Wie ein Depotkonto anlegen wenn man in Deutschland arbeitet und eine andere Nationalität hat?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie ein Depotkonto anlegen wenn man in Deutschland arbeitet und eine andere Nationalität hat?

      Ich melde mich hier, weil wir in unserem Arbeitsteam bezgl. Depoteröffnungen einige Probleme bei Kollegen feststellen durften!
      Es wird bei uns seit kurzem recht offen über Finanzen, Vermögensbildung und Altersabsicherung gesprochen und insbesondere unsere jungen/ neuen Kollegen sind an diesen Themen sehr interessiert!
      Aufgrund unserer Diskussionen waren jetzt zwei mit vollem Elan dabei und wollten ein Depot eröffnen!
      Leider wurde dieses nicht gerade von den Banken unterstützt!
      Unser italienischer Kollege konnte sich nicht mit seinem italienischen Pass bei der Comdirect weder über Video- noch über Post-Ident ein Konto eröffnen! Bei seiner Filiale wurde ihm geraten, dieses per Reisepass zumachen, welchen er bisher nicht gebraucht hat und demzufolge auch nicht besitzt!
      Unsere amerikanische Kollegin, wurde von mehreren Banken abgelehnt aufgrund der Mehrarbeit bei den steuerlichen Aspekten!
      Ich denke mal, dass meine anderen Kollegen/-innen aus Indien, Jordanien, Kroatien, Frankreich und der Türkei ähnlich gelagerte Probleme bekommen werden, bei einer Depoteröffnung hier in Deutschland!
      Meine Fragen sind nun:
      1. Handeln die Banken hier korrekt nach Gesetz? Oder
      2. Gib es hier andere Möglichkeiten für meine Kollegen/-innen?
    • Wir haben das Problem so gelöst, dass der europäische Kollege ein kostenloses Konto bei einer Filialbank eröffnet hat. Es war die Commerzbank.

      Bei einer weiteren Kontoeröffnung informierte die neue Bank, dass außer Post-Ident und Video-Ident auch die Hausbank die Identität bestätigen kann (muss?) und das Schreiben direkt an die neue Bank schicken soll. Das tat die Commerzbank dankenswerterweise auch klaglos.
    • Thema US-Bürger:
      Stichwort FATCA. Die Banken haben genug Lehrgeld zahlen müssen und dürften in der Regel keine Lust auf die Bürokratie haben. Das ist total legitim.

      Thema EU-Bürger:
      Dürfte in der Regel vieles einfacher machen, aber auch bei Standardverfahren wie Video-Ident kommt man an die Grenzen, da die Leute, die die Identifizierung durchführen, sicher nicht auf die Sicherheitsmerkmale von allen möglichen EU-Ausweisdokumenten geschult sind.

      Wie auch immer: Bei Direktbanken dürfte sowas in der Regel generell schwierig sein. Die wollen nur das einfache Standardgeschäft machen.
    • Ich habe das gleiche Problem und habe hier hingeschrieben integrationsbeauftragte@bk.bund.de Sie waren sehr überrascht über die Vorgehensweise der Banken und waren sich nicht über die Ausmasse bewusst, was FATCA eigentlich für Zufällige Amerikaner bedeutet:

      „Zufallsamerikaner“ besitzen eine doppelte Staatsangehörigkeit, die in der EU einschließlich der ausscheidenden Briten immer unkritisch gesehen wurde. Erst bei drei Pässen muß eine besondere Begründung vorliegen. Die Doppelpass-Diskussionin Deutschland betraf vor allem Deutsch-Türken. Hier wird teilweise unterstellt, dass sich türkische Immigranten oder deren hier geborenen Kinder nicht gut integrieren, wenn sie den türkischen Pass behalten. Hinzu kommt, dass die türkische Regierung hier eine politische Einflußmöglichkeit sieht. Es gibt die umgekehrte Position, dass gerade von doppelten Staatsbürgerschafen eine integrierende Kraft ausgeht. Es gibt bis zu 100.000 Einwohner (In der EU bis zu 500.000) gibt, die ihren Lebensschwerpunkt in Deutschland sehen und nur „zufällig“ durch Geburt in den USA eine amerikanische Staatsbürgerschaft haben, und nun einer rigorosen Steuerdurchsetzung schutzlos überlassen werden. Dabei geht es primär nicht um die Höhe eventuell zu zahlender Steuern, sondern um die Kosten in Höhe von mehreren tausend Euro für Beratung bei der komplizierten Steuererklärung. Bei einer eventuellen Aufgabe der US-Staatsbürgerschaft kommen weitere tausende Euro an Gebühren hinzu. Dies ist in der deutschen Politik, insbesondere bei der Diskussion im Bundestag 2013 und lange nicht bedacht worden.

      Vielleicht hilft es wenn sich viele dort melden, ich wurde gleich angerufen, habe meinen Fall geschildert!

      Grüße
      Greg
    • Ich habe heute auch eine Rückinfo vom Bürgerbeauftragten der Bayerischen Staatsregierung bekommen:
      "vielen Dank für Ihre Nachricht.
      Bei unseren Recherchen haben wir zwischenzeitlich festgestellt, dass dieses Anliegen kein Einzelfall darstellt und sich bereits mehrere Personen diesbezüglich u.a. an das Bundesministerium der Finanzen gewandt haben.
      Auch uns interessiert, was die Haltung der Bundesregierung zu diesem Thema ist, weshalb wir dort um eine Stellungnahme gebeten haben. Sobald diese bei uns eingegangen ist, kommen wir wieder auf Sie zurück. Bis dahin bitten wir jedoch noch um ein wenig Geduld. Vielen Dank!"