Grundsätzliches zur Konsequenz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Grundsätzliches zur Konsequenz

      Hallo Zusammen,

      ich habe ein paar sehr spezifische Fragen zum Portfolio Aufbau (Einmalanlage und Sparplan).
      Das Weltportfolio von Gerd Kommer, welches auch in Natascha Wegelins Audiobook „Bali statt Bochum“ erklärt wird,
      teilt sich bei der PRO-Version in 10 unterschiedliche ETF auf.


      Meine Fragen beziehen sich auf Einmalanlage im Bezug auf Sparplan:

      1. Warum sollte ich in so viele verschiedene ETF investieren, die ich ja alle dann auch individuell heraussuchen und verstehen sollte, wenn auch Indizes wie MSCI World oder MSCI All Countries Alles in Einem abdecken? Investiere ich in der PRO Version in viele verschiedene spezifische ETF um in die für mich genau passendsten ETF zu investieren, bzw. um genau zu wissen, in was ich wirklich investiere? Oder hat die Aufteilung in 10 verschiedene ETF Rendite-Gründe, d.h. eine bessere Rendite, als wenn ich „NUR“ in MSCI World und Co. investiert hätte? Oder gibt es noch andere Vorteile?


      2. Wenn ich mir die Mühe mache mein Portfolio nach der Weltportfolio Pro-Variante zu diversifizieren (10 unterschiedliche ETF), wäre es dann nicht auch ratsam, meinen Sparplan auch so aufzuteilen? Die Kosten für die Sparplanausführung wären dann natürlich recht hoch (je nach Broker und Sparrate), aber wäre es nicht konsequent auch für alle 10 verschiedenen ETF, einzelne Sparpläne anzulegen?
      Warum sollte ich im Unterschied zur Einmalanlage (Weltportfolio Pro-Version mit 10 unterschiedlichen ETF), plötzlich im Sparplan nur 1-3 ETF wie z.B MSCI World, All Countries etc. haben?


      3. Comdirekt bietet als einziger Broker an, 10 ETF mit einem einzigen Sparplan für 1,5% des Anlagevolumens zu besparen.
      Bei einer Sparrate von 500€/Monat sind das rund 90€ im Jahr an Gebühren für die Sparplanausführung. Würde mir aber gerne diese Gebühren sparen und bei der DKB investieren, die nur 1,5€ pro Sparplanasuführung kostet. Beider DKB kann man aber nur Ein ETF pro Sparplan besparen. Das bedeutet, wenn ich konsequent mein Weltportfolio Pro auch im Sparplan beibehalten wollte, brauche ich 10 einzelne Sparpläne.
      Was wäre nun ratsam?

      Ich würde mich riesig freuen von euch zu hören!
      Vielen Dank im Voraus.



      Liebe Grüße,

      Cedric
    • cedricschanze schrieb:

      Hallo Zusammen,


      Meine Fragen beziehen sich auf Einmalanlage im Bezug auf Sparplan:

      1. Warum sollte ich in so viele verschiedene ETF investieren, die ich ja alle dann auch individuell heraussuchen und verstehen sollte, wenn auch Indizes wie MSCI World oder MSCI All Countries Alles in Einem abdecken? Investiere ich in der PRO Version in viele verschiedene spezifische ETF um in die für mich genau passendsten ETF zu investieren, bzw. um genau zu wissen, in was ich wirklich investiere? Oder hat die Aufteilung in 10 verschiedene ETF Rendite-Gründe, d.h. eine bessere Rendite, als wenn ich „NUR“ in MSCI World und Co. investiert hätte? Oder gibt es noch andere Vorteile?


      Cedric
    • cedricschanze schrieb:

      Meine Fragen beziehen sich auf Einmalanlage im Bezug auf Sparplan:

      1. Warum sollte ich in so viele verschiedene ETF investieren, die ich ja alle dann auch individuell heraussuchen und verstehen sollte, wenn auch Indizes wie MSCI World oder MSCI All Countries Alles in Einem abdecken? Investiere ich in der PRO Version in viele verschiedene spezifische ETF um in die für mich genau passendsten ETF zu investieren, bzw. um genau zu wissen, in was ich wirklich investiere? Oder hat die Aufteilung in 10 verschiedene ETF Rendite-Gründe, d.h. eine bessere Rendite, als wenn ich „NUR“ in MSCI World und Co. investiert hätte? Oder gibt es noch andere Vorteile?


      Cedric

      Hallo Cedric,

      deine Fragen sind ziemlich umfassend, sehr grundsätzlich und lassen sich kaum in einem Eintrag beantworten. Ich versuche es mal mit 1) auch wenn ich das von dir angesprochene Weltporfolio Pro nicht im Detail kenne (ich kenne aber die Kommer'schen Weltportfolios 2018).

