * Degiro hat ebenfalls rund 200 kostenfrei im Angebot, die dann aber direkt über die Börse gehandelt werden (idR XETRA oder AMSTERDAM). Dies sehe ich als wesentlichen Vorteil an, da ich damit nicht auf den 1. bzw. 15.d.M. festgelegt bin und ich kann va auch mittels einer Limitorder einkaufen.
    * Fallen An- und Verkauf nicht in das selbe Monat dann ist auch der Verkauf wieder kostenfrei.
    * Ich komme damit idR über die Runden, habe mir allerdings auch bereits "kostenpflichtige" ETFs ins Depot geholt (z.B. Value ETF und S&P 400), die Kosten für eine Transaktion liegen bei ca. EUR 2,50 bis EUR 3.- und sind damit wesentlich günstiger als die steuertransparenten Broker in Österreich.
    * Bei einem Verkauf (z.B. für das Rebalancing) steht das Geld sofort zur Verfügung und nicht erst mit Wertstellung in 2 - 3 Werktagen.


    Für mich überwiegen die Vorteile den einen wesentlichen Nachteil, dass ich mir die Steuer dann selber machen darf und muss. Der Vollständigkeit halbe muss aber auch erwähnt werden dass degiro keine Bank ist und daher die Kundengelder in einem Cash-Fond verwalten muss (Verluste werden aber gutgeschrieben).

  • Hallo @Ben42
    Danke für deine ausführliche Antwort. Ich will mir eigentlich wirklich eine Minimallösung (MSCI World:MSCI EM 70:30) als Sparplan zulegen. Für mehr fehlt mir das Engagement, groß tüfteln werd ich da nicht mehr.
    Und wie du ganz richtig annimmst, bin ich da auch beim "üblichen Verdächtigen" flatex gelandet.
    dadat wäre noch so eine Idee, weil ich bei denen schon mein Tagesgeldkonto hab.