Deka-Fonds verkaufen um ETF zu kaufen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Deka-Fonds verkaufen um ETF zu kaufen

      Hallo Community,

      ich habe in den letzten 6 Jahren 30.000 Euro in Deka-Fonds investiert. Heute weiß ich es besser und möchte diesen Betrag in einen ETF World anlegen. Dazu habe ich bereits ein Depot bei einer Onlinebank erstellt und 9.000 Euro (aus Bargeld) in einem ETF investiert.

      In den vielen Artikeln zum Thema findet man Informationen was beim Kauf zu beachten ist. Beim Verkauf fühle ich mich noch unsicher: Gibt es etwas zu beachten, wenn ich meine Deka-Fondanteile verkaufe? Den Erlös würde ich dann nutzen um ETF im anderen Depot zu kaufen. Was ist mit Steuern? Gibt es was zu beachten, oder kann ich das einfach machen?

      Vielen Dank für euren Input :)
      Stefun
    • Hallo @stefun, willkommen in der Community.

      Ich gehe mal davon aus, dass die DekaFonds bei Deka liegen? Dann kann man die täglich zurückgeben, das sollte ohne Kosten sein, im Zweifel in das Preisverzeichnis schauen. Deka s. deka.de/site/dekade_privatkund…_DBD_Preisverzeichnis.pdf

      Steuer fällt auf den Wertzuwachs an soweit der Pauschbetrag überschritten ist und / oder kein ausreichender Freistellungsauftrag vorliegt. Je nach sonstigen Kapitaleinkünften könnte es interessant sein einen Teil dieses Jahr zu verkaufen und einen Teil nächstes Jahr mit neuem Freibetrag. Verkauf läuft FIFO (First in first out), d.h. die ältesten Anteile werden zuerst verkauft, diese tragen i.d.R. die höchsten Wertzuwächse.

      Hilft das erst mal oder wolltest Du was ganz anderes wissen?
    • Hi @Kater.Ka,

      vielen Dank für deine schnelle und hilfreiche Antwort. Tatsächlich ist die Rücknahme in meinem Deka-Depot kostenlos.

      Den Verkauf über zwei Jahre zu verteilen ist ein guter Hinweis. Stimmt meine vereinfachte Beispielrechnung?
      Angenommen, ich habe alle Anteile auf einmal gekauft. Dann wäre die fällige Steuer (Rücknahmepreis - Kaufpreis)*26,375%. Wenn noch 100 Euro Steuern für sonstige Kapitaleinkünfte in 2019 anfallen, könnte ich also so viele Anteile verkaufen, dass für diese Anteile nur 701 Euro anfallen. Dann würden für 2019 keine Steuern anfallen, richtig?
    • Im Grundsatz ja, allerdings haben wir ja die Investmentsteuerreform gehabt. Dazu müsstest Du Anfang 2018 eine Abrechnung über einen fiktiven Verkauf bekommen haben. Daraus kannst Du den zum Schlusskurs 31.12.17 geltenden Wertzuwachs erkennen. Für den Anteil ab 01.01.18 ist je nach Fonds noch die Teilfreistellung (TFS) sowie ggf. gezahlte Vorabpauschalen bei Thesaurierern zu beachten.

      Zum Nachlesen mit schönen Beispielen finanztip.de/indexfonds-etf/investmentsteuerreformgesetz/
    • Hallo @stefun,
      willkommen auch von mir. Ich war vor einigen Jahren in einer ähnlichen Situation. Habe meinen Berater gebeten, die Anteile zu verkaufen. Dabei bin ich davon ausgegangen, dass die Anteile an die Fondsgesellschaft zurückgehen. Mein Berater hat aber die Anteile über die Börse verkauft. Dadurch sind zusätzliche Kosten auf mich zugekommen. Ich hätte sollen besser Rückgabe an die Fondsgesellschaft verlangen.
      Mit den Steuern, das sehe ich auch so wie Du.
      Gruß

      Altsachse
    • Hallo Stefun,

      oft bieten Onlinebanken eine Prämie, wenn man sein Depot dorthin überträgt.

      Das gilt nach meiner Erfahrung in der Regel auch für Depots bei Investmentfondesgesellschaften und auch dann, wenn man nur einzelne Fonds überträgt.

      Bitte aber darüber informieren, welche Bedingungen gelten, insbesondere was die Übertragung und der Verkauf der Anteile bei der Onlinebank kostet!

      Gruß
      LuKe
    • Ich möchte noch ergänzen: Der ETF World ist ein guter Index, weil er weltweit streut und das empfehlenswerte Prinzip der passiven Anlage gut umsetzt. Mir persönlich ist der USA-Anteil aber mittlerweile zu hoch. Er beträgt aktuell über 62%, was dem Anteil der Wirtschaftskraft entspricht, aber das Klumpenrisiko erhöht. Außerdem ist es meines Erachtens überfällig, dass der Indexanbieter MSCI endlich China in den Weltindex mit aufnimmt, da es längst die zweitgrößte Volkswirtschaft ist. Aus historischen Gründen (chinesischer Markt für externe Anleger lange Zeit abgeschottet) ist China aber immer noch "nur" im MSCI Emerging Markets enthalten.