      Das Ziel einer jeden Diversifikation ist selbstverständlich eine Renditemaximierung, im Idealfall bei gleichbleibendem oder geringerem Risiko --> also Maximierung der Sharpe-Ratio.

      Die erste Unterteilung wird wohl klassisch die Asset-Klassen Aktien und Bonds betreffen, die dann über unterschiedliche ETFs abgedeckt werden. Um rein die Aktienseite geeignet zu beleuchten muss man mE den MSCI WORLD in seine Bestandteile zerlegen bzw. den Aufbau kennen:
      MSCI WORLD = ca. 1650 Unternehmen: kapitalmarktgewichtet (free-float), Industrieländer, Large- und ein Teil Mid-Cap (die größeren 85%).
      Zerlegt in die Länder ergibt das grob: 62% USA, 22% Europa, 9% Japan, 6% Pazifik, 3% Kanada, 0% Schwellenländer
      Zerlegt in die Unternehmen ergeben zB Apple + Microsoft + Amazon + Google/Alphabet + Facebook + Johnson&Johnson + Nestle + Visa schon mal gut 10% der Indexbestandteile
      Zerlegt nach Faktoren ist der MSCI WORLD relativ neutral mit leichter Tendenz zu Large/Mid-Cap, zu Momentum und zu Quality
      Zerlegt in Sektoren: 17% IT, 16% Financials, 12% Health Care usw
      -----------------------------------------
      Der MSCI AC = 90% WORLD + 10% EMERGING MARKETS
      -----------------------------------------
      Ein Portfolio aus mehreren ETFs aufzubauen, heißt mit der obigen Aufteilung (entweder nach Ländern, nach Sektoren, nach Faktoren, usw) unzufrieden zu sein und sich durch eine andere Zusammensetzung zukünftig eine Mehrrendite zu erwarten.
      * andere Länderaufteilung, z.B. BIP-gewichtet lässt sich das Portfolio relativ leicht mit einigen ETFs nachbauen: zB 30% S&P 500 + 15% EUROPA + 15% PAZIFIKinklJAPAN + 30% EMERGING MARKETS
      * um spezifische Faktor anders zu gewichten, gibt es den MSCI WORLD mir den sog. Faktor-Exposures für Value, Quality, Momentum, Minimum Volatility, Small Cap, Equal und High Dividend Yield
      -----------------------------------------
      Zuletzt wurde von Hrn. Kommer die faktor-orientierte Ausrichtung präferiert, v.a. auf Small-Cap, Value und Momentum.

      Vielleicht helfen dir diese Ausführungen zu beleuchten mit welcher Intention und mit welcher Ausrichtung ein spezifisches (Aktien-) ETF-Portfolio aufgebaut ist?!

      Auf alle Fälle viel Erfolg bei deinen Investments ...
    • Ben42 schrieb:

      Hallo Cedric,

      deine Fragen sind ziemlich umfassend, sehr grundsätzlich und lassen sich kaum in einem Eintrag beantworten. Ich versuche es mal mit 1) auch wenn ich das von dir angesprochene Weltporfolio Pro nicht im Detail kenne (ich kenne aber die Kommer'schen Weltportfolios 2018).

      Nachtrag:

      Kann es sein, dass du das 2015er Weltportfolio meinst, also so grob: LC USA + LC EUROPA + LC PAZIFIK + SC USA + SC EUROPA + SC PAZIFIK + EMERGING + GLOBAL REIT + COMMODITY + AAA BOND

      Falls ja, das 2018er Portfolio sieht, wie oben bereits erwähnt, nun anders aus und ist neben der allgemeinen Aufteilung in risikobehaftetes und risikolosere Anteilsklasse im Umfeld Aktien-ETFs nicht mehr regional untergliedert sondern stellt die Faktoren (SIZE, MOMENTUM, VALUE, ...) in den Mittelpunkt.
    • Ich würde empfehlen mal zu schauen ob diese hohe Anzahl an ETF einen Vorteil bringt. Bei JustETF kann man nach kostenloser Registrierung verschiedene Musterportfolios in der Entwicklung betrachten. Dort sind auch mehrere Kommer-Portfolios dabei. Ich kann dabei keinen Vorteil gegenüber einem einfachen Pantollfel-Portfolio nach Finanztest bzw. Finanztip erkennen. Speziell bei kleinen Vermögen würde ich vermuten, dass ein kostenloser Sparplan auf einen MSCI World ETF unter dem Strich effizienter ist als das beschriebene Feintuning.